Freitag , November 22 2019
Home / Golf exklusiv / Golfurlaub: Warum es immer mehr Schweizer nach Bayern zieht

Golfurlaub: Warum es immer mehr Schweizer nach Bayern zieht

In der Sommerzeit ist auf den Straßen in den Schweizer Metropolen deutlich weniger Verkehr – in manchen Regionen macht sich fast schon gähnende Leere breit. Zwei Drittel aller Schweizer verreisen im Sommer – leere Straßen in Zürich, Genf oder Bern sind die Folge. Viele Einheimische zieht es in südliche Gefilde, sie verbringen ihren Urlaub bevorzugt im Nachbarland Italien. Auch Spanien, Portugal sowie Deutschland sind beliebt. Nur jeder Fünfte verbringt seinen Urlaub im eigenen Land.

Sommer in St. Moritz vs. Golfhotel in Bayern
Sommer in St. Moritz

Einer immer stärken Nachfrage erfreuen sich Aktivurlaube im Ausland. Sportliche Betätigungen in einer erholsamen Region, das ist mit einem Golfurlaub in einem Golfhotel in Bayern möglich. Golfen im Urlaub bietet für Reisende viele Vorteile, die sie im Alltag nicht erleben können.

Schweizer sind spendable Urlauber

Für einen Golfurlaub im Nachbarland Deutschland sind Urlauber aus der Schweiz bereit, mehr Geld als die europäischen Nachbarn auszugeben. Aus Statistiken und Erhebungen rund um das Thema Urlaub geht das deutlich hervor. Das Ferienbudget der Eidgenossen liegt im Durchschnitt bei 3.235 Franken für den Sommerurlaub. Reisende aus Polen geben gerade einmal ein Drittel des Geldes aus. Die Nachbarn aus Österreich sind ebenfalls spendabel und investieren 2.950 Franken für den Aktivurlaub, die Deutschen immerhin noch 2.614 Franken.
Generell hat der Sommerurlaub einen hohen Stellenwert für die Schweizer. Sie genießen die Auszeit im Sommer und legen viel Wert auf Erholung und Entspannung. Neben dem Strandurlaub ist daher auch der Aktivurlaub in einem Golfhotel beliebt.

Golfen im Urlaub

Der Golfsport erfreut sich in der Schweiz einer hohen Beliebtheit. Kein Wunder also, dass es viele Eidgenossen im Urlaub auf den Golfplatz führt. Mehr als 92.000 Schweizer und Schweizerinnen sind als aktive Sportler im Land gelistet, über 5.000 Junioren können hinzuaddiert werden. Fast 100.000 Schweizer sind als aktive Golfer in einem Verein oder Vereinigung gelistet und arbeiten daran, die Platzreife zu verbessern. Der Golfsport hat eine lange Tradition in der Schweiz. 1891 konnte erstmals in der Schweiz auf einem Golfplatz gespielt werden, der erste Platz wurde damals in St. Moritz eröffnet. In der Folgezeit wurden weitere Plätze eröffnet, beispielsweise in Samedan und Luzern.

Golfhotel in Bayern
Golfplatz Kulm in St. Moritz

Die Schweizer lieben Urlaub und sind begeisterte Golfer – ein Golfurlaub ist für die Eidgenossen ideal. Die Nachfrage ist auch deshalb so groß, weil vielen Landsleuten schlicht die Zeit für den Sport in einer gewöhnlichen Arbeitswoche fehlt. Im stressigen Alltag bleibt vielen Amateurgolfern oftmals keine Zeit oder die Kraft, den heimischen Golfplatz für eine entspannte Runde Golf zu besuchen. Im Urlaub hingegen können sie ihrer sportlichen Leidenschaft nachkommen.

Hobby und Urlaub verbinden

Ein Golfhotel in Bayern – einem der beliebtesten Destinationen für Golfspieler aus der Schweiz ist die Region Allgäu- unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von einem gewöhnlichen Urlaubsressort. Keinesfalls ist ein Golfhotel mit einem klassischen Hotel zu verwechseln, dem eine kleine Golfanlage angeschlossen ist.

Jedes ausgezeichnete Golfhotel verfügt über einen großen und gut gepflegten Golfplatz für die Spieler. Die Urlauber in einem solchen Hotel reisen ausschließlich zum Golfen an. Das Publikum in einem Golfhotel ist entsprechend homogen. Passionierte Golfer, die auf dem Spielfeld ihr Handicap verbessern möchten gehören ebenso zum Publikum wie Golfer, die diesen Sport gerade erst für sich entdeckt haben. Alle Reisende in einem Golfhotel eint die Begeisterung und die Freude für diesen Sport. So manch interessiertes Gespräch über das Golfen ist mit anderen Reisenden in der Unterkunft garantiert.

Angebote der Golfhotels

Frühstück auf dem eigenen Balkon und wenige Minuten später bereits im Golfcart auf dem Golfplatz unterwegs. Der Vorteil eines Golfhotels sind die kurzen Wege zwischen Unterkunft und Spielfläche. Von der Anlage bis zum Platz sind es meist nur wenige Minuten, viele Zimmer bieten einen direkten Blick auf den angrenzenden Golfplatz.
Die Unterkünfte bieten den Komfort eines Luxushotels und vereinen ihn mit der Möglichkeit, jederzeit auf dem Golfplatz zu spielen. Manche Destinationen unterhalten einen eigenen Platz und ermöglichen ihren Gästen einen unbegrenzten Zutritt. Andere Golfhotels kooperieren mit den Betreibern örtlicher Plätze und bieten attraktiven Greenfee-Packages für den ausgiebigen Sport auf dem Golfplatz an.

Die Ausrüstung ist vor Ort

Viele Golfhotel-Gäste reisen bewusst ohne das eigene Equipment an, passt es einfach nicht mehr ins Cabriolet oder den neuen Sportwagen. Zu sperrig und unhandlich ist es, die Ausrüstung von zu Hause aus mitzubringen. Bei der Anreise mit dem eigenen Fahrzeug ist das unter Umständen noch möglich. Die Anreise aus der Schweiz mit dem Flugzeug in ein typisches Golfressort in Bayern macht das Mitbringen des eigenen Equipments unwirtschaftlich, sind die Transportgebühren mittlerweile unverschämt.

Der Vorteil eines Golfhotels: hochwertige Ausrüstung steht zum Verleih für die gesamte Dauer des Urlaubs. Zum Equipment gehört alles, was das Herz des Golfers höher schlagen lässt. Vom passenden Schläger bis hin zum Golfcart wird alles geboten, was für einen unvergesslichen Golfurlaub in deutschen Nachbarland notwendig ist.

LESETIPP

Die Macher von Dolomitengolf starten auf Mallorca mit Carrossa durch

Die deutsche Unternehmerfamilie Hamacher kennen wir ja bereits durch das DolomitengolfResort. Jetzt haben sie auch auf Mallorca ein Reiseziel: Carrossa Hotel Spa Villas - allerdings ohne eigenen Golfplatz. Die gibt es ja auf der Insel genug!