Samstag , November 25 2017

Bernhard Langer

Spricht man mit ‚alten‘ Golf-Hasen über Bernhard Langer, hört man immer wieder den Satz: ‚Hätte er Augusta zu einer anderen Zeit gewonnen und nicht zur gleichen Zeit wie Boris Becker Wimbledon, würde der Golfsport in Deutschland einen ganz anderen Stellenwert haben‘. Fakt ist, 2,5 Monate trennten die beiden Siege und die Info über Langers Augusta-Sieg schwappte nicht wirklich über den Kontinent. 1986 wurde zum ersten Mal die Golf-Weltrangliste eingeführt und Bernhard Langer war der 1.te Profigolfer, welcher diese Liste anführte. Tennis hatte einen ganz anderen Stellenwert. 1993 gewann Langer zum zweiten Mal der Augusta-Masters-Sieg! Auch 2014 dominiert Bernhard Langer nach wie vor die Profi-Tour, mittlerweile auf der Champions Tour 2014 und gerade gewann er den Charles Schwab Cup.

Bernhard-Langer-SchwabCup14-PK-Fotocredit-Langer-Sport-Marketing
1976 startete Langer seine Profigolf-Karriere als Golflehrer in Augsburg. Fotocredit: Langer Sport Marketing

Nach einer überragenden Saison mit fünf Turniersiegen, u.a. bei der Senior British Open, in der er die Konkurrenz mit 13 Schlägen Vorsprung deklassierte, gewann Bernhard Langer am Wochenende die Charles Schwab Cup Saisonwertung sowie das Money Ranking der Champions Tour 2014. Die Führung in beiden Ranglisten war ihm schon vor dem abschließenden Event in Scottsdale, Arizona nicht mehr zu nehmen.

Durch seinen ausgezeichneten 4. Rang bei der Charles Schwab Cup Championship, welche am 2. November 2014 zu Ende ging, erzielte der Deutsche insgesamt 4.152 Charles Schwab Cup Punkte in dieser Spielzeit, 845 Zähler Vorsprung vor dem direkt hinter ihm liegenden Colin Montgomerie. Langer spielte in diesem Jahr insgesamt 3.074.189 US-Dollar ein – über eine Million mehr als der zweitplatzierte Schotte – und brach damit den bisherigen Allzeit-Rekord von Hale Irwin aus dem Jahr 2002.

Es war bereits der sechste Gewinn der Champions Tour Preisgeldrangliste, die der 57-Jährige mit Ausnahme seines Verletzungsjahres 2011 in jeder kompletten Saison für sich entscheiden konnte. Der zweite Sieg des Charles Schwab Cup nach 2010 beschert Bernhard Langer zudem einen Bonus von einer Million US-Dollar. Zu den Highlights der aktuellen Spielzeit gehörte neben dem Kantersieg bei der Senior British Open sicherlich der Triumph bei der Senior Players Championship wenige Wochen zuvor. Mit diesen Erfolgen erhöhte der deutsche Ausnahmegolfer die Major-Titel seiner Karriere auf fünf bzw. sechs.

Bernhard Langer und seine Erfolgsquote

Aber es war vor allem die Konstanz, die den Golfprofi aus dem bayerisch-schwäbischen Anhausen in dieser Saison auszeichnete. Allein auf der Champions Tour war er fünfmal Erster, viermal Zweiter und dreimal Dritter, erzielte nicht weniger als 18 Top-Ten-Platzierungen bei 21 Starts. Dazu kam der beeindruckende Auftritt des zweifachen Masters-Champions im April in Augusta, wo Langer sensationeller Achter wurde sowie der zweite Rang nach Stechen bei der WINSTONgolf Senior Open, seinem einzigen Auftritt in Deutschland in diesem Jahr.

Bei dieser Bilderbuch-Golf-Karriere kann man wirklich sagen, dass Golf die einzige Sportart ist, welche man bis ins hohe Alter im Profibereich ausüben kann. Bernhard Langer ist das beste Beispiel! 2015 veröffentlichte das Hamburger Golf-Magazin eine exklusive Home-Story über die deutsche Golf-Legende.

Philadelphia (dpa) – Deutschlands Golf-Idol Bernhard Langer hat seinen achten Major-Titel auf der US-Senioren-Tour geholt und damit zu Jack Nicklaus aufgeschlossen.

Bernhard Langer
Bernhard Langer gewann in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama das Regions Tradition. Foto: Butch Dill

Der 59-jährige Anhausener gewann in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama wie im Vorjahr das Regions Tradition. Langer holte sich mit einer starken 64er-Runde zum Abschluss noch den Sieg und setzte sich mit insgesamt 268 Schlägen vor den US-Amerikanern Scott Parel und Scott McCarron (beide 273) durch.

Schlagzeilen von Langer Bernhard

Advertisement