Sonntag , Mai 26 2024
Home / Major-Turniere / British-Open / The Open Favorit Jon Rahm über das Turnier, seinen Augusta Sieg, u.v.m

The Open Favorit Jon Rahm über das Turnier, seinen Augusta Sieg, u.v.m

250.000 Besucher werden bis zum 23. Juli ins englische Liverpool anreisen, um den Profigolfern beim Traditionsturnier zuzujubeln. Die Turnierwoche begann bereits mit einem ersten Highlight. Die Rückkehr der The Open Trophäe ‚Claret Jug‘. Der amtierende Champion Golfer des Jahres, Cameron Smith, musste den ikonischen Pokal an Martin Slumbers, den Chief Executive des R&A zurück geben. Zu diesem Anlass fuhr der Australier Smith im vollelektrischen Mercedes-Benz VISION EQXX vor.

Open Favorit Jon Rahm über TheOpen
Das Auto von Mercedes-Benz VISION EQXX, ein Unikat mit einer Reichweite von über 1.000 km. Fotocredit: Mercedes Benz

Jon Rahm: „Es ist das prestigeträchtigste Turnier, das wir im Golf haben, und es gibt nichts Vergleichbares.“

Dies ist Ihr erstes Open-Turnier auf dem Royal Liverpool Golfplatz. Haben Sie zuvor hier schon gespielt? Was sind Ihre Eindrücke vom Golfplatz?

Jon Rahm: ‚Ich habe heute 18 Löcher gespielt und vor einigen Jahren ein Brabazon-Turnier hier gespielt. (Die English Men’s Open Amateur Stroke Play Championship for the Brabazon Trophy ist die nationale Amateur-Zählspiel-Golfmeisterschaft in England. Diese wird seit 1947 jährlich gespielt.) Ich kann mich nicht mehr genau an das Jahr erinnern, es war vor etwa 11, 12, 13 Jahren. Lustigerweise sind viele der Namen auf der Rangliste dieses Turniers heute immer noch präsent. Ich mochte den Platz von Anfang an, es war eine meiner ersten Erfahrungen mit Linksgolf. Er unterscheidet sich von den anderen TheOpen-Golfplätzen, welche in Rotation gespielt werden. Die Fairway-Bunker sind härter, und auch die Bunker rund um die Grüns sind härter. Man muss den Ball sehr gut treffen. Vom Abschlag bis zum Grün bringt es zusätzlichen Druck mit sich. Es sind viele schwierige Löcher dabei. Loch 12 oder Loch 14 finde ich besonders schwer. Auf den ersten Blick bin ich überrascht, wie niedrig hier in der Vergangenheit schon Ergebnisse erzielt wurden. Mir gefällt der Golfplatz sehr gut.‘

Tiger Woods hat bei seinem Sieg hier 2006 nur einmal seinen Driver benutzt, obwohl die Winde relativ günstig waren. Wie wird Ihre Herangehensweise sein, diesen Golfplatz zu spielen?

Jon Rahm: ‚Es war damals sehr trocken und fest, und man konnte auf vielen Löchern ohne Driver auskommen. Heute habe ich früh gespielt, es war nass. Auf einigen Löchern habe ich den Driver benutzt und bin nicht in Bunker geraten. Ich habe den Ball an den gleichen Stellen getroffen, an denen er mit den Eisen gelandet ist. Ich verstehe, was er versucht hat, nämlich den Ball knapp vor den Bunkern zu platzieren und längere Schläger zu verwenden, um sich einen prozentual besseren Schlag zu ermöglichen. Wenn die Grüns fest sind, macht es Sinn, etwas mehr Kontrolle auf dem Fairway zu haben. Ich weiß nicht, was ich tun werde. Das Spiel hat sich seitdem weiterentwickelt. Als Rory 2014 gewonnen hat, hat er viele Drives geschlagen. Es kommt heutzutage immer mehr darauf an, den Driver zu schlagen. Das Spiel hat sich seit 2006 verändert.‘

Jon Rahm über TheOpen
Jon Rahm über TheOpen. Footcredit: Mercedes-Benz

Was sagen Sie zu der Wettervorhersage und wie schnell der Platz diese Woche sein wird?

Jon Rahm: ‚Es ist England. Es liegt direkt neben dem Kanal. Ich schaue mir die Wettervorhersage nicht wirklich an, weil sie sich so schnell ändert. Ich hoffe, dass wir bestimmte Wetterbedingungen sehen werden, denn es ist die Open. Es wird immer Wind geben. Hoffentlich regnet es fair, aber es wird immer eine Böe geben, die einem mehr nützt als den anderen. Es sieht nicht danach aus, dass der Platz extrem schnell oder extrem fest sein wird, da der Regen und die Feuchtigkeit etwas erhalten bleiben sollten. Man weiß aber nie. Ich denke, es wird sich in etwa ähnlich wie 2014 spielen.‘

Was würde es Ihnen bedeuten, die Claret Jug als erster Spanier seit Severiano Ballesteros im Jahr 1988 zu gewinnen?

