Freitag , April 26 2019
Home / Golf-Lexikon / Golf-Touren / US PGA Tour

US PGA Tour

uspgaUS PGA Tour
Mit Hauptsitz in Ponte Vedra Beach, Florida, USA, betreibt die Organisation die wichtigste und mit Abstand höchstdotierte Golf-Tour der Welt (2008 mit ca. 280 Mio. US Dollar Gesamtpreisgeld). Seit Bestehen der Organisation im Jahre 1968 betreibt die US PGA Tour keine Frauen-Turnierserien, allerdings könnten Frauen an den Turnieren teilnehmen, wenn die entsprechenden Qualifaktionskriterien erbracht werden oder vom jeweiligen Veranstalter eine Einladung ausgesprochen wird. Suzy Whaley (USA) konnte sich mit 58 Jahren als einzige bis dato qualifizieren, über Einladungen spielten z.B. Mildred Ella „Babe“ Didrikson  Zaharias (USA), Annika Sörenstam (SWE) und Michelle Wie (USA) auf der Männer-Tour mit. So hält die PGA Tour jährlich im Herbst ein Qualifikationsturnier über 6 Runden ab, wobei die ersten 30, inklusive geteilte 30. Plätze, die Spielberechtigung für das folgende Jahr auf der Top-Level Tour erhalten. Weiterhin spielberechtigt sind die ersten 20 der Nationwide-Tour-Jahreswertung und die ersten 125 der Top-Level-Jahreswertung PGA TOUR Money Leaders. Bei manchen Turnieren jedoch, genannt Invitationals, sind nur die ersten 70 der PGA TOUR Money Leaders spielberechtigt. Teilnehmer am aktuellen Ryder Cup oder Presidents Cup erhalten automatisch die volle Spielberechtigung für zwei Saisons. Für die Champions Tour gelten eigene Qualifikationskriterien.

Die PGA Tour Termine der Golf-Turniere 2013 sind: 

Apr
25
Do
Trophée Hassan II @ Royal Golf Dar Es Salam
Apr 25 – Apr 28 ganztägig

Trophée Hassan IIDie Hassan II Golf Trophy  oder auch Trophée Hassan II wird seit 1971 in Marokko im Golf du Palais Royal in Agadir ausgetragen. Veranstalter dieses Events ist der Prinz Moulay Rachid, das Preisgeld betrug 2018 2,5 Millionen Euro.

Trophée Hassan II 2018

Rabat (dpa) – Golfer Marcel Siem ist beim Europa-Tour-Event im marokkanischen Rabat als bester Deutscher nicht über einen Platz im vorderen Mittelfeld hinausgekommen.

Alexander Levy
Alexander Levy aus Frankreich hat das Turnier in Rabat gewonnen. Foto: Georg Wendt

Der 37-jährige Ratinger benötigte zum Abschluss des Turniers 70 Schläge für die 18 Löcher und beendete die mit 2,5 Millionen Euro dotierte Veranstaltung mit insgesamt 287 Versuchen auf dem geteilten 19. Rang. Siem hatte das Turnier in Nordafrika im Jahr 2013 gewonnen.

Seinen fünften Sieg auf der European Tour feierte der Franzose Alexander Levy. Der 27-Jährige benötigte insgesamt 280 Schläge und damit einen Versuch weniger als Alvaro Quiros aus Spanien auf Platz zwei. Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer wurde auf dem Par-72-Kurs 41., Marcel Schneider aus Pleidelsheim beendete die Trophee Hassan II auf Position 66. Sebastian Heisele (Dillingen an der Donau) war nach zwei Tagen am Cut gescheitert und vorzeitig ausgeschieden.

