Sonntag , September 23 2018
Home / Golfplätze / Golf Sommerfrische in Lech: Golfurlaub à la carte

Golf Sommerfrische in Lech: Golfurlaub à la carte

Lech am Arlberg ist prädestiniert für Top-Winter-Urlaube. Mit dem höchst gelegenen Golfplatz Österreichs ‚Golfclub Lech‘ will der international bekannte Wintersportort jetzt auch ein Kapitel im Sommer aufschlagen. Die Hoteliersfamilie Moosbrugger mit ihrem Hideaway ‚Hotel Gasthof Post‘ arbeitet seit 40 Jahren daran, Lech als Sommerdomizil zu etablieren. Deshalb verwundert es auch nicht, dass direkt hinter ihrem Hotel die Driving-Range und drei Golf-Übungslöcher entstanden sind. Der 9-Loch-Golfplatz liegt im fünf Kilometer entfernten Zug am Arlberg! Jedes Loch ist hier ein ‚Signature Hole‘ – davon konnten wir uns beim Opening Ende Juni selbst überzeugen!

Golfclub-Lech-Tee1
Atemberaubender Ausblick von Tee 1 auf die Löcher 1 bis 4 (hier spielt man 2 x über den Fluss Lech).

Die Preise für die besten Ski-Pisten mit dem schönsten Panorama heimsen die Lecher seit Jahrzehnten ein. Jetzt wird der neue Golfplatz die Sommermeldungen der nächsten Jahre bestimmen, hat eine eingeschworene Golfgemeinde Hirn und Herzblut in das Lecher Golfprojekt gesteckt. ‚Zum festen Golf-Programm gehört ein wöchentliches Turnier (jeden Donnerstag am Nachmittag), welches nur für Gäste gedacht ist! Auch seine Platzreife kann man an fünf Trainingstagen im Urlaub machen, hat man ja im Berufsalltag oft keine Zeit!‘, sagt Golfclub-Präsident Clemens Walch. Der Golfvirus hatte den Lecher Hotelier gepackt als er vor einigen Jahren auf Hawaii Urlaub machte. Ab da an verstand er das über Jahrzehnte andauernde Engagement von Familie Moosbrugger vom 5-Sterne-Hotel Gasthof Post, Golf in Lech zu etablieren. Deshalb kümmerte sich Kristl Moosbrugger auch schon sehr früh um einen Golfplatz-Architekten. Bereits vor zehn Jahren lud sie den bekanntesten Golfplatzarchitekten Österreichs – Diethard Fahrnleitner – nach Lech zu sich ins 5-Sterne-Hotel ein. Sein damaliger Eindruck? ‚Ich fühlte mich wie der Prinz von Borneo. Nur der Golfplatz fehlte zum sportlichen Lech!‘

Gasthof-Post-Lech
Driving Range und 3 Übungslöcher verstecken sich hinter dem Hotel ‚Gasthof Post‘. Zum Golfplatz sind es ca. 7 Auto-Minuten.

Golfclub Lech: Nicht lang, aber trickreich

24 Entwürfe zeichnete Architekt Fahrnleitner zwischen Zürs und Arlberg, dass der Tiroler jetzt die Gegend kennt wie seine Westentasche. ‚Es ist der siebte Golfplatz am Arlberg, aber der erste Bergplatz, welcher auf ebenen Gelände angelegt ist‘, erklärt der Golf-Experte. Mit 19 Hektar sind die 9 Löcher nicht besonders lang, aber trickreich.

Loch 3 bis Loch 6 sind für ihn das Pendant zum ‚Amen Corner‚ von Augusta, denn hier kann alles oder nichts passieren. Ballverlust oder Par? Durch die Höhenlage (Abschlag 1 auf 1.507 Meter) hat er aus Wettersicht an jedem Abschlag auch Teeboxen mit Kunstrasen installiert. Die Grüns sind nicht klein, dafür schnell und auf den Fairways wurde extra Gras verpflanzt, welches man aus der Lecher Partnergemeinde Beaver Creek (Colorado) einflog. Hier spielt man auf 2.000 Metern Golf und das Gras ist besonders widerspenstig.

