Sonntag , November 18 2018
Home / Golf exklusiv / Top 5 der größten Skandale in der Golf Geschichte

Top 5 der größten Skandale in der Golf Geschichte

Bei den Golfern sind Skandale noch richtige Skandale, denn von Drogen über Sex bis zum Betrug ist alles dabei! Gerade hat die European Tour allen Mitgliedern der europäischen Profi-Tour inklusive Caddies Wettverbot für Wettspiele, an denen sie selbst teilnehmen erteilt. Was dies wohl wieder für einen Skandal nach sich zieht?


1. Der Fall Tiger Woods

Weihnachten 2009 sprengt er mit seinem Sex-Skandal die Grundfeste amerikanischer Moralvorstellungen. Nach seinem Untreue-Geständnis verlor er massiv an Popularität. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup und der Tageszeitung ‚USA Today‘ stürzte sein Beliebtheitsgrad von 85 auf 33 Prozent – dies ist damit der größte Einbruch seit Einführung der Umfrage vor 17 Jahren. Golfern hat er damit einen Gefallen getan, denn seit Tiger Woods Skandal hat der Golfspruch ‚Hast Du noch Sex oder spielst Du schon Golf!‘ keinen Relevanz mehr!

2. Der Fall Alan Shepard

Der Amerikaner schlug auf seiner Weltraum-Mission mit Apollo 14 am 31. Januar 1971 einfach ein paar Golfbälle auf dem Mond ab. Es hagelte Kritik, denn man könne doch nicht Milliarden von Dollar für Golfen auf den Mond ausgeben. Von Shepards Mission wusste niemand. Er zauberte nach seinem Weltraumspaziergang einfach Golfbälle aus seinem Anzug und mit einem umfunktionierten Gesteinprobensammlers als Sechser-Eisen schlug er trotz der geringen Schwerkraft auf dem Mond die Bälle 200 bis 400 Meter weit.

3. Skandal-Dauerkunde John Daly

Zwei Skandale in einem: Bereits 1993 wurde bekannt, daß die PGA ein Dossier über die Verfehlungen des amerikanischen Golfers John Daly anlegte – es umfasste mehr als 456 Seiten. ‚Ein Skandal‘ schrieb die Washington Post. Der zweite Skandal ist Dalys Golfgeschichte. 2002 geriet Daly nach schlechtem Spiel außer Kontrolle, warf mit Schlägern und unterschrieb nicht seine Spielkarte. Anfang Dezember 2008 flippte Daly bei den Australian Open in Sydney aus und zerstörte eine Kamera eines Zuschauers. Fazit: In seiner 18-jährigen Golfkarriere verlor der zweimalige Major-Sieger (1991 und 1995) durch Alkohol-, Drogen- und Spielsucht zwei Mal seine Spileberechtigung auf der Tour.

4. Der Fall Padraig Harrington

Bei der ‚Benson & Hedges International 2000‘ im exklusiven Golfclub ‚The Belfry‘ liegt Padraig Harrington in Führung. Vor dem Start zur letzten Runde wird er disqualifiziert, weil auf seiner Scorekarte von Runde 1 seine persönliche Unterschrift fehlte. Ein Regel-Skandal, welcher die Öffentlichkeit ein paar Wochen beschäftigte, ob solch eine Golfregel gerecht ist.

5. Der Fall David Robertson

Der Schotte Robertson hat es 1985 bei der Qualifikationsrunde zur Open Championship nicht so genau genommen. Er markierte seinen Ball näher ans Loch, aber nicht nur ein paar cm sondern gleich sieben Meter. Er wurde gleich 20 Jahre für die Tour gesperrt und musste 20.000 Britische Pfund Strafe zahlen. Erst nach sieben Jahren Sperre erkannte man ihm seinen Amateurstatus wieder an. Mit diesem Skandal verbaute er sich seine vielversprechende Golf-Karriere.