Leaderboard

Trophèe Hassan II Gewinner

2018 Alexander Levy
2017 Eduardo Molinari

2016 Wang Jeung-Hun
2015 Richie Ramsay
2014 Alejandro Cañizares
2013 Marcel Siem

Zurich Classic @ TPC Louisiana
Apr 25 – Apr 28 ganztägig

Die Zurich Classic of New Orleans ist eines der ältesten Turniere der PGA Tour. Das erste Turnier gewann Harry Cooper 1938 auf dem City Park Golf Course. Der TPC Louisiana ist für die atemberaubende Tierwelt bekannt. Immer wieder liegen monströse Alligatoren den Spieler im Weg herum. Das Gesamt-Preisgeld liegt bei diesem Turnier bei 7,2 Mio. Dollar. 2017 wurde das Event erstmals als Team-Challenge ausgetragen. Der Schwede Jonas Blixt und der Amerikaner Cameron Smith gewannen die erste Auflage dieses Formats.

Zurich Classic 2018

New Orleans (dpa) – Die US-Golfer Billy Horschel und Scott Piercy haben den Teamwettbewerb bei der Zurich Classic of New Orleans auf der US PGA Tour gewonnen.

Teamsieger
Billy Horschel (l) und Scott Piercy präsentierem ihre Trophäe. Foto: Tyler Kaufman

Die beiden spielten zum Abschluss eine 67er-Runde auf dem Par-72-Kurs des TPC Louisiana in der Nähe von New Orleans. Das Duo beendete den Teamevent mit ingesamt 266 Schlägen nach vier Runden und somit 22 Schläge unter dem Platzstandard. Auf dem zweiten Platz landete mit Jason Dufner und Pat Perez (-21) ein weiteres US-Team. Dritter wurden die beiden Südafrikaner Charl Schwartzel und Louis Oosthuizen (-20).

Bei dem mit 7,2 Millionen Dollar dotierten Wettbewerb waren auch zwei deutsche Profis am Start. Der 47-jährige Alexander Cejka beendete das Turnier zusammen mit seinem US-Partner Ben Crane (-10) auf dem geteilen 31. Platz. Der in den USA lebende Münchener Stephan Jäger und der US-Amerikaner Keith Mitchell verpassten den Cut.

Zurich Classic Leaderboard

Gewinner Zurich Classic New Orleans

2018 Billy Horschel/Scott Piercy
2017 Jonas Blixt/Cameron Smith (als Team)

2016 Brian Stuard
2015
 Justin Rose
2014 Seung-Yul Noh
2013 Billy Horschel

Mai
2
Do
Volvo China Open @ The Tradition at Wolong Valley
Mai 2 – Mai 5 ganztägig

Volvo Cina Open

Die Volvo China Open gibt es seit 1995 und wurden 2018 im Topwin Golf & Country Club ausgetragen. 2019 geht es auf den Golfplatz „The Tradition at Wolong Valley“.
Was anfangs noch ein reines China Golf Association Turnier war, ist seit 2003 auch ein Teil der European Tour. Den Platzrekord hält seit 2011 der Belgier Nicolas Colsaerts mit 264 Schlägen auf 72 Loch (-24 unter Par). Das gesamte Preisgeld beträgt rund 2,5 Mio. Euro.

China Open 2018

Peking (dpa) – Golfprofi Alexander Björk hat mit dem Sieg bei den China Open den bisher größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 27-jährige Schwede gewann am Sonntag in Peking mit insgesamt 270 Schlägen vor dem Spanier Adrian Otaegui (271). Für seinen Premierenerfolg auf der European Tour kassierte Björk rund 433.000 Euro Preisgeld.

Die deutschen Profis hatten schon vor dem Finaltag im Topwin Golf & Country Club keine Chance mehr auf eine Top-Platzierung. Der Ratinger Marcel Siem beendete das mit 2,6 Millionen Euro dotierte Turnier mit 284 Schlägen auf dem geteilten 56. Rang. Maximilian Kieffer aus Düsseldorf war bereits nach zwei Tagen am Cut gescheitert und vorzeitig ausgeschieden.

