Donnerstag , Dezember 14 2017
Home / Golfplätze / European Tour Golfcourse: Abu Dhabi Golf Club

European Tour Golfcourse: Abu Dhabi Golf Club

Der Abu Dhabi Golf Club ist die Heimat eines der beliebtesten Events auf der European Tour. Es ist das erste Event des ‚Desert Swings‘. Bei den World Golf Awards ganz aktuell im November 2017 wurde der Abu Dhabi Golf Club mehrmals ausgezeichnet. ‚Bester Golfplatz‘ sowohl für den Mittleren Osten als auch für Abu Dhabi schlug er sich damit gegenüber dem harten Wettbewerb mehr als hervorragend. Das Clubhaus in der Form eines Falken mit ausgebreiteten Schwingen ist nicht nur anmutend, sondern  auch von allen 27 Löchern immer zu sehen!

Abu Dhabi Golf Club
Das berühmte Falcon Clubhaus des Abu Dhabi Golf Club. Foto: Kevin Murray

Der 27-Loch-Meisterschaftsplatz, schlängelt sich durch hügeliges Wüsten-Gelände mit spektakulären Palmen, anmutenden Zierbäumen sowie sieben fantastischen Salzwasserseen. Der 18-Loch (Par-72)-Course stellt auf 7.334 Meter eine harte, aber faire Herausforderung durch üppige Fairways, strategisch platzierte Bunker von sage und schreibe 90 Stück und großzügigen Grüns dar. Bei dem 9-Loch-Platz mit 3.299 m (Par-36) hat man auch an die Golf-Anfänger gedacht und findet eher ‚leichtere‘ Löcher. Auf dem Abu Dhabi Golf Club wird jedes Jahr mit der HSBC Championship der ‚Desert Swing‘ der European Tour eingeläutet. Dies ist das zweite von drei Turnieren in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auch Martin Kaymer teet dort regelmäßig auf.

Im Clubhaus gibt es verschiedene Restaurants auf drei Ebenen mit einem Panoramablick über den Golfplatz. Durch die hohen Außentemperaturen halten sich Gäste auch meistens in den temperierten Clubhaus-Räumen auf. Ein Fitnesscenter, Swimmingpool, Tennisplätze, Spabereich mit Sauna und Jacuzzi stehen für jeden Golfer vor oder nach der Runde offen.

Bester Golfplatz im mittleren Osten der Abu Dhabi Golfclub

Der Abu Dhabi Golf Club wurde bei den 4. jährlichen World Golf Awards, im La Manga Club, Spanien,, als der führende Golfplatz der Region anerkannt. Der Platz verfügt über ein Meisterschaftslayout, das von vielen weltklasse Spielern wie Dustin Johnson, Henrik Stenson und Rickie Fowler bevorzugt wird. Außerdem gibt es einen einzigartigen beleuchteten Golfplatz mit 9 Löchern sowie eine Reihe von Luxuseinrichtungen.

Der Abu Dhabi Golfclub erhält, wie der Partnerclub, der Saadiyat Beach Golf Club, den gleichen Titel für den Meisterschaftsgolfplatz. Der Saadiyat Beach Golf Club ist auch Heimat der ‚Fatima Bint Mubarak Ladies Open‘ auf der Ladies European Tour.  Ed Edwards, General Manager, Abu Dhabi Golf Club, sagte über den diesjährigen Erfolg: ‚Die World Golf Awards sind eine der höchsten Auszeichnungen, die wir anstreben können und nicht nur eine, sondern zwei Auszeichnungen zu gewinnen, ist etwas, worauf wir sehr stolz sein können‘.

Er fügte hinzu: ‚Die Auszeichnungen sind nicht nur ein Beweis für das Engagement unseres Teams, das den Standard unseres Nationalkurses weiter anhebt, sondern auch für unsere erfolgreiche Mitgliedschaft, ein voll aktives Nachwuchsprogramm und ein Headline European Tour Event, das uns im Januar zum zwölften Mal in Folge wieder aufruft‘.

Die World Golf Awards dienen dazu, Exzellenz im Golftourismus, Weltklasse-Kurse und Golfdestinationen zu feiern und zu belohnen. Der Sieger wird von Fachleuten aus der Golfreise- und Tourismusbranche sowie von Verbrauchern des Golftourismus ausgewählt. Es unterstreicht den hervorragenden Ruf des Clubs nicht nur auf lokaler, sondern auch auf internationaler Ebene.

Der Golf-Kurs auf einen Blick:

  • 162 Hektar, Par 72, Championship-Golfplatz mit 7 Seen und 90 Bunker
  • Golfplatz und das Clubhaus offiziell im Oktober 2000 eröffnet
  • Längen: Vom Championship-Abschlag: 7.440 Meter, Herren 6.723 Meter,  Damen 5.780 Meter

Abu Dhabi Golf Club, Sas Al Nakhl, P.O.Box 51234, Abu Dhabi, United Arab Emirates, Tel. +971 2 558 8990

LESETIPP

Race to Dubai 2017: Engländer Fleetwood macht das Rennen!

Der Spanier Jon Rahm gewinnt zwar das Turnier, aber das 'Race to Dubai 2017' holt sich der Engländer Tommy Fleetwood und damit Prestige, einen Eintrag ins Golf-Geschichtsbuch plus Geld!

Advertisement