Samstag , Oktober 24 2020
Home / European-Tour / BMW PGA Championship 2020: Hole-in-One-Preis geht an Alzheimer Society

BMW PGA Championship 2020: Hole-in-One-Preis geht an Alzheimer Society

Bereits in der zweiten Runde der BMW PGA Championship 2020 gelang David Howell der Schlag des Turniers. Der 45-jährige Engländer, der das „Flagship Event“ der European Tour 2006 gewinnen konnte, lochte an der 14. Spielbahn mit einem Schlag ein. Anstelle des Hole-in-One Fahrzeugs, eines BMW 530e xDrive Touring* für den Spieler, spendet BMW in diesem Jahr 71.675 Pfund an die Alzheimer’s Society.

BMW PGA Championship 2020 mit Hole-in-One-Preis-Spende
Golfprofi David Howell gewann 2006 schon einmal in Wentworth. Hier mit seinen Eltern. 2020 schafft er ein Hole-in-One! Fotocredit: Ross Kinnaird/Getty Images für BMW Golfsport

„Es war ein wundervoller Tag heute und ein schöner Schlag zum Ass. Ich hatte Rückenwind, und die Fahnenposition war auch eher einfach. Aber der Schlag ist wirklich perfekt gelungen. Es ist viel Geld, das an eine wertvolle Charity geht“, sagte David Howell, der in seiner Karriere schon mehrfach glanzvolle Auftritte bei BMW Turnieren hatte.

David Howell spendet Hole-in-One-Preis

Vor seinem heutigen Hole-in-One aus 169 Metern mit einem Eisen-7 gewann der zweimalige Ryder-Cup-Sieger bereits die BMW International Open 2005 und im Jahr darauf die BMW PGA Championship.

„Herzlichen Glückwunsch an David Howell zu einem fantastischen Golfschlag, mit dem er für die Spende an die Alzheimer’s Society gesorgt hat“, sagte Graeme Grieve, Chief Executive Officer BMW Group UK. „Wir unterstützen die Alzheimer’s Society seit vergangenem Jahr und tragen sehr gerne zu ihrer großartigen Arbeit bei. Die Hilfe, welche die Alzheimer’s Society einigen der Schwächsten der Gesellschaft zukommen lässt, ist jetzt wichtiger denn je. Darum haben wir uns entschieden, in diesem Jahr den BMW Hole-in-One Prize diesem guten Zweck zukommen zu lassen.“

Menschen mit Demenz von der Pandemie am meisten getroffen

Alex Hyde-Smith, Director of Fundraising Alzheimer’s Society, meinte: “Wir freuen uns sehr, dass heute das Ass erzielt wurde und wir die Spende durch den BMW Hole-in-One Award bekommen. Wir verfolgen die Golfer von zuhause und sind sehr dankbar für diese willkommene Spende. Menschen mit Demenz wurden von der Pandemie am schwersten getroffen, die Gruppe macht mehr als ein Viertel der Corona-Toten in Großbritannien aus. Auch die Menschen, die sich um die Patienten kümmern, fühlen sich etwas alleine gelassen und brauchen eine Atempause. Jeder Penny ist sehr wichtig, um diese Menschen unterstützen zu können. Angebote wie unsere ‚Dementia Connect Support Line‘ stellen sicher, dass die 850.000 Demenzkranken in Großbritannien die Krise nicht alleine meistern müssen. Herzlichen Dank an BMW, die European Tour und alle unsere Unterstützer.“

Sonder-Preise in der Geschichte der BMW PGA Championship

Howell wäre der sechste Golfpro der Geschichte gewesen, der sich im Wentworth Club ein BMW Fahrzeug verdient hat.

James Morrison (ENG, 2016, BMW i8 Protonic Red Edition
Scott Jamieson (SCO, 2016, BMW M2 Coupé)
Chris Wood (ENG, 2015, BMW i8)
Andrew „Beef“ Johnston (ENG, 2015, BMW M4 Coupé) konnten den BMW Hole-in-One Prize gewinnen.

Im vergangenen Jahr gelang Ross Fisher (ENG) der erste Albatross der Turniergeschichte auf der 18. Spielbahn. Sein Lohn beim BMW Albatross Prize: ein BMW i8 Roadster Rosso Corsa.

Engländer gewinnt PGA Championship 2020

Tyrrell Hatton verteidigte den Vorsprung, den er sich am Samstag erarbeitet hatte, und gewann das Flagship Event der European Tour vor Victor Perez aus Frankreich. Auf dem Weg zu seinem fünften European-Tour-Sieg gelangen Hatton Runden von 66, 67, 69 und 67 Schlägen. Bei anspruchsvollen Bedingungen in der dritten Runde konnte er sich von der Konkurrenz absetzen und nahm drei Schläge Vorsprung mit in den Sonntag. Das Polster war zur Hälfte der Finalrunde aufgebraucht, Perez hatte gleichgezogen. Doch Hatton ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Während er auf den abschließenden neun Löchern fünf Birdies notierte, unterliefen dem Franzosen zwei Bogeys.

Patrick Reed verpasste den zweiten Sieg eines US-Amerikaners beim Flagship Event der European Tour nach Arnold Palmer 1975 nur knapp. Dennoch verteidigte der Masters Champion von 2018 die Führung in der Saisonwertung der European Tour, die er als erster US-Spieler überhaupt gewinnen könnte. Den dritten Platz teilte sich Reed mit Andy Sullivan, dessen Aufholjagd mit der besten Runde des Tages am Sonntag (7 unter Par) nicht zum Triumph bei der BMW PGA Championship reichte.

Hinter Reed und Sullivan wurde Ryder-Cup-Legende Ian Poulter (ENG, -13) alleiniger Fünfter. Der zweimalige Major-Sieger Martin Kaymer (GER, -10) kam auf den geteilten zehnten Platz.

LESETIPP

Der Herr der Asse: US-Golfer Reavie feiert 21. Hole-in-One

Manch einer schafft in seinem ganzen Leben nicht diesen Kunstschlag!

Advertisement