Mittwoch , Juli 17 2019
Home / Major-Turniere / British-Open / Der erste Mercedes für den Golfplatz

Der erste Mercedes für den Golfplatz

Während der Open Championship in Muirfield stellte der Stuttgarter Autobauer den ersten Concept-Golf-Cart vor. Im Rahmen eines internationalen Ideenwettbewerbs reichten hunderte von Golf- und Auto-Fans ihre Ideen für ein Golf Cart der Zukunft ein. Was dabei heraus kam, präsentierten die Stuttgarter am Open-Championship-Turnier-Freitag.

Sollte der Mercedes-Benz Golf Cart in Serie gehen, wird er dem Garia oder dem Bubba Watson Hovercraft gehörig Konkurrenz machen, denn ein paar wenige Features machen diesen neuen Golfcart zum absoluten Zukunftsmobil für den Golfplatz. Natürlich wird der Mercedes Golfcart durch einen Elektromotor angetrieben. Das innovative daran: dessen Batterie wird durch ein in das Dach integriertes Solarmodul fortwährend mit Strom versorgt. Das manuelle Aufladen wie bei einem Standard Golf Cart ist zwar möglich, aber man braucht es nicht mehr. Die innovative und intuitive Steuerung erfolgt durch einen Joystick, der an der Mittelkonsole angebracht ist, so dass beide Insassen das Golf Cart fahren können.

In der Mittelkonsole befindet sich ein Multimediapanel mit einer drehbaren iPad bzw. iPhone Docking Station und USB Schnittstelle. Hiermit lassen sich diverse Funktionen am Golf Cart steuern, beispielsweise Fahrzeugfunktionen wie Lautsprecher oder Klimaanlage, das Head-Up Display, die Musikanlage oder die Kommunikation zum Clubhaus und anderen Golf Carts.

Das in die Windschutzscheibe integrierte Head-Up Displayzeigt auf Wunsch bei Stillstand des Golf Carts unter anderem den Golfplatz, den aktuellen Spielstand oder die Wetterdaten an. Unterhalb der Windschutzscheibe ist die digitale Geschwindigkeitsanzeige platziert. Ein Wunsch der unabhängig von Land oder Sprache immer wieder genannt wurde, ist die Möglichkeit zum Telefonieren. Das Cart verfügt demnach über Bluetooth, so dass auch während der Fahrt per Lautsprecher telefoniert werden kann.

Ein wichtiger Punkt ist das Thema Connectivity. Durch die iPad/iPhone-Anbindung kann direkt mit dem Golfclub kommuniziert werden, u. a. um Getränke oder Speisen für die Halfway-Verpflegung zu bestellen. Ebenso sind aktuelle Wetterdaten und Regenradars jederzeit abrufbar. Golfer können ihre digitale Scorekarte oder auch Bilder und Videos vom Golfspiel direkt über Social Media-Kanäle teilen.

Der sogenannte ‚Fore-Button‘ dient dazu, andere Spieler bei einem Fehlschlag schnell zu warnen. Sobald dieser vom Flightpartner gedrückt wird, wird die Warnung an alle anderen in der Gefahrenzone befindlichen Golf Carts kommuniziert, so dass diese ebenso wie das eigene ein Warnsignal ausstoßen. Das Interieur spiegelt das Design in einem Mercedes-Benz Fahrzeug wieder: ergonomisch geformten Sitze mit Sitzheizung sowie Sitzlüftung und sind über die typischen Bedienelemente an der Seite elektronisch einstellbar. Die Kopfraumheizung AIRSCARF, die erstmalig 2011 im neuen SLK Roadster eingeführt wurde, ist auch im Mercedes-Benz Vision Golf Cart vorgesehen. AIRSCARF funktioniert wie ein Warmluftschal um Hals und Schultern und ermöglicht so Offenfahren auch bei kühleren Temperaturen. Zusätzlich ist eine Klimaanlage integriert, die für angenehme Temperaturen an heißen und auch kälteren Tagen sorgt. Eine Besonderheit sind die optionalen Leichtbau-Türen. Diese lassen sich bei schlechterem Wetter sehr einfach durch eine Klick-In-Funktion anbringen und dienen somit auch als Wind- und Regenschutz. Ein ausfahrbarer Blitzableiter soll die Sicherheit bei aufziehendem Gewitter erhöhen. Die Windschutzscheibe lässt sich bei starkem Lichteinfall per Knopfdruck verdunkeln und verfügt über Scheibenwischer mit Regensensoren, die sich bei Regen automatisch anschalten. Zudem lassen sich Regenschirme sehr leicht in einem dafür geeigneten Platz hinter den Sitzen verstauen.

Mega viel Stauraum: Neben einem Kofferraum unterhalb der Ablagemöglichkeit für die beiden Golfbags auch zwei Fächer im Armaturenbrett. Zusätzlich ist in der Mittelkonsole ein Fach für Sonnenbrillen integriert und ein Platz für Golfbälle und Scorekarten vorgesehen. In einem Fach unterhalb der Mittelkonsole ist ein kleiner Kühlschrank eingebaut und zwischen den Sitzen sind Cupholder angebracht, die die Getränke heiß bzw. kalt halten. Ein beleuchteter Schminkspiegelwurde vor allem von den weiblichen Teilnehmern gewünscht und befindet sich auf Augenhöhe der Fahrer.

Neben dem Einsatz auf dem Golfplatz ist das Golf Cart auch voll straßentauglich. So wurde an alle nötigen Vorrichtungen wie Blinker, Scheinwerfer und Rückleuchten gedacht. Mit den LED Scheinwerfern ist das Weiterspielen bei einbrechender Dunkelheit möglich, da diese eine Flutlichtfunktion haben.

Auch wenn das Mercedes-Benz Vision Golf Cart bisher nur eine Designstudie ist, so wünschen sich sicherlich viele Golferinnen und Golfer dass dieser Cart bald Wirklichkeit wird!

LESETIPP

The Open Gewinner 2017: Großes Golf von Jordan Spieth

Jordan Spieth gewinnt The Open 2017! Jetzt hat der US-Star sogar Chancen auf den Karriere-Slam. Seit 25 Jahren warten die Engländer vergebens auf einen englischen Sieg nach Nick Faldo.

Advertisement