Sonntag , Februar 5 2023
Home / Golf exklusiv / Golfclinic im Autohaus: Jaguar Land Rover Live Event bei Avalon München

Golfclinic im Autohaus: Jaguar Land Rover Live Event bei Avalon München

Golf Get-together im Emil Frey Avalon München Autohaus

Golf Teaching Pro Peter Wolfenstetter und Mentaltrainer Yannick Rosenberger waren an diesem Abend im Autohaus die Experten, welche zahlreiche Amateurgolfer in den Showroom an der Moosacher Straße lockten. Christoph Grün, GF der Emil Frey Avalon Premium Cars, zudem Präsident des Münchner Golf Club Wörthsee war sehr erfreut, dass weit über 50 Gäste der Einladung folgten.

“Warum der Golfball nicht immer das macht, was wir uns gerne wünschen” war das Thema von Teaching Pro Peter Wolfenstetter in seiner 60-minütigen Präsentation.

Avalon München mit Land Rover live Event
Avalon München, Moosacher Strasse-  Gastgeber beim Land Rover live Event

Gute Shots abspeichern!

Peter Wolfenstetter hat über zwei Jahrzehnte zahlreiche Golfprofis und Mannschaften gecoached. Key Message von ihm: ‚Jeder Golfspieler hat seinen individuellen Schwung!‘

Er zeigte die Golfschwünge zahlreicher #1 Golfspieler der Welt in Bild. Jeder Schwung für sich, hat seine eigene Facetten und so auch im Ballflug. ‚Es ist nicht so entscheidend,  wie wir schwingen, viel entscheidender ist wie wir an den Schlag herangehen‘, erzählte er und verweis auf Tiger Woods, welcher zigmal in seiner Karriere seinen Golfschwung umgestellt hatte. Doch eine Sache blieb bei Tiger Woods immer gleich: ‚Sein Verhalten am Tee war immer geprägt von der gleichen Routine!‘

Außerdem sollte man darüber nachdenken, einen guten Shot abzuspeichern. Dafür machte Tiger Woods extra einen Schlag ohne Ball nach seinem tollen Schlag. Wolfenstetter empfiehlt das auch jedem Amateurgolfer, denn viel zu oft freut man sich nicht so intensiv über einen tollen Schlag als man sich über einen schlechten ärgert.

Ball, dann Boden treffen – Wunsch eines jeden Golfers!

Uns Ottonormalos fällt so etwas nie auf, nehmen wir den Golfschwung oder die Routine eines Golfprofis nie so anatomisch auseinander wie ein TeachingPro. Wenn Schlagfläche und Stoßrichtung des Schlägers gut miteinander ‚arbeiten‘, kommt es dann noch darauf an, dass man Ball und Boden trifft! Außer beim Driver, weil man hier den Golfball in der Aufwärtsbewegung treffen sollte. Dies alles schafft man natürlich am besten, wenn man beim Schwung an das alles überhaupt nicht denkt! Steilvorlage für Mentaltrainer Yannick Rosenberger, denn in solchen Situationen sollte man sein Gehirn bzw. seine Gedanken einfach ausschalten.

'Das Gehirn macht das, was wir ihm sagen' ist keine neue Weisheit. Wir sollten nur darauf achten, dass die positiven Gedanken unsere negativen überwiegen.
‚Das Gehirn macht das, was wir ihm sagen‘ ist keine neue Weisheit. Wir sollten nur darauf achten, dass die positiven Gedanken unsere negativen überwiegen.

Golf ist Kopfsache, den Spruch kennen wir alle. Die meisten Golfer starten hochmotiviert und kommen dann an einen Punkt, am dem es schwierig und frustrierend wird. Das Handicap wird nicht besser und üben hilft überhaupt nicht mehr. Mentales Training und das Wissen um die mentalen Möglichkeiten, können dann gezielt weiterhelfen. Denn oftmals sitzen wir auf dem Beifahrersitz und lassen uns von unseren Gedanken und Emotionen steuern, nicht umsonst ist der Spruch „gutes Golf wird zwischen den beiden Ohren gespielt, so populär“ :-)

Mentaltraining ist kein Hexenwerk, es basiert auf uraltem Wissen und tausendfach erprobten Strategien und Techniken!

Die 4-Boxen-Strategie vom Mentaltrainer

In der Strategiebox gilt es zu analysieren und Entscheidungen zu treffen. Welches ist der richtige Schläger? Welche Spielelemente wie Bunker, Wasser, Wind, Regen etc. muss man berücksichtigen? Welchen Schläger nehme ich, wie spiele ich den Ball?

In der Pre-Shot-Box, gilt es das Schwung und Körpergefühl zu finden. Mit dem Probeschwungs und der Schlagroutine baut man sich das bestmögliche Schlaggefühl und eine positive Emotion auf. In der Routine wird immer der gleiche Ablauf vollzogen, egal ob auf der Freizeitrunde, einem Turnier oder der Clubmeisterschaft. Für ihn hat die komplizierteste und genialste Pre-Shot-Routine Profi-Golfer Jack Nicklaus. Er sieht seinen Ball am Zielort und diesen dann wieder zurück fliegen. Dann wechselt die Szene, er sieht sich schwingen und checkt erneut den Zielort des Golfballes. Geistiges Kino nennt Rosenberger diese Routine, erklärt diese aber auch als zu kompliziert.

Ein Gefühl, was man am Ball hat, wird man zum nächsten - ob man will oder nicht - mit transportieren.
Ein Gefühl, was man am Ball hat, wird man zum nächsten – ob man will oder nicht – mit transportieren.

Point of NoReturn

In der Playbox, heisst es dann Umschalten auf Intuition, Vertrauen, Loslassen und keine gedankliche Steuerung von Schwungmustern, sondern voller Fokus auf eine konsequente Ausführung des Schlages. Das ist der Point of No Return.

In der Post-Shot-Box geht es um Feedback. Wie deutlich habe ich den Schlag gespürt? Welchen Unterschied gab es zum Probeschwung? Wieviel Denken und Emotion waren beim Schlag dabei?

Nur mit Mentaltraining kann man den Negativkreislauf von zu vielen Gedanken stoppen. Ein Metapher finden wir hier sehr gut: Stell dir einfach nur vor, dass du mit einem Caddie spielst. Würde ein persönlicher Caddie je etwas Negatives sagen? Nein, denn er versucht immer das beste aus einer Situation zu machen. Er gibt Zuversicht.

Golf-Tipp für die nächste Runde: In seinen besten Caddie verwandeln und man wird sich spielerisch weiter entwickeln. Immer sich selbst für Geduld, Mut, Konsequenz und natürlich die Schläge loben! Negative Gedanken können sich hier nicht mehr manifestieren!

Yannick Rosenberger auf Instagram  | Webseite von P. Wolfenstetter

LESETIPP

Individuelle Golfreisen sind für Golfer wie das Salz in der Suppe

Ein generelles update zum Golfsport: Vom neuen Image über individuelle Golfreisen bis zu gesundheitlichen Aspekten wie Kalorien-Management und Stressabbau.