Jon Rahm: Es ist immer etwas Besonderes, etwas zum ersten Mal seit Seve zu erreichen. Es ist verrückt, dass Sergio Garcia, Ollie (José María Olazábal) und viele andere großartige Spieler, die die Chance dazu hatten, es nicht für Spanien geschafft haben. Es wäre eine wahre Ehre, Seves Namen auf der Liste der Open-Champions beizutreten. Abgesehen davon ist es einfach einzigartig und besonders, sich selbst als Open-Champion zu bezeichnen. Für mich ist es das prestigeträchtigste Turnier im Golf, und es gibt nichts Vergleichbares.‘

John Rahn über TheOpen

Es werden über 250.000 Fans erwartet. Was erwarten Sie von der besonderen Atmosphäre, wenn die Open nach Liverpool kommt?

Jon Rahm: ‚Es ist immer fantastisch, wenn wir auf diese Seite der Welt kommen. Der Respekt und das Verständnis für das Spiel sind hier viel höher als anderswo, und die Fans wissen das. Es ist das einzige Turnier der Welt, bei dem wir für einen Schlag gefeiert werden, manchmal sogar für einen Wedge-Schlag auf 30 Fuß Entfernung, einfach weil sie die Bedingungen und wie schwierig es sein kann, verstehen. Wenn man den Ball auf das Grün bringt, egal wo man ist, bekommt man in den meisten Fällen Applaus. Manchmal macht man eine Fünf oder einen Bogey, und sie verstehen, dass es trotzdem ein guter Schlag war. Es ist anders, und es macht wirklich viel Spaß, hier zu spielen.‘

Obwohl Rory 2014 hier gewonnen hat und diese Woche mit einem Sieg bei den Scottish Open sowie einigen guten Platzierungen bei der US PGA und der US Open anreist, wird von vielen erwartet, dass Sie der Favorit sind. Wie gehen Sie mit dem Druck bei einem Major um?

Jon Rahm: ‚Was auch immer die Leute sagen, es macht keinen wirklichen Unterschied. Wahrscheinlich habe ich ohnehin höhere Erwartungen an mich als die meisten Leute. Glücklicherweise spiele ich seit den letzten Jahren gut, das habe ich schon ein paar Mal gehört, also gewöhnt man sich daran. Egal, ob die Leute denken, dass ich gewinnen werde oder nicht, ich komme immer hierher, um zu gewinnen. Natürlich sind Rory und Scotty momentan vielleicht eher die Favoriten, weil sie zuletzt besser gespielt haben, aber ich freue mich, dass die Leute immer noch denken, dass ich eine Chance habe.‘

Welche anderen Spieler im Feld sind für Sie mögliche Favoriten?

Jon Rahm: ‚Es ist Golf, alle 150 von uns haben eine Chance. Das ist das Schöne an diesem Spiel. Wenn wir am Donnerstag abschlagen, stehen wir alle auf gleichem Boden, abgesehen vom Wetter. Es gibt Unterschiede im Wetter, aber niemand hätte zum Beispiel erwartet, dass Tom Watson 2009 so gut abschneiden würde. Oder Greg Norman 2008 in Birkdale. Das sind Umstände, die man nicht vorhersehen kann und die nur beim Open Golf passieren können. Wenn ich einen Spieler nennen müsste, dann müsste ich Rory (Rory McIlroy) sagen, aufgrund dessen, was er letzte Woche geleistet hat und wie er in diesem Jahr spielt.

Sprechen Sie mit anderen Spielern auf der Tour über die besten Strategien, um eine niedrige Punktzahl bei The Open zu erzielen?

Jon Rahm: ‚Ich hole gerne Ratschläge von früheren Champions und Spielern ein, die sich gut geschlagen haben. Wir schlagen alle den Golfball auf unterschiedliche Weise, wir spielen alle Golf auf unterschiedliche Weise, aber es gibt immer kleine Dinge, die man lernen kann. Es ist immer schön, ein wenig Rat einzuholen, um zu sehen, was sie in dieser Woche gut gemacht haben oder was sie denken, was getan werden muss.

Drei Monate nach einem weiteren erfolgreichen Jahr für Sie. Können Sie einige weitere Gedanken über den Gewinn des Masters teilen?

