Freitag , November 16 2018
Home / News / Die Grand Dame des Golfsports ‚Laura Davies‘ gewinnt die German Open 2010

Die Grand Dame des Golfsports ‚Laura Davies‘ gewinnt die German Open 2010

Mit einer souveränen Finalerunde gewinnt die Engländerin Laura Davies die UniCredit Ladies German Open presented by Audi 2010 im Golfpark Gut Häusern. Es war der 74. Turniersieg der Grand Dame des Golfsports.

Laura Davies mit ihren Caddie beim 'Back to the Roots'-Tunier von RDI Sports

Am Finaltag der UniCredit Ladies German Open herrschten britische Verhältnisse: stürmischer Wind und eiskalte Temperaturen – wie gemacht für Laura Davies. Mit einer eindrucksvollen Finalrunde spielte die Britin ihre ganze Erfahrung aus und schloss mit 11 unter Par ab. Neben dem Siegerscheck über 49.500 Euro, den ihr DGV-Präsident Hans Joachim Nothelfer zusammen mit dem Siegerpokal überreichte, freut sich die Autoliebhaberin über das Audi A5 Cabrio.

Von Rita Balon

Herzlichen Glückwunsch zu ihrem 74. Turniersieg. Noch am Freitag waren Sie ziemlich enttäuscht. Mit Runden von 71 und 72 an den ersten beiden Tagen konnten sie nicht zufrieden sein. Doch dann verwiesen Sie mit 66 Schlägen am Samstag und der Tagesbestleistung von 68 Schlägen am Finaltag ihre Landsmännin Melissa Reid und Ashleigh Simon (Südafrika) auf die Plätze 2 und 3.

Laura Davies: Ja, am Freitagabend war ich noch sehr deprimiert. Ich hatte immerhin neun Schläge Rückstand auf die Führende. Jetzt musst du aggressiv spielen, dachte ich und wusste, dass ich mit zwei guten Runden am Wochenende alles drehen konnte. Den Grundstein für den Sieg legte ich am dritten Tag mit einer 66er-Runde, sechs Birdies und kein einziges Bogey. Am Finaltag nahm ich mir vor, bei allen Par-4-Löchern mit Rückenwind anzugreifen. Als ich dann den ersten Ball direkt aufs Grün schlug und ich ein Biridie spielte, war ich endgültig ganz entspannt. Es reichten vier Birdies und 14 Pars für den Sieg, auf den ich sehr stolz bin. Man muss nur dran bleiben und kämpfen, so ist das eben im Golf.

Sie hatten das erste Mal auf bayerischen Boden gespielt. Wie fühlte es sich an?
Laura Davies: Der Platz liegt mir. Ich liebe Golfplätze, auf denen ich meinen Driver schlagen und paar Löcher abkürzen kann. Vorige Woche in der Türkei musste ich an vielen Löchern mit einem Eisen abschlagen. Auch die Begeisterung der Zuschauer, die trotz des schlechten Wetters so zahlreich gekommen waren, hat mich total motiviert. In dieser tollen Atmosphäre hat es viel Spaß gemacht, Höchstleistung zu bringen. Besonders liegen mir die Spielbahnen eins und sieben, die ich sowohl am ersten, dritten und vierten Tag Birdie gespielt habe.

Es waren ja sehr viel junge Spielerinnen im Feld. Ihre ärgsten Konkurrentinnen Melissa Reid und Ashleigh Simon sind gerade mal 22 und 21 Jahre alt. Was geben Sie diesen jungen, talentierten Golferinnen mit auf den Weg?

Laura Davies: Technisch sind diese Spielerinnen weltklasse, da kann ich denen gar nichts mehr zeigen. Wichtig ist, dass sie ihr Spiel spielen und sie gut im Kopf drauf sind. Sie müssen einfach nur ihr Ding machen. Dann kommt auch der Erfolg. Ich freue mich, dass mittlerweile so viele junge weibliche Talente auf der europäischen Tour sind. Damals, vor 25 Jahren, als ich meine Profikarriere begann, war ich noch ziemlich einsam.

Neben der Siegprämie in Höhe von 49.500 Euro haben Sie ein nagelneues rotes A5 Audi Cabriolet gewonnen. Sie sind ja bekennende Autoliebhaberin. Fahren Sie nun mit ihrem Gewinn nach Hause?

Laura Davies: Leider nicht. Ich fliege heute Abend noch nach London, da ja ein enger Terminplan auf mich wartet. Gleich am Montag geht’s dann weiter nach Orlando. Ich bin zur Qualifikation für die US Open gemeldet. Da muss ich hin, und ich hoffe, dass mir die Aschewolke keinen Strich durch die Rechnung macht. Das wäre eine Schande, wenn das nicht klappen würde. Denn seit 1986 habe keine US Open verpasst.

Werden Sie im nächsten Jahr wieder kommen?

Laura Davies: Auf jeden Fall werde ich den Titel verteidigen. Kein Mensch kann mich davon abhalten, 2011 hier wieder zu spielen. Ich liebe dieses Turnier. Eine German Open zu gewinnen ist etwas ganz besonderes.

Laura Davies – eine Erfolgsbilanz: Die große Dame des Golfsports feierte am 10. Mai ihren 47. Geburtstag. Sie ist die Führende der LET-Geldrangliste, die sie bereits siebenmal gewann. 1994 war sie als erste Nichtamerikanerin die Großverdienerin der LPGA-Tour, auf der sie 20 Erfolge verbuchte. Sie feierte vier Major-Siege und sechs Siege auf der japanischen Damentour. So gut wie sicher ist die zwölfte Teilnahme am Solheim Cup, der weiblichen Variante des Ryder Cups, im September nächsten Jahres in Killeen Castle in Irland – das wäre ein Rekord, denn dann hätte sie das Dutzend voll gemacht und wäre auch bei allen Austragungen des Mannschaftskampfes gegen die besten Amerikanerinnen mit von der Partie. Auch eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro schließt Laura Davies, die mittlerweile in Ottershaw in Surrey lebt, nicht aus.

LESETIPP

Golf-Sonntag bei den Ladies Open bleibt spannend: Masson beste Deutsche auf Platz 4 und Südafrikanerin Ashleigh Simon ist Tagessiegerin mit -11

Die Südafrikanerin Ashleigh Simon geht nach der 1. Finalrunde am Samstag mit einer 64er Runde und mit -11 in Führung und gibt damit dem Gut Häusern-Phänomen Stoff, dass in den letzten drei Jahren regelrechte Außenseiterinnen die UniCredit Ladies German Open gewannen. Zu diesen gehört die 21jährige Südafrikanerin. Beste Deutsche ist Caroline Masson, welche mit -8 sich die Startzeit 12:16 Uhr für Sonntag sicherte.