Dienstag , Dezember 11 2018
Home / Equipment / Elektro Caddy Testbericht: JuCad der ‚Apple‘ unter den Golf Trolleys

Elektro Caddy Testbericht: JuCad der ‚Apple‘ unter den Golf Trolleys

.Bei Preisspannen von 2.700 € (JuCad Carbon Drive) bis 4.610 € (JuCad drive SL Travel eX) überlegt man schon zweimal, ob es gleich ein Jucad Elektro Caddy sein muss. Seitens der Chassis kann es kein zweiter mit Jucad aufnehmen. Und bei 5 Jahren Garantie (manch anderer Elektrocaddy hat nach drei Jahren bereits den Geist aufgegeben) werden auch unverbesserliche Pessimisten schwach. Was uns überzeugt hat: Ohne überhaupt die Bedienungsanleitung oder das Handbuch zu wälzen hatten wir in 2 Minuten den Elektrocaddy fahrbereit. Testgelände: Golfclub Eichenheim im Kitzbühel! Und mal ehrlich: Solch einen schönen Elektro Caddy fährt man doch gern sein ganzes Golferleben lang!

Seit 1988 werden die JuCads in Deutschland hergestellt. Auch wenn über ‚deutsche Qualiätsarbeit‘ oft Scherze gemacht werden, bei JuCad ist die Verarbeitung top!

Der erste Jucad wurde 1988 von Firmengründer Werner Jungmann bei Jucad in Limburg hergestellt und seitdem hat sich Jucad als Marktführer bei den Elektro Trolleys im Premium Segment der Golfwagen etabliert. Mittlerweile kann JuCad mit Wörtern wie ‚Mini-Packmaß‘ oder Fernbedienung werben, denn über die Jahre haben sie konsequent am Produkt gearbeitet und tolle Innovationen auf den Markt gebracht, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass die ganze Familie leidenschaftlich golft. Das exklusive Design, welches unverwechselbar ist, die hohe Qualität ‚Made in Germany‚ sowie der hohe Fahrkomfort und die Reduktion auf das Wesentliche haben bis heute das klassische JuCad Design geprägt. Für uns ist JuCad ist der Apple unter den Golf Trolleys, denn so intuitiv wie die Bedienung eines iPhones, so intuitiv haben wir den Auf- und Abbau sowie die Bedienung des Elektro Caddys empfunden. Die Reisetasche für den JuCad ist für jede Frau problemlos zu handeln –  manche Damenhandtasche ist schwerer. Außerdem hat die Caddy-Reisetasche auch Rollen, daß man diese wunderbar wie einen Koffer-Trolley transportieren kann.

Es gibt für einen Elektrocaddy-Test kein widrigeres Testgelände als die 18 Fairways von Eichenheim bei Kitzbühl: Steigungen bis zu 45 Prozent, dazu die entsprechenden Tal-Wege, diverse Hanglagen und Jahreszeiten-Golf, denn an einem Wochenende hatten wir Sonne, Regen und Schnee. Harte Bedingungen für Akku und Chassis! Der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail und JuCad hat alle Steck-Verbindungen und auch die Rad-Aufhängung mit Kappen in Form eines Golfballs intelligent geschützt, dass kein Dreck oder Nässe die Elektronik stören kann. Nach nur 2 Minuten war der JuCad aus dem Golf-Reise-Koffer gepackt, Golfbag schnell drauf, denn zum Konzept gehört es, daß man das Akku im Bag versteckt.

Per Drehknopf oder wer will: mit der Fernbedienung setzt man den JuCad nicht nur schnell in Gang, man kann die Geschwindigkeit seiner Laufgeschwindigkeit anpassen. Andere Elektro Caddys riegeln ab bzw. die Akkus schaffen die Leistung nicht. Fazit: Keine Geschwindigkeitslimitierung beim JuCad mit der stufenlosen Drehgriffschaltung !

Erste Steigung mit fast 45 Grad schafft der JuCad locker, ohne dass er langsamer wird. Kleines Problem, was ich aber hatte: er kippte nach hinten, so daß ich mit meiner Hand gegensteuern musste, damit Cart mit Bag keine Rückwärtsrolle macht. Aber solche Steigungen sind außergewöhnlich und jeder Golfcart dürfte bei solchen Steigungen Probleme machen! Dass JuCad nicht langsamer wird, zeigt, wie stark die Akku-Leistung ist. Fazit: Top Leistung auch in steilen Hanglagen. 

Nach Tee 3 folgt ein Serpentinen-Waldweg ins Tal. Durch leichten Regen war der Weg rutschig, aber der JuCad bremste selbst ab, so daß ich mit meiner eigenen Laufgeschwindigkeit nicht in Streß kam. Fazit: Der JuCad hält sicher die Spur bergabwärts! Andere Elektro Caddys machen sich hier selbstständig oder man kommt selbst ins rutschen, weil man die Golfwagen fest halten muss.