Fahrnleitner kennt sich mit Alpen-Golfplätzen aus. 2005 redesignte er Kaps/Kitzbühel, 2014 eröffnete sein Golfplatz in Westendorf bei Kitzbühel, aber auch den 9 Loch-Dolomitengolfplatz im Defereggental hat er gebaut. Und nach 32 Golfplätzen wagt er sich 2016 zum ersten Mal mit dem Golfclub Lech ans Greenkeeping und übernimmt die Golfplatzpflege. Wie würde er seinen 32.ten Golfplatz beschreiben? ‚Jedes Golfloch ist ein Naturerlebnis, denn der Platz sagt wohin!‘ Auf die Frage nach seinem Signature Hole benennt er Loch 7 (Par 3 – 122/140 m), rauscht hier der Wildbach den Berg hinab. Die Lecher Golfgemeinde hat längst heimliche Eigennamen für die Löcher vergeben. Mal sehen, ob sich z.B. ‚Das enge Höschen‘ an der 6 durchsetzen wird?

Golfclub-Lech-Loch6
Als schwersten Loch am Platz eingestuft: Loch Nr. 6. Der Abschlag liegt in einer Waldlichtung. Deshalb sollte der Abschlag gerade sein.

Die nagelneue 9-Loch-Anlage schmiegt sich in die alpine Gebirgslandschaft, als wäre sie schon immer hier gewesen. Der Arlberg und insbesondere das Zugertal sind verschont geblieben von touristischen Brachial-Bauten. Flussaufwärts geht es in Richtung Rote Wand bis zum Zugertobel. Nach dem 3. Abschlag führt die Trasse entlang dem Lech bis zum Stierlochbach. Hier teilt man sich kurz mit Wanderern den Weg am Fischteich vorbei zum Clubhaus, welches für jedermann für Kaffee und Kuchen offen steht. Natur pur!

Driving Range hinter Gasthof Post

Hotelier Florian Moosbrugger – selbst Amateurgolfer – dessen traditionsreiches Familienhotel zum auserwählten Kreis der renommierten ‚Relais & Châteaux Hotels‘ gehört, bietet nicht nur spezielle Golf-Pakete an. Hinter der ‚Post‘, wie das Hotel liebevoll von den Lechern genannt wird, ist die Driving Range mit 9 Abschlägen, ein Putting-Green und eine Chipping und Pitching-Area mit Sandbunker vorhanden. Mit grenzenlosem Blick auf das Omeshorn und den wundervollen Garten der Hotelierfamilie Moosbrugger. 

Gasthof-Post-Spa
Zum traumhaften Spa-Bereich der Familie Moosbrugger gehört dieser wunderschöner Garten. Durch ein kleines Gartentor gelangt man zur Driving Range.

Die ‚Post‘ ist in vielen Jahrzehnten gewachsen und immer noch ein ursprüngliches Haus. Deshalb ist auch kein Refugium der 46 Zimmer wie das andere, alle haben ihre ganz speziellen Eigenheiten. Und ab diesem Sommer läuft mal der ein oder andere mit Golf-Equipment durch den Garten! Als Mitinitiatoren bietet das Luxus-Hotel eine Vielzahl individueller Golf-Specials. Von der Verbesserung der Problemschläge über Platzreifekurse bis hin zum Rent-a-Pro Intensivtraining. Ganz neu ist der Golf-Butler, welcher einem jeden Wunsch von den Lippen abliest. Dieser Service ist von Juli bis 25. September Montag bis Freitag frei buchbar. Mehr zum Golf-Service findet man in der Broschüre zum Download! Wer nach dem Golfspiel nach einem schönsten Plätzchen sucht, ist auf der Post-Terrasse am richtigen Ort.

Restaurant-Lech
Traum-Terrasse vom Gasthof Post

Das Ganze kann nur noch von der Küche getoppt werden, welche bereits vielfach ausgezeichnet wurde. Im Restaurant ‚Kutscherstubn‘ werden österreichische Spezialitäten von 10 bis 22 Uhr kredenzt. Die gemütlichen ‚Post‘-Stuben beherbergen das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmetrestaurant (19 bis 21 Uhr). Dazu ein Spitzenwein aus dem Post-Weinkeller, wo Köstlichkeiten aus den besten Anbaugebieten Europas lagern, so wie die prämierten Weine des Familienweinguts ‚Schloss Gobelsburg‘ als eines der ältesten Weingüter der Wachau. Hotel ‚Gasthof Post‘, Dorf 11, A-6764 Lech am Arlberg, Tel. +43 5583 22060, www.postlech.com

LESETIPP

Golfclub Lech: Platzreife im Urlaubsparadies

Der Arlberg hat zwar mit dem 9-Loch-Golfplatz 'Golfclub Lech' den siebten Golfplatz am Arlberg, aber den ersten Bergplatz, welcher auf ebenen Gelände angelegt worden ist.

Advertisement