Sonntag , Dezember 15 2019
Home / Golf exklusiv / Beachcomber Golf Trophy: Finale auf Mauritius

Beachcomber Golf Trophy: Finale auf Mauritius

Beim Tabaluga Golf Cup im Münchner Golfclub Tutzing konnte sich 2012 nicht nur der Gewinner für die Beachcomber Golf Trophy auf Mauritius qualifizieren, das Luxushotel im Indischen Ozean unterstützte die Münchner Tabaluga Stiftung von Peter Maffay auch mit einem Charity-Geld-Scheck! Stiftungsbeirat Michael Roll flog mit einem 10.000 €-Scheck wieder nach München. Auf dem ‚Jumpseat‘ im Flieger und auf dem Golfcart dabei: Stiftungs-Maskottchen Tabaluga. 

Viele der Teilnehmer der Beachcomber Golf Trophy sind jedes Jahr in den letzten 19 Jahren bereits dabei gewesen, denn dieses Programm ist ein ganz besonderes Erlebnis. Es ist eine Kombination aus Golfen und Genießen, weil man in einem der besten Hotels von Mauritius residiert, dem 5-Sterne Hotel ‚Paradis & Golfclub‘. Erstklassiges Essen, welches man auf Wunsch sogar am traumhaft gelegenen Strand serviert bekommt. Der 18-Loch Golfplatz ‚Paradis‘ grenzt direkt ans Hotel und wenn man in einer der Strand-Villen untergebracht ist, trennen nur ein paar Palmen die exklusive Unterkunft mit den Fairways.

Für das Finale der Beachcomber Golf Trophy finden diverse Qualifikations-Turniere statt, darunter ein Turnier zu Gunsten der Tabaluga Kinderstiftung, welches 2013 selbst Jubiläum feiert. Der Sieger dieses Mauritius-Turniers qualifizierte sich für den Tabaluga Golf Cup am 7. September 2013 in Tutzing. Auf dem Golfplatz, während der Abendveranstaltung immer dabei: Maskottchen Tabaluga, der kleine, grüne Drache, welchen mittlerweile jedes Kind in Deutschland kennt. Auf Mauritius Anfang Februar 2013 golften mit: Johnny Logan, der auch am letzten Abend auf der Bühne begeisterte, Michael Roll mit Freundin Claudia Heiss, Laurenz Meyer, Dirk Hohmeyer (Veranstalter Aida Night of the Proms) sowie Elisabeth Sulzenbacher von Beachcomber Deutschland.

Zum Golfplatz ‚Paradis‘: Der hoteleigene 18-Loch-Golfplatz (Par 72 mit 6000m Länge) liegt zwischen Lagune und dem Berg Le Morne  und dadurch blickt man an allen 18 Löchern auf den einzigartigen Felsen von Le Morne. Da das Hotel auf einer Halbinsel liegt, hat Golfplatz-Designer David Dutton nicht viel Platz für die 18 Löcher gehabt. Schmale Fairways, viele Sandbunker und jede Menge Wasser kommen auf der Landzunge ins Spiel.