Freitag , November 24 2017
Home / app-1-Slider / Wie bekommt man ein Golf Stipendium? Die wichtigsten neun Punkte!

Wie bekommt man ein Golf Stipendium? Die wichtigsten neun Punkte!

Sport-Stipendien sind in USA ‚gang und gäbe‘. Deshalb träumen auch viele junge Golfer davon, in den USA zu studieren, um einen leichteren den Einstieg in Profigolf zu haben. Bestes Beispiel ist derzeit der Münchner Stephan Jäger! Die Möglichkeiten in den USA sind in Bezug auf den Golfsport einfach besser als in Deutschland! 

So sieht ein typischer Campus in den USA aus.
So wie auf der Saint Leo University, sieht ein typischer Campus in den USA aus.

Warum soll man in den USA studieren?

Das Golftraining wird an den Studienplan angepasst. Dadurch entwickelt man sich nicht nur sportlich, sondern auch akademisch. Des Weiteren bieten College-Teams, für die sportliche Weiterentwicklung qualifizierte Trainer und Betreuer. So entstehen professionelle Trainingsbedingungen. Die sportliche Leistung wird an dem College anerkannt und auch finanziell in Form des Stipendiums wertgeschätzt.

Das amerikanische Uni-System zählt zu den besten der Welt. Unis wie Havard, Stanford oder Yale gehören zu den renommiertesten Universitäten weltweit. Durch ein Sportstudium in den USA werden einzigartige Erfahrungen gesammelt, viele neue Kontakte werden geknüpft, was später bei der Berufswahl helfen könnte.

Wie bekommt man ein Golf Stipendium?

Ein Golf-Stipendium kann durch sportlichen Erfolg sowie dem akademischen erworben werden. Jedoch gibt es verschiedene Verfahren wie eine Universität auf einen Golfer aufmerksam wird. Meistens verfolgen die ‚Coaches’ die Leistungen auf internationalen Turnieren. Deshalb sollte der Spieler nicht nur national, sondern auch international spielen. Außerdem gibt es Agenturen, die bei der Vermittlung von Sportstipendien helfen.

Welches Handicap wird gebraucht?

Bei Männern ist ein Handicap von mindestens 3 oder weniger vorausgesetzt. Des Weiteren ist ein Rundendurchschnitt vom mindestens 76 Schlägen, 35 Putts und eine minimal Schlagweite von 230 Metern erwünscht.

Frauen müssen ein Mindesthandicap von 6 haben. Außerdem ist ein Rundendurchschnitt von maximal 82 Schlägen, 36 Putts und einer minimalen Schlaglänge von 200 Metern gewünscht.

Welchen Schulabschluss braucht man?

Um eine Start- bzw. Spielberechtigung für die amerikanischen College-Ligen zu erhalten, muss man den Abschluss des Fachabiturs oder des klassischen Abiturs vorweisen. Als Realschüler kann man sich jedoch auch den Traum von einem Stipendium erfüllen. Hier muss man aber einen General Educational Development Test (GED) in den Testcentern Hamburg, Frankfurt, Berlin oder München absolvieren.

Woran orientiert sich die Höhe eines Stipendiums?

Ein Stipendium hängt vom sportlichen Niveau ab. Die ‚Coaches’ verfügen jedes Jahr über ein bestimmtes Budget, das er verteilen kann. Je nach Interesse kann ein Angebot von 60,80 oder 100 Prozent der Kosten machen. Außerdem fördern amerikanische Universitäten gute Schulleistungen durch akademische Stipendien. Dies hängt aber vom SAT-, TOEFL-Test und den Schulnoten ab.

Wann muss man sich bewerben?

Es empfiehlt sich 4 bis 18 Monate vor dem gewünschten Studienbeginn zu bewerben. Dabei sollten 12 Monate mindestens berücksichtigt werden, da nur in wenigen Fällen eine 4-Monate-Frist ausreicht.

Wie läuft der Bewerbungsprozess ab?

Wenn man sich für ein Stipendium entscheidet muss entweder ein Trainer einer Uni auf einen zukommen oder man muss zu einer Vermittlungsagentur für Sportstipendiaten gehen. Diese Agenturen helfen dann bei jedem Schritt. Zuerst wird eine Chanceneinschätzung gemacht, um die Möglichkeiten aufzuzeigen. Um eine vollständige Bewerbung abschließen zu können, wird Videomaterial von verschiedenen Spielsituationen sowie persönliche Informationen über den schulischen Werdegang benötigt. Durch das Video wird das Profil komplett gemacht, sodass die Agentur bei den Trainern anfragen kann.

Nachdem die Trainer Angebote geschickt haben, gilt es nun das passende College auszuwählen. Mit der Hilfe eines Betreuers werden die Möglichkeiten der einzelnen Angebote auf akademische und sportliche Attraktivität ermittelt.

Sobald die gewünschte Uni gefunden ist, muss nur noch die Unterzeichnung des Studentenvertrags erfolgen. Danach muss ein Visum beantragt werden, die weiteren organisatorischen Schritte werden vom Athletenbetreuer unterstützt.

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Wer ein Sport-Stipendium in den USA machen will muss vorher einen TOEFL- und einen SAT-Test machen, um die Kenntnisse der englischen Sprache herauszufinden. Die Kosten für einen SAT-Test betragen ca. 85 € für den TOEFL-Test sind ca. 208 € fällig. Zusätzlich fällt eine Studentenvisa-Gebühr (SEVIS) sowie der Visa-Antrag an. Diese Kosten belaufen sich auf ca. 305 €. Dazu kommt noch der Flug zum Studienort. Wer sich über eine Agentur bewirbt, muss noch zusätzliche Gebühren an die Agentur zur Vermittlung zahlen.

Auf was man während der Studienzeit achten sollte!

Während der Studienzeit gibt es je nach Studiums Angebot verschiedene Kosten. Jedoch sind Universitäten dazu verpflichtet vollständig oder teilweise die Kosten zu übernehmen. Darunter fallen die Studiengebühren, die Wohnung sowie die Essenspauschale. Des Weiteren werden sämtliche Kosten, die im Zusammenhang mit Training und Wettkampf des Athleten stehen übernommen.

Es empfiehlt sich eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Alle zusätzlichen Kosten, die die Versicherung nicht zahlt, werden von der Hochschule übernommen. Die meisten Unis haben sehr gut ausgebildete Ärzte und Physios vor Ort. Außerdem erhalten Athleten akademische Hilfe. Wenn sie auf Wettkämpfen unterwegs sind und deshalb die Vorlesungen verpassen, wird der Stoff nachgeführt. Dieses Prinzip gibt es bereits auch schon an Deutschen Sportschulen.

LESETIPP

ryder cup

Kaymer nach Pleiten-Saison: Mit alter Stärke zum Ryder Cup 2018?

Kein Sieg, keine Konstanz ! Hinter Martin Kaymer liegt ein enttäuschendes Jahr. Zum Ende der European-Tour-Saison will der beste deutsche Golfer in Dubai wieder seine alte Klasse demonstrieren, um mit Selbstvertrauen ins Ryder-Cup-Jahr starten zu können.

Advertisement