Mittwoch , Januar 27 2021
Home / News / Crans Montana: Engländer Willett holt Sieg, Florian Fritsch bester Deutscher

Crans Montana: Engländer Willett holt Sieg, Florian Fritsch bester Deutscher

Crans-Montana (dpa) – Golfprofi Florian Fritsch hat sich zum Abschluss des European Masters in Crans-Montana auf den siebten Platz verbessert. Mit einer starken 64er Runde und einem Gesamtergebnis von 270 Schlägen (70+66+70+64) erreichte der Heidelberger die erste Top-Ten-Platzierung der Saison. Maximilian Kieffer landete auf Platz 44 und gewonnen hat das Omega Masters in der Schweiz der Engländer Danny Willett, welcher 2012 auch bei der BMW International Open in Deutschland gewann. In seiner Profigolf-Karriere seit 2008 ist es sein dritter European Tour-Sieg. Bei der diesjährigen ‚The Open Championship‘ in St. Andrews kam er auf den geteilten Platz 6, was bereits zeigte, dass er in Top-Form ist. 

Florian Fritsch
Florian Fritsch wurde beim European Masters in Crans-Montana Siebter. Foto: Hans Punz

Wegen seiner Flugangst kann der 29-Jährige Florian Fritsch nur Turniere spielen, die per Auto zu erreichen sind. Cran Montana in der Schweiz ist damit ideal für ihn. So ist es schwer für ihn, sich die Tourkarte für 2016 zu sichern. Den dritten Sieg auf der Europa-Tour holte sich am Sonntag bei der mit 2,7 Millionen Euro dotierten Veranstaltung Danny Willett. Der Brite gewann mit einer Bogey-freien 65 und einem Gesamtergebnis von 263 mit einem Schlag Vorsprung vor seinem 20 Jahre alten Landsmann Matthew Fitzpatrick.

Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer verschlechterte sich auf dem Par-70-Kurs im Crans-sur-Sierre Golf Club mit einem 73er Schlussdurchgang und 278 Gesamtschlägen auf Rang 44. Marcel Siem aus Ratingen lieferte zum Schluss mit einer 67 das Beste der vier Turniertage ab, Rang 48 mit 279 Schlägen wird aber nicht seinem hohen Anspruch gerecht.

LESETIPP

Golf Handicap, Welthandicap

Das neue Golf Handicap System

Das neue World Handicap System hat Ähnlichkeit mit dem jetzigen Handicapsystem der USGA (United States Golf Association) . Entsprechend ist die Umstellung in den USA gering, während Europa sich auf einige Änderungen einstellen muss. Die Errechnung des Handicaps erfolgt nach dem neuen WHS nach dem Durchschnitt der letzten 20 Runden. Hierbei brauchen Spieler mindestens drei vorgabewirksame Runden, damit sie ein Handicap erhalten.