Dann kam der Regen. Auch für den JuCad Schirm gibt es eine spezielle Vorrichtung. Via Titanstift am Schirm macht man diesen zusätzlich mit einer Windsicherung fest. Fazit: In diese Schirmhalterung passt zwar kein herkömmlicher Golfschirm, aber smarter könnte man eine Schirmhalterung nicht lösen!

Beim nächsten Loch wurden wir vom Schnee überrascht, dass die Fairways auf einmal nass und rutschig waren. Die Außentemepraturen fielen von 13 auf 7 Grad. Durch das leichte Profil auf den JuCad-Reifen hatte ich keine Probleme, mich nachwievor sportlich weiter zu bewegen. Fazit: Kein Leistungsabfall durch Wetterwechsel. Nach 18 Löchern überlegte ich mir das Akku zu laden, doch ich riskierte eine zweite 18-Loch-Runde, um das Akku zu testen, denn ich habe es schon erlebt, dass die Akkus nach 25 Löchern schwächer werden und damit auch die Leistung nachlässt. Auf der Jucad-Verpackung steht, dass das Akku sicher 45 Loch hält. Nach den zweiten 18 Löchern zeigte der Golfcart gleiche Leistung, obwohl es ständig bergauf-bergab geht. Fazit: Das Akku hält für 45 Löcher ohne Leistungsschwamkungen!

Zur Geschichte von JuCad

Seit 1980 entwickelt und fertigt die Firma Jutec Rohrbiegesysteme auf höchstem Niveau. Industrie und Handwerk haben diese Systeme im Einsatz. Diese langjährige Erfahrung spiegelt sich auch im Bau der exklusiven JuCad Golfcaddys wieder. Bereits in der zweiten Generation wird JuCad durch Kira und Ehemann Jörg Jung (Diplomingenieur, MBA) geführt. Sie sind beide Golfer und bieten optimale Lösungen für den anspruchsvollen Golfer.

‚Wir stellen hohe Ansprüche an uns selbst und an die Art, wie wir produzieren. Unsere edlen JuCad Caddys werden ausschließlich an unserem Standort in Limburg gefertigt, dafür steht die Marke JuCad – Handmade in Germany‘, ist Teil der Firmen-Philosophie.

JuCad Titan Test

Ich testete einen JuCad Titan. Der erste Elektrocaddy war allerdings aus Edelstahl im klassischen JuCad Design mit nicht sichtbaren Motoren und einem kleinem Akku. Platz für das Akku war im Golfbag. Ebenso wurde die heutige Li-Akkutechnik, erstmalig im Jahr 2003 als Vorreiter im Elektrocaddy JuCad DRIVE eingesetzt. Damit begann auch ein Wandel im weltweiten Elektrocaddymarkt.

Heute tragen über 50 Mitarbeiter mit ihrem Fachwissen, ihrer Erfahrung und ihrem Engagement zum Ziel des Unternehmens bei, innovative Golfprodukte zu fertigen. Die edlen JuCad Golfcaddys garantieren, dass jeder anspruchsvolle Kunde den Caddy findet, der seinem persönlichen Anspruch entspricht.

Ein weiteres wesentliches Merkmal der JuCad-Caddys ist ihre hohe Qualität und bester Service. JuCad verwendet ausschließlich hochwertige Materialien und setzt auf modernste Entwicklungs- und Fertigungsverfahren. Auch dass alle Arbeitsschritte – vom Entwurf bis hin zur Endkontrolle und Service – direkt in Limburg durchgeführt werden, trägt zum gleich bleibend hohen Qualitätsstandard bei. Damit entstehen auch Produktlinien, in der sich Eleganz mit Faszination und Technik vereinen.

Jutec = JuCad

Jutec – immer eine Biegung voraus! ‚Unser Slogan seit 33 Jahren. Wir bauen mit Leidenschaft Rohrbiegesysteme für den Metallbau, Rohrleitungsbau, Anlagenbau, Fahrzeug- und Flugzeugbau und viele weitere Anwendungsbereiche. Mit dem Hintergrund dieser Fertigungserfahrung haben wir 1988 begonnen, auf unseren eigenen Maschinen komplizierte Rohrbiegeteile für Golfcaddys zu entwickeln. Hieraus entstand unsere Marke JuCad, eine der weltweit führenden Golfmarken. Design und Funktion, die jeden Golfer begeistern.‘

Auf der Seite von JuCad könnt Ihr Euren Elektro Caddy sogar konfigurieren!

Wer will, kann sich in den Ausstellungsräumen von JuCad das gesamte Sortiment in Limburg an der Lahn anschauen. Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr und außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache. JuCad stellt aber auch auf den wichtigsten Golf-Messen aus.

JUTEC GmbH, Ottostraße 20-22, D-65549 Limburg, Tel. +49 6431 9349 0, info@jucad.de

Lesen Sie auch: Die Trends bei den Jucad Bags

 

LESETIPP

Rolls Royce unter den Golftrolleys: JuCad Phantom im Feldtest

Mit dem JuCad Phantom macht man nicht nur eine tolle Figur auf dem Golfplatz!