Samstag , November 28 2020
Home / Menschen / Golfprofis / Jon Rahm

Jon Rahm

Wäre der Ryder Cup 1997 nicht gewesen, hätte Jon Rahm vielleicht nie Golf gespielt. Obwohl sein Vater Edorta ein großer Sportfan war, tendierte er eher zu Extremsportarten wie Freeclimbing, Parasailing und Freeskiing. Doch nachdem er in diesen Risikosportarten einige Unfälle erlitten hatte und als der Ryder Cup nach Spanien kam und er sah, wie der spanische Großmeister Seve Ballesteros Europa zum Sieg führte, interessierten sich Edorta und der junge Rahm fortan für das langsamere Spiel. Da betrat er zum ersten Mal einen Golfplatz. Rahms Eltern begannen, ihn nach der Schule zum Unterricht mitzunehmen, und als er erst einmal ein Gefühl für das Spiel bekommen hatte, wusste er, dass er zu Großem bestimmt war.

CNN Living Golf
John Rahm im Interview mit CNN Living Golf

Jon Rahm verändert die Sicht auf Golf

„Ziemlich genau als ich 13 oder 14 Jahre alt war, glaube ich, dass ich meinem Trainer gesagt habe, dass ich irgendwann der beste Spieler der Welt werden würde“, sagte Rahm zu Shane O’Donoghue von CNN Living Golf.

Fast Forward zum 19. Juli 2020: nachdem er das Memorial-Turnier gewonnen hatte, erfüllte der Spanier seine Vorhersage, denn er wurde der bestplatzierte Golfspieler der Welt. Er löste Rory McIlroy ab.

In den Augen des 25-Jährigen ist es mehr eine Leistung, die Nummer 1 der Weltrangliste zu sein, als einen der vier Majors des Golfsports zu gewinnen. Mittlerweile hat ihn Dustin Johnson schon wieder abgelöst, dass er im November 2020 als Zweitbester Golfer beim Masters mitspielen wird.

„Die Nummer 1 der Welt zu werden, ist eine Folge davon, dass man sehr lange Zeit wirklich gut Golf gespielt hat, nicht wahr? Der Gewinn einer Major-Meisterschaft ist eine wirklich gute Leistung für eine Woche“, erklärte Rahm.

„Die Chancen, dass die Leute einfach herkommen und einfach eine bessere Woche haben als Sie, sind sehr hoch. Die Chancen, dass nicht unbedingt ein jährlicher Spieler, sondern jemand vier Jahre lang besser abschneidet als man selbst, können etwas kleiner sein. Sie müssen sich Woche für Woche für Woche verbessern“.

Activity-Club statt Golfclub

Geboren in Nordspanien im Baskenland, versuchten sich Rahm und sein älterer Bruder in einer ganzen Reihe von Sportarten – abgesehen von Golf.

Während seine Familie immer an Sport interessiert war, gab es in der DNA der Familie Rahm keine Sportdynastie. Seine Mutter war – und ist immer noch – Hebamme, und sein Vater hatte zahlreiche Jobs, zuletzt arbeitete er für ein Unternehmen, das Tankstellen besitzt. Tatsächlich war Rahms erster Golfclub weniger ein richtiger Club als vielmehr ein „Activity Club“.

„Als ich anfing, holten meine Eltern mich von der Schule ab, und dann fuhren wir zur Golfstunde, als ich sechs, sieben, acht Jahre alt war. Manchmal bekam ich einen Snack“, sagte er.“ Meine Mutter erzählt, dass ich manchmal eingeschlafen bin. Ich war immer ein neugieriges Kind, ich habe so viel Sport getrieben, wie ich konnte. Ich nahm einfach den Golfschläger in die Hand und so fing ich an“.

Rahm wechselte zwischen ein paar anderen Plätzen, bevor er merkte, dass er „vielleicht an etwas dran war“ und beschloss, mehr Zeit für den Sport aufzuwenden.

„Mit 14 Jahren merkte ich, dass ich auf nationaler Ebene Spitze war. Mit 13-14 gab es einen großen Sprung, weil ich mit 13 wirklich nichts auf nationaler Ebene gewonnen hatte, aber mit 14 hatte ich meinen Wachstumsschub erreicht.

„Ich bin also noch viel weiter gekommen und habe meine erste Veranstaltung auf nationaler Ebene gewonnen. Kurz nach diesem Jahr hatten wir in meinem Heimatklub das nationale U-16-Rennen, das ich mit neun [Schlägen] gewinnen konnte.

„Da wurde mir wirklich klar: ‚Okay, wir sind da vielleicht an etwas dran. Aber da ich immer hart arbeitete, gab es andere Zeiten in meiner Karriere, in denen ich mir selbst bewiesen habe, dass ich dort hingehörte, wo ich war, und dass ich bestimmte Dinge erreichen kann.