China Open Gewinner

2018: Alexander Björk
2017: Alexander Levy
2016: Li Hao-Tong
2015: Wu Ashun
2014: Alexander Levy
2013: Brett Rumford

Wells Fargo Championship @ Quail Hollow Golf Club
Mai 2 – Mai 5 ganztägig

Wells Fargo ChampionshipDie Wells Fargo Championship wird seit 2003 in Charlotte, North Carolina auf dem Quail Hollow Club ausgetragen. Das Turnier scheint wie gemacht für erste Karrieresiege. 2010 holte Rory McIlroy hier seinen ersten PGA TOUR-Sieg, 2012 triumphierte Rickie Fowler zum ersten Mal. Durch seinen Sieg 2015 ist Rory McIlroy der einzige Spieler, der dieses Turnier zweimal gewinnen konnte. Das Gesamt-Preisgeld liegt 2019 bei 7,9 Mio. Dollar. 2018 sicherte sich Jason Day den Sieger-Scheck im Wert von knapp 1,4 Mio US-Dollar.

Wells Fargo Championship Gewinner

2018 Jason Day
2017 Brian Harmann
2016 James Hahn

2015 Rory McIlroy
2014 J.B. Holmes

Mai
9
Do
AT&T Byron Nelson Championship @ Trinity Forest Golf Club, Dallas
Mai 9 – Mai 12 ganztägig

Byron-Nelson

Die AT&T Byron Nelson Championship findet immer im Mai im Four Seasons Resort in Irving, Texas, USA statt. Es ist eins von zwei PGA-Turnieren, welche in dieser Region stattfinden und eins von zwei PGA-Turnieren, welches den Namen eines Profigolfers trägt. Byron Nelson Championship und Arnold Palmer Invitational. Byron Nelson war der erste Sieger im Jahr 1944 auf dem Lakewood Country Club und seit 1968 trägt das Turnier seinen Namen. Das Turnier fand auf den verschiedensten Golfplätzen statt, bis es seit 2008 längerfristig auf dem TPC Four Season Course stattfand. 2019 findet das Turnier im Trinity Forest Golf Club in Dallas, Texas statt. Das Preisgeld beträgt 7,9 Mio. Dollar.

Gewinner AT&T Byron Nelson Championship

2018 Aaron Wise
2017 Billy Horschel

2016 Sergio Garcia
2015 Steven Bowditch
2014 Brendon Todd

British Masters hosted by Tommy Fleetwood @ Hillside GC, Southport
Mai 9 – Mai 12 ganztägig

Das British Masters wird seit 1972 gespielt. von 2008 bis 2015 pausierte das Turnier allerdings. 2017 holte sich der irische Profi Paul Dunne seinen ersten Dieser sorgte bereits in seiner Amateur-Karriere bei der Open Championship 2015 für Aufsehen, als er nach drei Runden in geteilter Führung lag. Das Gesamt-Preisgeld beläuft sich 2019 auf ca. 3 Millionen Pfund

Nach maßgeblichen Änderungen am European Tour Kalender findet das British Masters 2019 im Mai und nicht wie im Vorjahr im Oktober statt. Traditionell wird das Turnier von britischen Profis als Schirmherr ausgetragen. Nach Justin Rose wird nun 2019 Tommy Fleetwood die Ehre zuteil.

Gewinner British Masters


2018: Eddie Pepperell
2017: Paul Dunne

2016: Alex Noren
2015: Matthew Fitzpatrick

Mai
16
Do
PGA Championship @ Bethpage State Park BK Course
Mai 16 – Mai 19 ganztägig

Die PGA Championship ist eines der vier Majorturniere im Golfsport und ab 2019 das zweite im Kalender. 1916 wurde das erste Mal im Siwanoy Country Club aufgeteet. Damals gewann der Engländer Jim Barnes das Turnier. Die häufigsten Sieger sind Walter Hagen und Jack Nicklaus mit jeweils 5 Siegen. Tiger Woods gewann dieses Turnier viermal. Den Sieger erwartet ein Preisgeld in Höhe von knapp 2 Millionen US Dollar. 2018 wurde er Zweiter!

2019 findet das Major, die ‚PGA Championship‘, auf dem Black Course des Bethpage State Park in der Nähe von New York statt. Das gesamte Preisgeld beläuft sich auf 10,5 Millionen Euro.

PGA Championship ab 2019 im Mai

Charlotte (dpa) – Die PGA-Championship der Golfprofis soll Medienberichten zufolge 2019 vom August in den Mai verlegt werden. Die PGA of America hat sich demnach entschlossen, den Termin für das traditionell letzte Major-Turnier des Jahres vorzuziehen.

