Dienstag , Oktober 19 2021
Home / Golfplätze / Deutschland / Naturschutz und Golfen? Ja, das geht!

Naturschutz und Golfen? Ja, das geht!

Luft, Boden und Wasser stellt die Vielfalt in Fauna und Flora eine wichtige Ressource unserer Erde dar. Für funktionierende Ökosysteme ist der Erhalt der Arten entscheidend, denn über die Nahrungskette sind die Lebewesen aufeinander angewiesen. 2019 initiierten die baden-württembergischer Golfanlagen, das Umweltministeriums Baden-Württemberg, der Baden-Württembergische Golfverband (BWGV) und der Deutsche Golf Verbandes (DGV) ein Pilotprojekt namens ‚Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt‘. 56 Golfclubs machen in Baden-Würtemberg bereits mit.

Naturschutz und Golfen
Bahn 15 vom Golfclub Glashofen-Neusaß e.V.. Fotocredit: T. Henning

Ein Golfplatz bietet nicht nur den Golfern einen schönen Rückzugsort in der Natur. Golfplätze können mit ihren unterschiedlichen Strukturen für viele Tier- und Pflanzenarten ein wichtiger Lebensraum sein. So auch der Golfclub Glashofen-Neusaß e.V.

Mit seinen zahlreichen Gewässern, Obstbäumen, Hecken, Steinhaufen und Totholzhaufen finden Vögel, Insekten, Reptilien und Amphibien dort die unterschiedlichsten Biotope. Viele Bereiche neben den Spielbahnen zeichnen sich bereits jetzt durch einen vielfältigen und struktur- reichen Lebensraum aus. Aber dies ist für den Golfclub Glashofen-Neusaß noch nicht genug. So hat der Verein sich entschieden, noch mehr für die Artenvielfalt auf dem Gelände des Golfclubs zu tun. Ziel des Vorhabens ist es, die vorhandene biologische Vielfalt quantitativ und qualitativ auszubauen.

Naturschutz und Golfen mit historischen Streuobstwiesen & Co.

Bei einem gemeinsamen Treffen mit dem Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald- Kreis (LEV) und einem Vertreter des Biotopschutzbunds Walldürn wurden Maßnahmen besprochen, die zu dieser naturschutzfachlichen Aufwertung beitragen sollen und somit auch dem landesweiten Biotopverbund zu Gute kommt. Ziel des Biotopverbunds ist es, Lebensräume verschiedener Tier- und Pflanzenarten zu sichern und diese untereinander zu vernetzen, um einen Austausch zu ermöglichen.

Hierzu bietet die fast 80 ha große Golfanlage die besten Voraussetzungen. Alle Spielbahnen sind unmittelbar in die Landschaft eingebunden. Golfsportlich wird weniger als die Hälfte der Golfplatzflächen genutzt und die weiteren Flächen stehen der Natur zur Verfügung.

Um dieses Potential besser zu nutzen, werden unter anderem in den nächsten Jahren mehr blühende Magerwiesen abseits der Spielbahnen geschaffen. Hochwachsende Gräser, durchsetzt mit unter anderem Margeriten, Sauerampfer, Wiesensalbei und Kuckucks-Lichtnelken mit ihrer blauen, roten, weißgelben und rosa Blütenpracht, ergeben einen reich gedeckten Tisch für Insekten aller Art, die wiederum Vögel und Fledermäuse anlocken. Eine weitere Streuobstwiese mit historischen Obstsorten wird anlegt und lädt bald nicht nur die Zweibeiner zum Naschen ein.

Golfplätze schaffen Plätze für heimische Tiere

Da viele Maßnahmen – abhängig von den Vegetationsphasen und der Trockenheit der letzten Jahre erst ab Herbst durchgeführt werden können, wird versucht, bereits dieses Jahr die Teichränder mit einheimischen, feuchtigkeitsliebenden Stauden nach und nach zum Blühen zu bringen. Im Randbereich der Gewässer werden zusätzlich verschiedene heimische Gehölze angepflanzt, welche Amphibien und Vögeln einen Rückzugsort bieten und durch ihr Blüten- und Beerenangebot zusätzlich Nahrung für Insekten und Vögel spenden.

Eine weitere Maßnahme wird sein, für Wildbienen beispielsweise Sandhügel aufzuschütten oder an Senken offene Flächen zu schaffen. Diese nutzen wie andere Wildbienen gerne Sandhügel, welche im Gegensatz zur bekannten Honigbiene keinen Staat bilden, sondern als Einzelgänger unterwegs sind und in Nestern im Boden leben.

„Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“ ist ein Kooperationsprojekt, welches sicherlich nicht in diesem Jahr endet, sondern erst am Anfang steht. Der Golfclub Glashofen-Neusaß engagiert sich in Sachen ‚Naturschutz und Golfen jedenfalls vorbildlich und zeigt: Golfer lieben Tiere und Natur!

LESETIPP

Bahrain: Nach Dubai und Abu Dhabi will der Inselstaat neues Golfreiseziel am Persischen Golf werden

Bahrain am Persischen Golf ist touristisch noch ein unbeschriebenes Blatt. Das kleine Insel-Königreich lockt mit Kultur, Natur und der Geschichte seiner Perlenfischer. Golfer können noch eine ganz andere Seite des Landes entdecken.