Mittwoch , November 14 2018

Victor Dubuisson

Ryder Cup-Kapitän Paul McGinley sagt vom französischen Golfprofi Victor Dubuisson, dass er ‚ausschauen würde wie ein Hollywood-Star‘. Über Aussehen lässt sich streiten! Wie Phoenix aus der Asche katapultierte er sich jedenfalls an die Weltspitze des Profigolfs 2014. So richtig viel ist über das Privatleben Dubuisson nicht bekannt, hält er dieses vor der Öffentlichkeit verschlossen. Er zählt zu einem der besten französischen Golfer, wenn nicht sogar zum Besten.

Victor-Dubuisson-Fotocredit-exklusiv-golfen
Am 22. April 2015 wird Dubuisson 25! Fotocredit: JM

1990 an der schönen Côte d’Azur in Cannes geboren stand Victor Dubuisson bereits mit 12 auf der Driving Range, denn begeistert von Golflegende Tiger Woods war er öfters auf dem Golfplatz als in der Schule. Doch vier Jahre sollte es noch dauern bis er seine ersten Golf-Erfolge erzielte: mit 16 Jahren gewann er das French Amateur 2006, 2009 das European Amateur Turnier. Zwischen dem 4. November und 23. Dezember 2009 führte er mit HCP +5 sogar die Amateurweltrangliste an. Als Profigolfer startete er 2010 nach der Open Championship, wo er mit neun Schlägen über Par am Cut scheiterte. Bei seinem ersten Anlauf bei der Qualifying School 2010 erkämpfte er sich als geteilter Elfter die volle Spielberechtigung für die folgende European Tour Saison 2011.

In seinem Jahr als Rookie auf der European Tour fiel Dubuisson durch zahlreiche gute Platzierungen auf und konnte sich auch für 2012 die begehrte Spielberechtigung sichern. Es folgten erste Top 10-Platzierungen und er kletterte im Race to Dubai auf Platz 52. 2013 gelangen ihm Top 5-Platzierung bei den renommierten Turnieren Maybank Malaysia OpenVolvo China Open und Omega European Masters. Ab jetzt galt er als der ‚heißeste Kandidat‘ für den ersten Tour-Sieg

Als dies jedoch ausgerechnet bei der Turkish Airlines Open in Belek gelang, bei dem er gegen ein Weltklasse-Spielerfeld antrat (Tiger Woods, Justin Rose, Ian Poulter oder Henrik Stenson) waren viele sprachlos. Beim Race to Dubai Finale, der DP World Tour Championship gelang dem mittlerweile 23jährigen Franzosen ein 3. Platz und dadurch kam er auf einmal auch für den Ryder Cup ins Gespräch.

Der ganzen Welt fiel er im Februar 2014 beim Finale des WGC Accenture Matchplay (2015 firmiert das Turnier unter WGC Cadillac Match Playauf. Dem Namen alle Ehre gab es ein fulminantes MatchPlay zwischen Dubuisson und dem Australier Jason Day. Als nach den regulären 18 Loch noch immer noch gleichstand herrschte, zeigte Victor Dubuisson auf dem ersten von fünf Extralöchern, wie groß sein Siegeswille ist. Er schlug seinen zweiten Schlag über das Grün hinaus und lag völlig aussichtslos zwischen TV-Kabeln in einem Busch.

Keiner außer Dubuisson selbst weiß, wie er es geschafft hat, aus so einer Lage den Golfball sensationell bis auf einen Meter an den Stock zu schlagen, wo er dann zum Par einlochte. Eine fast identische Situation ereignete sich auf dem dritten Extraloch, zwei Bahnen später. Wieder verfehlte er das Grün und wieder lag er aussichtslos im Gestrüpp. Die Reporter kommentierten den Schlag als ‚Golden Hands‘. Sein Gegner Jason Day hingegen konnte in dieser Situation nur kopfschüttelnd lächeln. Trotz dieser aussergewöhnlichen Leistung konnte sich jedoch Jason Day auf dem 23. Loch als Sieger durchsetzen. Severino Ballesteros Sohn  Javier twitterte: ‚egal wer gewonnen hat, Victor Dubuisson ist mein Held‘. 2017 erreichte der Franzose nur drei Top Ten Ergebnisse auf der Tour und fiel auch in der Weltrangliste um 12 Plätze zurück, im Vergleich zu 2016.

Victor Dubuisson: Top 10 seiner spektakulärsten Golfschläge

Diese Top-Platzierung ermöglichte ihm die uneingeschränkte Spielerlaubnis auf der US PGA Tour und Teilnahme an allen Majors. Auch finanziell zahlte es sich aus, denn auf einmal tauchte er auf OWGC-Platz 23 auf erspielte sich gleichzeitig die Berechtigung fürs europäisch Ryder Cup Team als eigentlich noch Unbekannter in der Golferwelt. 2 1/2 Punkte steuerte er zum europäischen Sieg persönlich bei. Beim Ryder Cup auf den Franzosen angesprochen, antworteten Golfkollegen wie Thomas Björn: ‚Ich weiß nicht, was ich von Victor halten soll. Kennt überhaupt jemand Victor?‘. Lee Westwood beschreibt Dubuisson als ‚ziemlich schüchtern und unberechenbar‘. Diese Erfahrung haben auch bereits Journalisten mit ihm gemacht.

Fragen über seine Kindheit, Jugend oder Familie beantwortet Dubuisson nicht einmal. In seinen Augen ist die Aufgabe eines Profigolfers, Golf zu spielen und nicht über sein Privatleben zu sprechen. Auf seiner Twitterseite veröffentlicht er schon das ein oder andere Bild aus seinem Privatleben, wie z.B. ein Hochseefischen-Angelausflug mit einem seiner engsten Freunde. Seit Januar 2015 trägt er wie Martin Kaymer HUGO BOSS auf. Über die Werbesumme ist nichts nach außen gesickert.

Schlagzeilen von Victor Dubuisson