Die Verlegung der 101. Auflage soll Teil einer groß angelegten Veränderung im Golf-Kalender sein, die auch eine Rückverlegung der Players Championship in den März beinhaltet. An den Terminveränderungen soll bereits seit vier Jahren gebastelt werden. Als Grund für die Verschiebungen werden die Rückkehr von Golf ins Olympia-Programm sowie der Wunsch der PGA Tour angeführt, den hoch dotierten FedEx-Cup der Golfer noch vor dem Start der amerikanischen Football-Saison im September zum Abschluss zu bringen.

Es wäre erst das dritte Mal seit 1969, dass die PGA Championship nicht im August ausgetragen wird. Im kommenden Jahr wird auf dem Bethpage Black Course nahe New York gespielt. Der Plätze zählt zu den schwersten Kursen überhaupt!

PGA Championship Gewinner

2018 Brooks Koepka
2017 Justin Thomas
2016 Jimmy Walker

2015 Jason Day
2014 Rory McIlroy

Mai
23
Do
Charles Schwab Challenge @ Colonial Country Club, Texas
Mai 23 – Mai 26 ganztägig

Die Charles Schwab Challenge ist eines von nur fünf PGA-Tour-Turnieren, die 1946 gegründet wurden. Das Turnier ist neben vier weiteren Turnieren wie dem Arnold Palmer Invitational, dem RBC Heritage, dem Memorial Tournament und dem National ein Einladungsturnier. Austragungsort ist der Colonial Country Club mit einem Gesamt-Preisgeld von 7,3 Millionen Dollar.
Das Turnier durchging in letzter Zeit einige Namensänderungen wobei die Änderung zur                            ‚Charles Schwab Challenge‚ die dritte Namensänderung in vier Jahren ist.

Gewinner DEAN & DELUCA / Fort Worth Invitational

2018 Justin Rose
2017 Kevin Kisner

2016 Jordan Spieth
2015 Chris Kirk
2014 Adam Scott

Made in Denmark @ Himmerland Golf & Spa Resort
Mai 23 – Mai 26 ganztägig

Made in Denmark Logo

2014 erstmalig auf dem Platz des Himmerland Golf Club im dänischen Farso ausgetragen, erfreut sich das European Tour Turnier seither bei den dänischen Golffans größter Beliebtheit. Bahn Nr. 16 ist ein Par 3, das einem Stadion ähnelt, die Stimmung ist vergleichbar mit der an Bahn Nr. 16 bei den Phoenix Open.

Das Gesamt-Preisgeld beträgt 1,5 Millionen Euro. 2018 fand das Turnier erstmals auf dem Silkeborg Ry Golf Klub, etwa 30 Kilometer westlich von Aarhus statt. 2019 geht es zurück nach Himmeland.

Matt Wallace gewann Made in Danemark. Foto: Marcel Kusch
Matt Wallace gewann in Dänemark. Foto: Marcel Kusch

Made in Denmark – Deutsche am Cut gescheitert

Silkeborg (dpa) – Golfprofi Matt Wallace hat im Stechen seinen dritten Saisonsieg auf der European Tour gefeiert. Der 28-jährige Engländer setzte sich am Sonntag im dänischen Silkeborg am zweiten Extra-Loch gegen seinen Landsmann Steven Brown durch. Zuvor hatten beide mit den weiteren Engländern Lee Westwood und Jonathan Thomson für ihre vier Turnierrunden jeweils 269 Schläge benötigt, ehe Westwood und Thomson am ersten Playoff-Loch scheiterten.

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer war bei der mit 1,5 Millionen Euro dotierten Veranstaltung in der Nähe von Aarhus bereits nach zwei Tagen klar am Cut gescheitert. Wie der 33-Jährige aus Mettmann hatten auch Sebastian Heisele (Dillingen an der Donau), Marcel Siem (Ratingen) und Florian Fritsch (Neckargemünd) die Qualifikation für die entscheidenden Runden am Wochenende verpasst.