 

Zuerst College-Abschluss, dann Profi-Golf

In dem Bestreben, Rahm zu helfen, sein volles Potenzial auszuschöpfen, beschlossen seine Eltern, dass es für ihn am besten wäre, in den USA aufs College zu gehen, um auf einem höheren Niveau zu spielen. Rahm musste jedoch überzeugt werden.

„Meine Eltern mussten mich erst noch überzeugen; ich war nicht so überzeugt. Es war eine große Veränderung; mein Englisch war zu der Zeit nicht das beste. Und ein Lob an meine Eltern, die es mir beide sagten: „Geh in die USA. Im schlimmsten Fall lernst du Englisch, was du in diesem Berufsfeld wissen musst, um richtig kommunizieren zu können“.

„Ich habe meinen Eltern versprochen, dass ich meinen Abschluss machen werde, wenn ich aufs College komme. Also habe ich mein Versprechen gehalten, und ich bin froh, dass ich es gehalten habe, denn all die Leute, die sich fragen, ob man frühzeitig Profi werden sollte oder nicht, können zum Glück über 30 Jahre lang Golf spielen. Man kann immer noch später mit Golf anfangen und ein großartiger Golfer werden und eine großartige Karriere machen, aber man kann nicht zurückgehen und aufs College gehen und das auf die gleiche Weise erleben“.

Im Nachhinein hätte man erwarten können, dass Rahm mit College-Stipendienangeboten überschwemmt wurde, die Universitäten den roten Teppich ausgerollt und versucht hätten, den Spanier zu sich zu locken. Hatte er aber nicht. Warum er sich für Arizona entschied und welche Erinnerungen er an seine erste Collegezeit noch hat, erzählt er im Living Golf CNN!

Corona und Profigolf

Angesichts seiner engen Familienbande war es für Rahm nicht leicht, im Zeitalter des Coronavirus in den USA zu leben. Da er nicht nach Hause reisen konnte, erinnert er sich daran, dass er stundenlang bei FaceTime mit seinem Vater und seinem Bruder zusammen war, wobei beide das Haus nicht verlassen konnten, da seine Mutter im Krankenhaus arbeitete. Seine Großmutter – 90 Jahre alt – starb im Juni.

Über ihr Verständnis über das Leben und über ihr Festhalten daran spricht er offen im CNN-Interview!

Seit er in die USA gezogen ist und sein Spiel unter Tim Mickleson – Bruder von Phil Mickelson – verfeinert hat, ist Rahms Erfolg sprunghaft angestiegen. Als Amateur war Rahm rekordverdächtige 60 Wochen in der Amateurwelt des Golfsports die Nummer eins. Und er wurde auch der erste Spieler, der den Ben-Hogan-Preis, der an den besten College-Golfer der USA verliehen wird, zweimal gewann. 2016 wurde er Profi.

Jon Rahm und seine Heldenmomente

Seit dem Gewinn seines ersten PGA-Tour-Titels bei den Farmers Insurance Open mit einem 60-Fuß-Eagle-Putt am letzten Loch im Januar 2017 hat Rahm vier weitere Male auf der Tour und sechs Mal auf der European Tour gewonnen. Zuletzt gewann er bei der BMW Championship im August, als er einen unglaublichen 66-Fuß-Putt versenkte, und damit Dustin Johnson in den Playoffs schlug, nachdem der Amerikaner seinen eigenen 43-Fuß-Putt versenkt hatte, um die Playoffs zu erzwingen.

Obwohl Rahm zugibt, dass er viel lieber „mit einem Vorsprung von sechs Schlägen das 18. Loch hinunterspazieren“ würde, als in einem Playoff zu spielen, glaubt er, dass es diese „Heldenmomente“  sind, wonach junge Golfer streben, wenn sie ihren Helden beim Spielen zusehen.

Im Interview spricht er auch über Tiger Woods, Padraig Harrington und seinen Landsmann Sergio Garcia. Und obwohl er sich bei den Majors verbessert, glaubt Rahm, dass sie irgendwie zusätzlichen mentalen Druck für ihn bedeuten. Seine Zauberformel hat er noch nicht gefunden, aber er kommt diesen Moment jedes Mal näher.

Das verschobene Masters 2020 bietet Rahm die nächste Gelegenheit, seine große Durststrecke zu durchbrechen, da der Wettbewerb am 12. November beginnt. Während er versucht, in die Fußstapfen der Spanish Masters-Sieger Ballesteros und Jose Maria Olazabal zu treten, hofft Rahm, dass ihm etwas Geburtstagsglück – er wird in dieser Woche 26 Jahre alt – helfen kann, sich die kultige grüne Jacke zu sichern.