Freitag , November 22 2019
Home / Equipment / Offizielle Golfregeln verständlich erklärt: bambinigolf lieben die Kids

Offizielle Golfregeln verständlich erklärt: bambinigolf lieben die Kids

Tiger Woods hat beim Masters drei Strafschläge kassiert, weil er falsch gedroppt hatte. Jetzt fragt man sich, hat er die Golfregeln nicht richtig verstanden oder hat er die wichtigsten Golfregeln einfach nicht parat. In vielen deutschen Golfclubs empfehlen und verkaufen Jugendwarte oder Jugendtrainer die beiden Bücher: ‚Trainingsbuch ‚Bambinigolf.de – Golftraining mit Spaß‘ und das Golfregelbuch ‚Eine Runde Regeln‘.  Sie sind für Kids konzipiert, doch auch für Erwachsene bestens geeignet!

Demnächst kann man auf bambinigolf.de in den Büchern online blättern, Trainingsfilme oder ein Regelquiz finden!

Golfregeln sind nicht nur eine trockene Materie, wer gute Golfregelkenntnisse besitzt, kann sich den ein oder anderen Schlag ersparen. Auf 51 Seiten erklärt Arne Rehder die wichtigsten Golfregeln. Los gehts mit der Etikette gefolgt von den wichtigsten Fragen zu Schläger und Bag. Eine ganze Seite widmet er Golfbällen, denn nicht jeder Golfball ist auf dem Platz erlaubt, bevor drei Seiten zum Droppen folgen. Das Thema ‚Abschlag‚ wird immer heißt diskutiert, z.B. besagt die Regel 7, dass man chippen und putten auch während eines Turniers am Abschlag üben kann, wenn man an einem Tee zu lange warten muss. Auch im Gelände (ohne Bunker und Wasser) warten viele Regeln, welche auf drei Seiten beschrieben sind wie z.B. ‚Sollte ein Ball in einem Divot liegen ist dies leider Pech‘. Mancher Golfer wird in Sachen Golfregeln erfinderisch, deshalb sollte man in den kompliziertesten Fällen den Marshall anrufen. Bevor der Autor zu Golfregeln zu Hemmnissen kommt widmet er jeweils eine Seite zu ‚Provisorischer Ball‘, ‚Bewegter Ball‘, ‚Abgelenkter Ball‘ und ‚Unspielbarer Golfball‘. Ob Aus, Bunker, Wasser oder Grün – überall gibt es klare Regeln beim Golf.

Bevor man sein Wissen auf einem 4-seitigen Regeltest prüfen kann, macht der Autor auf Golf-Regel Nr. 3 aufmerksam, welche folgendes besagt: ‚Wenn man einmal in eine Situation kommt, wo man nicht weiß, wie man richtig weiterspielt, spielt man einen zweiten Ball, genannt Regelball. Diesen droppt man nach den Regeln und spielt mit beiden Golfbällen die Bahn zu Ende. Auf der Scorekarte notiert man beide Schlagzahlen und am Ende der Runde fragt man die Spielleitung, welchen Ball man nach den Regeln richtig gespielt hat. Im bambinigolf.de-Buch ‚Golftraining mit Spaß‘ findet man Erklärungen und Tipps für verschiedene Übungen, welche helfen besser zu werden, denn sie unterstützen die Muskulatur, welche auch für Golfer sehr speziell ist. 

Auf bambinigolf.de findet Ihr zusätzlich Filme, welche von Schlagtechniken bis hin zum interaktiven Regelquiz jede Menge Golf-Spaß machen. Gewinnt mit und 5×2 Bücher! ZUM GEWINNSPIEL!

LESETIPP

Die wichtigsten Golf Begriffe: Von Birdie bis Rough

Jeder Golfer kennt natürlich Begriffe wie Fairway oder Rough. Doch wie beim Führerschein sollte man es immer auffrischen!