Gewinner ‚Made in Denmark‘

2018 Matt Wallace
2017 Julian Suri

2016 Thomas Pieters (Belgien)
2015 David Horsey
2014 Marc Warren

Mai
30
Do
Belgian Knockout @ Rinkven International GC
Mai 30 – Jun 2 ganztägig

Die European Tour ist 2018 erstmals nach 18 Jahren wieder in Belgien zu Gast. Das Belgian Knockout findet ca. 25 Kilometer östlich von Antwerpen auf dem Rinkven International GC statt.

Das letzte Mal als Belgien 2000 Austragungsort der European Tour war gewann Lee Westwood im Royal Zoute GC. Dieser Golfplatz lag an der Küste, während der Platz 2018 im Inland liegt. Die Erstauflage des Belgian Knockout Turniers gewann Adrian Otaegui. Auch 2019 ist die European Tour wieder zu Gast auf dem Rinkven International GC.

the Memorial Tournament presented by NationWide @ Muirfield Village GC
Mai 30 – Jun 2 ganztägig

The Memorial wurde das erste Mal im Jahre 1976 von Jack Nicklaus veranstaltet. Seit dem wird es auf dem von Jack  Nicklaus entworfenen Muirfield Village Golf Club in Dublin, Ohio ausgetragen. Der Turnierrekord wird seit 1994 von Tom Lehman gehalten. 2012 gewann Tiger Woods. Das Gesamtpreisgeld beträgt 9,1 Millionen US Dollar. Der Muirfield Village Golf Club war der Traum von Jack Nicklaus. Der Jack Nicklaus Kurs wurde am Memorial Tag dem 27. Mai 1974 mit einem Showkampf zwischen Nicklaus und Tom Weiskopf eröffnet.

Memorial 2018

Dublin/Ohio (dpa) – Golf-Superstar Tiger Woods hat beim PGA-Turnier in Dublin eine Top-Platzierung verspielt. Der 14-fache Major-Sieger fiel am Sonntag beim mit 8,9 Millionen Dollar dotierten Turnier im US-Bundesstaat Ohio nach einer mäßigen 72er-Finalrunde mit insgesamt 279 Schlägen vom siebten auf den geteilten 23. Platz zurück. Der 42-Jährige aus den USA hatte das Memorial Tournament in seiner Karriere bereits fünf Mal gewonnen.

Tiger Woods gewann 2012 das Memorial Tournament das letzte Mal. Foto: David J. Phillip/AP
Tiger Woods gewann 2012 das Memorial Tournament das letzte Mal. Foto: David J. Phillip/AP

Den Sieg im Muirfield Village Golf Club sicherte sich Woods‘ Landsmann Bryson DeChambeau. Der 24-Jährige setzte sich im Playoff am zweiten Extraloch gegen den Südkoreaner Byeong Hun An und Kyle Stanley aus den USA durch. Nach vier Runden lagen die drei Profis mit jeweils 273 Schlägen gemeinsam an der Spitze, so dass ein Stechen entscheiden musste. Der Deutsche Alex Cejka landete am Ende auf dem geteilten 40. Rang.

Gewinner Memorial Tournament

2018 Bryson DeChambeau
2017 Jason Dufner

2016 William McGrit
2015 David Lingmerth
2014 Hideki Matsuyama
2013 Matt Kuchar

 

Jun
6
Do
RBC Canadian Open @ Glen Abbey Golfclub, Oakville, Ontario
Jun 6 – Jun 9 ganztägig

Das von der Royal Canadian Golf Association gegründete Turnier besteht seit 1904. Die RBC Canadian Open ist somit das viert-älteste Event der PGA TOUR. Den derzeitigen Turnierrekord hält seit 1955 Arnold Palmer mit 23 unter Par. Im Hamilton Golf & Country Club werden über 7 Millionen Dollar Preisgeld ausgeschüttet. Titelverteidiger ist Superstar Dustin Johnson.

RBC Canadian Open Gewinner

2018 Dustin Johnson
2017 Jhonattan Vegas

2016 Jhonattan Vegas
2015 Jason Day
2014 Tim Clark 

Advertisement