Sonntag , Juni 16 2019
Home / PRO-NEWS / Henrik-Stenson / Henrik Stenson gewinnt nach FedEx auch Race to Dubai

Henrik Stenson gewinnt nach FedEx auch Race to Dubai

Nach dem Sieg des FedEx gewinnt der Schwede nun auch das Race to Dubai – die Jahreswertung auf der European Tour

Dubai: Der  Schwede Henrik Stenson der bereits auf der US Tour die Gesamtwertung des FedEx Cups gewinnen konnte, spielt sich auch in Europa an die Spitze der Jahreabschlusswertung. Beim mit 5.4  Millionen Euro dotierten Abschlussturnier der DP World Tour Championship in Dubai  lies Henrik Stenson seinen Verfolger zu keinem Zeitpunkt wirkliche Chancen, hatte er am Ende vor dem Zweiten Ian Poulter aus England sechs Schläge Vorsprung. Mit einer Bogeyfreien 64 (-8) stellte der in Orlando, Florida lebende Stenson zudem einen neuen Turnier-Scoringrekord auf mit 25 unter Par und insgesamt 263 Schlägen.

Mit dem Sieg kassiert er knapp 15 Millionen Euro samt Bonuszahlungen und nimmt man das Preisgeld der US Tour mit dem FedEx Cup hinzu hat er heuer weltweit das meiste Preisgeld kassiert. Der Skandinavier krönte damit ein außergewöhnliches Jahr und sorgte für ein Novum. Stenson ist der erste Golfer, der in einer Saison sowohl das Abschlussturnier der US-Tour (FedExCup) und der Europa-Tour gewinnen konnte.

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer hat beim Saisonfinale der Europa-Tour in Dubai einen finalen Angriff auf die Spitze verpasst. Er beendete das Turnier am Sonntag mit einem Birdie und landete mit insgesamt 280 Schlägen auf dem 19. Platz.  Eine Saison mit der Martin Kaymer nicht ganz zufrieden ist, da er bei keinem Turnier heuer siegreich sein konnte.  Er reist nun nach Südafrika zur Nedbank Championship wo er letztes Jahr siegreich war, ggf. klappt es ja bei dem kleineren Trunier dieses Jahr ja doch noch. Und welcher Golfer denkt nicht an 2010 als Martin Kaymer das Race to Dubai gewinnen konnte und den Weg für seinen kurzzeitigen Aufsteig zur Nummer 1 der Golf Welt sicherte.

Einen furchtbaren Tag hatte Marcel Siem. Der 33-Jährige, der vor dem Schlusstag wie Kaymer im Mittelfeld positioniert gewesen war, spielte mit der 75 wie schon zum Auftakt seine schlechteste Runde und fiel mit insgesamt 287 Schlägen auf den 39. Rang zurück. Allerdings hatte er auch über die vier Tage stets mit Knieschmerzen zu kämpfen.

Gesamtwertung Race to Dubai 2013

1: Henrik Stenson (Swe) 4,086,936 Punkte

2: Ian Poulter (Eng) 2, 969,469

3: Justin Rose (Eng) 2,776,244

4: Graeme McDowell (NI) 2,512,696

5: Jamie Donaldson (Wal) 2,181, 113

6: Victor Dubuisson (Fra) 1,920,805

7: Gonzalo F’dez-Castano (Spa) 1,804,112

8: Richard Sterne (SA) 1,687,014

9: Thongchai Jaidee (Tha) 1,659,433

10: Thomas Bjorn (Den) 1,546,735

Ergebnis DP World Tour Dubai

-25: H Stenson (Swe)

-19: I Poulter (Eng)

-17: V Dubuisson (Fra)

-16: J Luiten (Ned)

-15: R McIlroy (NI), L Donald (Eng), L Westwood (Eng)

-14: J Donaldson (Wal), MA Jimenez (Spa)

-13: P Hanson (Swe), J Rose (Eng)

– 3: M. Kaymer (Ger)

 

LESETIPP

US Open und Martin Kaymer: Mit Lebenscoaching und Pilates zurück an die Spitze?

Vor fünf Jahren gewann Martin Kaymer die US Open. Doch der Ruhm des Major-Champions von 2014 ist ein wenig verblasst. Die frühere Nummer eins der Welt braucht dringend Erfolgserlebnisse, ansonsten droht ihm zeitweise eine Zuschauerrolle in der Beletage des Golfs.

Advertisement