Freitag , Juni 22 2018
Home / Major-Turniere / Wissenswertes über die Major Golf Championships

Wissenswertes über die Major Golf Championships

Die Major Golf Championships Turniere sind die bekanntesten und anspruchsvollsten Golfturniere der Welt. Bestehend aus den US Masters, den US Open, der Open Championship und der PGA Championship messen sich jedes Jahr die besten Golfprofis der Welt aufs Neue. Major Golf Championships jedes Jahr im Überblick sind:

Alles Wissenswertes über die Majorturniere im Golf, welche jedes Jahr stattfinden. Fotocredit Hintegrundbild: LuckyImages@Fotolia.com
Alles Wissenswertes über die Majorturniere im Golf, welche jedes Jahr stattfinden. Fotocredit Hintegrundbild: LuckyImages@Fotolia.com

Masters Augusta: Der erste Major Golf Championships Titel im Jahr wird auf dem Masters Tournament in Augusta vergeben.
Das Masters Tournament eröffnet im März die aktuelle Golfsaison. Es ist das einzige Turnier der Majors, das seit seiner Gründung 1934 stets am selben Ort ausgetragen wird: Im US-amerikanischen Augusta. Jeder Gewinner des Masters erhält ein lebenslanges Teilnahmerecht an diesem Turnier – und ein grünes Sakko, das er ein Jahr tragen darf. Anschließend wird das ‚Green Jacket‘ im Clubhaus in Augusta ausgestellt. Auf das Masters Tournament folgt die US Open.

US Open: Bei den US Open 1913 besiegte erstmals ein Amateur die Profis
Der Gewinner dieses Turniers erhält einen Pokal, der lediglich ein Replikat des Originals von 1895 ist: Bei einem Brand wurde der ursprüngliche Pokal zerstört. Bei den US Open konnte erstmals ein Amateur die Profis besiegen: Im Jahr 1913 gelang dies dem 20-jährigen Francis Ouimet.
Es blieb nicht das einzige überraschende Ereignis bei einem der Majors. Immer wieder setzen sich überraschend Golfsportler gegen ihre arrivierten Kollegen durch. Die hohen Quotierungen bei Wetten auf die Außenseiter können Interessierte in Sportwetten verfolgen, beispielsweise hier.
Jedes Jahr versuchen etwa 8500 Sportler – Amateure und Profis – sich für die US Open zu qualifizieren. Neben dem sportlichen Erfolg, der ein Gewinn dieses Turniers mit sich bringt, ist auch das Preisgeld beträchtlich: Acht Millionen Dollar stellt der Gastgeber für die Sieger bereit.

The Open Championship (British Open): Nach den ersten beiden Majors der Saison, die in England stattfinden, ist ‚The Open Championship‘ ein englisches Event. Genauer gesagt: Jedes zweites Jahr wird das Turnier in England ausgetragen, im Wechsel dazu in Schottland. Es ist das einzige Major, das außerhalb der USA stattfindet. Außergewöhnlich auch der Pokal in diesem Wettbewerb: die ‚Claret Jug‘ sieht aus wie eine alte Weinkanne. Den Abschluss der Saison bildet die PGA Championship

PGA Championship: Die Saison schließt die PGA Championship ab. Die PGA ist das einzige vier Majors, zu denen keine Amateure eingeladen werden. Lediglich wer bereits eines der Majors gewonnen hat, erhält ein Ticket zu dieser prestigeträchtigen Veranstaltung. Es findet jährlich an verschiedenen Austragungsorten in den USA statt. Mit seiner Gründung im Jahr 1916 ist es das zweitjüngste der Majors. Höchstens 156 Teilnehmer nehmen an diesem Turnier teil, das den Abschluss der jeweiligen Saison einleitet. Zusätzlich zum Preisgeld von acht Millionen Dollar erhält der Gewinner die sogenannte ‚Wanamaker Trophy‘ – im Vergleich zu den anderen Pokalen der Majors deutlich der größte. Als bisher einziger Deutscher hat 2010 Martin Kaymer die PGA Championship gewonnen.

Major Golf Championships Gewinner 

Bislang konnte kein Teilnehmer alle vier Majors in einer Saison gewinnen. Fünf Golfer haben dies aber verteilt über mehrere Saisons geschafft. Der erfolgreichste Golfer der jüngeren Vergangenheit ist Tiger Woods, der seit 1997 auf 14 Siege in den Majors kam.

LESETIPP

Genesis Open: Bubba Watson gewinnt, Woods Cut nicht geschafft

Der Par-71-Kurs des Riviera Country Club in der Nähe von Los Angeles ist bis Sonntag 'Place to be' der Golfszene. Tiger Woods hat den Cut bei der Genesis Open leider nicht geschafft.

Advertisement