Mittwoch , August 12 2020
Home / Equipment / Entfernungsmesser Test: Hybrider GPS Golf Laser Garmin Z82

Entfernungsmesser Test: Hybrider GPS Golf Laser Garmin Z82

Mit der zunehmenden Digitalisierung kamen in den letzten Jahren ganz massiv die Golfuhren und Golf Apps zum Einsatz. Starkes Wachstum derzeit liegt bei den Golf Lasern. Die Gruppe der Golfer ab Handicap 20 und besser greifen von Jahr zu Jahr immer häufiger auf Entfernungslaser zurück. Wer selbst einen Entfernungs-Laser auf der Golfrunde einsetzt, will ihn nicht mehr missen! Mit dem Garmin Approach Z82 gibt es einen Hybriden Entfernungsmesser – hybrid weil hier zwei Technologien zum Einsatz kommen: Die Laser-Technologie und GPS erweitert mit 2D-CourseView Daten in Farbe.

Entfernungsmesser
Viele neue Funktionen. Auf neuen Golfplätzen ist der PinPointer vom neuen Entfernungsmesser besonders cool, gelingen dir auch blinde Schläge deutlich besser :-) bzw. auch direkte Angaben zum Grünende sind sehr hilfreich

Entfernungsmesser wie ein Computer

Bevor der Z82 zum Einsatz kommt muss das Gerät eingeschaltet werden und die Software hochgefahren werden. Zugegeben das dauert ein paar Sekunden, an was man sich Anfangs gewöhnen muss. Nach 2-3 Runden stellt man sich drauf ein, dass der Griff zum Gerät schneller erfolgt und das Gerät nicht sofort ans Auge gelegt wird. Ist das Gerät startbereit kann sofort gelasert werden.

Der Laser bietet auch eine Standby Funktion,  so dass nicht jedes mal gewartet werden muss. Wenn zudem das GPS Signal bereit steht, wird einem links im Bild das Loch Layout und die  Entfernung zum Grünanfang, Grünende und eine farbig dargestellte Loch-View dargestellt. Insgesamt stellt Garmin die Daten von über 40.000 Golfplätzen weltweit zur Verfügung. Die Distanzen zu Hindernissen, sowie zum vorderen und hinteren Bereich des Grüns auf einen Blick ohne anlasern sind extrem wertvoll.

Der Approach Z82 zeigt immer automatisch das gespielte Loch und zeigt neben dem entsprechende Layout auch die Par-Informationen an. Die PlaysLike-Funktion ermittelt die zu spielende Entfernung abhängig vom Höhenunterschied. Es gibt auch eine PinPointer-Funktion, die einem bei blinden Schlägen die Richtung zum Grün anzeigt. Durch die Verbindung mit Smartphone hat man zudem gleich die Windangaben dargestellt. Die Genauigkeit dieses Gerätes liegt bei 25cm, bei einer 6-fachen Vergrößerung.

Der Messbereich selbst liegt zwischen 5 – 350 Metern. Hat man die Fahne erfolgreich avisiert wechselt die Farbe im Display von Rot auf Gelb und man bekommt durch den Farbwechsel direktes Feedback.

Gute Entfernungsmesser haben ihren Preis

Golflaser gibt es ab 160 Euro. Die günstigeren Modelle haben alle ihre Schwächen, wirklich alle.  Solide und gute Golf-Laser gibt es ab 250 Euro. Beim Garmin Z82 bekommt man nicht nur einen Laser wenn man so will,  ist dank der GPS Ortung und der installierten Golfplätze auch die Funktion einer Golf App wie Golfshot abgedeckt,  welche ja auch im Jahr  bei rund 40 Euro  liegt.

Daher hat die Garmin Z82 mit knapp 600 Euro Ihren Preis,  ist aber ein ideales upgrade für jeden Golfer so ab Handicap 20, welches mit Sicherheit viel Vertrauen auf der Runde gibt und viel Freude bereitet. Daumen rauf wir finden das Produkt ist sehr gut, bereichert die Golfrunde und macht viel Spaß.

Doch was sieht man, wenn man durch den Entfernungsmesser schaut?
Was man alles sieht, wenn man durch den Entfernungsmesser schaut, können wir Euch mit unseren technischen Mitteln nicht zeigen. Dafür haben wir Euch das Produktvideo auf YouTube hier verlinkt!

LESETIPP

Entfernungsmesser für Ästheten: Leica Pinmaster II Pro

Was für Kosmopoliten die Leica Kamera ist, ist für Golfer das Leica Entfernungsmesser! Das neueste Modell der Leica Pinmaster II Pro ist für Golfer das perfekte Golfgeschenk.

Advertisement