Jon Rahm: ‚Manchmal wache ich morgens auf und realisiere immer noch, dass ich in diesem Jahr das Masters gewonnen habe. Es ist verrückt. Das Einzige, woran ich immer wieder denke, ist die Möglichkeit, mich meinen anderen drei Major-Champions anzuschließen. Teil der Bruderschaft der Golfer zu werden, ist etwas ganz Besonderes. Es ist das einzige Major, das jedes Jahr auf demselben Golfplatz gespielt wird. Es ist ein etwas anderes Gefühl, einfach weil wir alle den Golfplatz kennen und es ist etwas Besonderes für mich, ganz oben zu stehen. Wenn wir speziell über die Woche sprechen, dann sind es die Wetterbedingungen, mit denen ich umgehen musste, und dann so gut zu spielen, das macht es so besonders.‘

Nach dem letzten Major des Jahres 2023 richten sich alle Augen auf den Ryder Cup und Sie werden eine führende Figur im europäischen Team sein. Was sind Ihre Gedanken und Erwartungen für Rom im September?

Jon Rahm: ‚Meine Gedanken: Gewinnen. Erwartungen: Gewinnen. Das ist alles, was ich sagen kann. Es ist eine so unterhaltsame Veranstaltung. Es ist so anders als das, was wir das ganze Jahr über tun. Die Möglichkeit, unseren Kontinent, unsere Länder zu vertreten und Golf für Europa zu spielen. Niemand wird bezahlt und wir spielen aus Liebe zum Spiel und aus Liebe zu unseren Nationen. Es macht sehr viel Spaß, Teil davon zu sein. Wir haben Teamkollegen, die gemeinsam feiern, und wir freuen uns darauf, den Pokal wieder nach Europa zu holen.

Für viele Menschen ist es eine gute Möglichkeit, sich zu entspannen und abzuschalten, wenn sie eine Fahrt unternehmen. Mit welchem Auto fahren Sie diese Woche? Schaffen Sie es, etwas Zeit für eine Fahrt zu finden, um den Kopf freizubekommen, oder sind die Anforderungen eines Majors allumfassend?

Jon Rahm: ‚Diese Woche fahre ich einen Mercedes-Benz GLS. Es ist nicht entspannend, wenn ich auf der anderen Seite der Straße fahre. Es ist sehr stressig, aber nach ein paar Tagen gewöhnt man sich daran. In meinem Fall ist mein Lieblingsauto immer noch zu Hause. Ich weiß, dass es nicht die beliebteste Wahl ist, aber es ist immer noch die G-Klasse.‘

Ihr Landsmann Carlos Alcaraz hat gestern bei Wimbledon mit einem spannenden Sieg über Novak Djokovic Geschichte geschrieben. Haben Sie Carlos schon einmal getroffen und wenn ja, können Sie Ihre Beziehung beschreiben?

Jon Rahm: ‚Ich habe ihn nicht getroffen, aber ich habe seine Karriere verfolgt. Die letzten Jahre waren unglaublich, er ist der jüngste Tennisspieler, der je die Nummer eins der Welt war. Grundsätzlich hat man es angesichts der drei großartigen Spieler, die vor ihm waren, allen voran im Schatten von Rafa’s (Rafael Nadal) nicht einfach. Sein erstes Finale auf dem Centre Court in Wimbledon zu haben und im Grunde genommen den besten Tennisspieler aller Zeiten zu besiegen, nachdem er den ersten Satz mit sechs zu eins verloren hat, ist beeindruckend. Die Entschlossenheit und Stärke, die er in all diesen Sätzen gezeigt hat, auch nachdem er den vierten verloren hatte und im fünften zurückkam und es geschafft hat, war wirklich beeindruckend. Hut ab, seine Zukunft ist sehr, sehr, sehr vielversprechend. Alcaraz könnte der nächste große spanische Tennisspieler sein. Dass jemand wie er auftaucht und einfach so auf die Szene platzt, war etwas ganz Besonderes. Ich bin wirklich glücklich für ihn und hoffe, dass er eine sehr lange und großartige Karriere haben wird.‘

Wir drücken jetzt erst einmal Jon Rahm die Daumen für das anstehende TheOpen Turnier!

LESETIPP

Golfen in Saudi-Arabien: Neuer Golfplatz Shura Links

Saudi-Arabien soll bis 2030 in ein führendes Zentrum für nachhaltigen Luxus-Tourismus verwandelt werden. Wie dazu der erste auf Insel Shura gelegene 18-Loch-Links-Golfplatz passt? Nächstes Jahr wird der Course eröffnet!

Der neue Golf Dresscode für IHN

Die US-Lifestyle-Golfmarke G/Fore und das Menswearlabel Mr. Porter, welches zum Luxuskonzern Richemont gehört und in Mailand sitzt, nehmen die Golfer gemeinsam ins Visier. Alles über die Golf Limited Collection!

Consent Management Platform von Real Cookie Banner