Montag , Juli 4 2022
Home / News / LIV Golf Invitational Series: umstritten, übertrieben, …

LIV Golf Invitational Series: umstritten, übertrieben, …

In der vergangenen Woche hat in London das erste Turnier der neuen LIV Golf Invitational Series stattgefunden. Tiger Woods wurde auch ein unmoralisches Angebot gemacht. Der Golf-Super-Star hat aber abgesagt mit den Worten: ‚Interessiert mich nicht!‘ Wir haben ja über das Mega Investment und die Ölmillionen aus Saudi Arabien längst berichtet: LIV-Golf-Saudi-Arab

Warum LIV GOLF so die Gemüter erhitzt

  • Umstritten – Gegen Wettbewerb ist ja nichts einzuwenden. Wenn aber am Ende einzig und allein Geld die Hauptsache ist, dann …Die PGA Tour schießt scharf und schließt die Spieler der LIV Tour vom eigenen Wettbewerb aus. Positiv aufgenommen wurden die Differenzierungsmerkmale beim Spielformat (Kanonenstart, Einzel- und Teamwertung, 3 Runden statt 4).
  • Übertrieben – Summen welche in keiner Relation stehen in einer Zeit, welche von Energie- und Klimakrise und Krieg geprägt ist

Ein hoher neunstelliger US-Dollar-Betrag sollte Tiger Woods für die Teilnahme an der neuen LIV Golf Invitational Series erhalten. Super Star Tiger Woods lehnte dieses Angebot ab und spielt stattdessen weiterhin auf der nordamerikanischen PGA-Tour. In der aktuellen Krisenzeit und der Energiediskussion wurde sein klares Nein von vielen als Image-stärkendes Signal wahrgenommen.

Sein Landsmann Phil Mickelson hat sich indes, wie auch 47 weitere Spieler, für eine Teilnahme an der LIV Golf Invitational Series entschieden. Medienberichte zufolge soll der sechsmalige Major-Sieger insgesamt 200 Millionen US-Dollar für den Start erhalten.

Eine Teilnahme Mickelsons an der PGA-Tour ist damit künftig ausgeschlossen! Die PGA hat alle 48 Spieler der neuen Turnierserie aus Saudi-Arabien von ihrer Tour ausgeschlossen Ausgang ungewiss, ob die PGA die harte Linie langfristig durchziehen kann. Oder ob die Scheichs nicht irgendwann die Lust an dem Investment verlieren ?

Unklar auch ob und wie sich Klagen gegen die PGA Tour entwicklen!

Finanziert wird die LIV Golf Invitational Series vom saudi-arabischen Staatsfonds, der bis 2024 insgesamt zwei Milliarden US-Dollar investieren will.

Es sind aber nicht nur die Teilnahme-Prämien, mit der die in der vergangenen Woche in London gestartete LIV Golf Invitational Series in neue Sphären stößt. So reichen selbst die Preisgelder beim PGA-Tour-Saisonfinale nicht an die ausgeschütteten Summen der neuen Golf-Tour heran.

 Die Preisgeld Millionen

Dieses liegt pro Turnier bei 25 Millionen Dollar und somit zehn Millionen US-Dollar über dem Preisgeld, das bei den am Donnerstag startenden U.S. Open ausgezahlt wird. Dem Gewinner winken vier Millionen US-Dollar. Da bei der neu ins Leben gerufenen LIV Golf Invitational Series der übliche Cut nach der zweiten Runde entfällt, kann selbst der Letztplatzierte Spieler mit einem Preisgeld von mindestens 120.000 US-Dollar rechnen. Das entspricht dem Gesamtpreisgeld vieler Korn-Ferry-Tour-Turniere – der zweitgereihten Turnierserie der nordamerikanischen PGA Tour.

Darüber hinaus gibt es pro Event neben der Einzel- auch noch eine lukrative Teamwertung. Dabei erhalten die besten drei Teams weitere fünf Millionen US-Dollar vom Gesamtpreisgeld. Die Kreativität bei der Erfindung der Teamnamen liegt dabei fast auf Schulniveau. Sie heissen die Teams u.a. Crushers, Stinger, Fireballs, Hy Flyers.

In einem abschließenden Einzelevent gibt es zu guter Letzt weitere 18 Millionen US-Dollar für den Erstplatzierten. Acht Millionen US-Dollar für den Zweiten und vier Millionen US-Dollar für den Spieler auf Platz drei zu gewinnen. Das vierköpfige Sieger-Team beim Saisonabschluss in Miami kann sich auf ein Preisgeld in Höhe von 16 Millionen US-Dollar freuen.

Die Megasummen die hier genannt sind, mögen dem ein oder andere Golfspieler zu mehr Reichtum verhelfen. Dem Image von Golf werden sie mit Sicherheit nicht zuträglich sein, so die klare Meinung des Autors.

liv Golf Abschlag in London
Liv Golf in London gestartet

Der Spielplan der Liv SERIES 2022:

  • 9. bis 11. Juni: Centurion Golf Club – London, England
  • 1. bis 3. Juli: Pumpkin Ridge Golf Club – Portland, USA
  • 29. bis 31 Juli: Trump National Golf Club Bedminster – New Jersey, USA
  • 2. bis 4. September: The International – Boston, USA
  • 16. bis 18. September: Rich Harvest Farms – Chicago, USA
  • 7. bis 9. Oktober: Stonehill Golf Club – Bangkok, Thailand
  • 14. bis 16. Oktober: Royal Greens Golf Club – Jeddah, Saudi Arabia
  • 27. bis 30. Oktober: Team Championship, Trump National Doral, Miami, USA