Donnerstag , Mai 24 2018
Home / In&Out / Im Test! / GPS-Gadget „Golf Buddy Tour“

GPS-Gadget „Golf Buddy Tour“

Golf Buddy Tour

Die neue Generation der GPS Geräte überzeugt durch einfaches Handling und präzise Meterangaben auf allen Golfplätzen weltweit. Fazit zum Test mit dem Golf Buddy Tour: Ab einer bestimmten Handicapklasse ist er ein unerlässlicher Spiel-Partner. Das Tagebuch eines Einsatzes!

Samsonite

Erst kürzlich stellte die Redaktion von GolfTime die neuesten GPS-Geräte vor. Golf Buddy Tour wurde vor Sonocaddie V300 und dem SkyCaddie als Testsieger ausgewiesen und so habe ich mir dieses GPS-Gerät als Leihgerät von Golfsucht.de geholt. Die länderspezifischen Einstellungen wie Meter / Yard etc. wurden von Golfsucht-Geschäftsführer Manfred Alt schon vorgenommen und so habe ich das Gerät ohne Studium der Bedienungsanleitung in Betrieb genommen.  Da das Gerät über lediglich fünf Tasten (davon eine für Ein/Aus) verfügt, dachte ich mir, dass die Bedienung so schwer ohnehin nicht sein kann, zudem loggt es sich nach Inbetriebnahme  durch das GPS Signal automatisch auf dem richtigen Golfplatz ein.

Vergangenen Samstag beim Turnier der Medientage München hatte ich dann zum ersten Mal das GPS Golf Gerät im Einsatz. Gespielt wurde der A & C Meisterschaftskurs in München – Eichenried und um das Ergebnis vorweg zu nehmen, es war eine meiner besten Golfrunden.  Die Erfahrung mit dem GPS-Gerät: rundum positiv. Also für die „Frequent Traveller der Golfplätze“ genau das Richtige.

Habe ich mich die ersten 9 Löcher in der Aklimatisierungsphase mit dem GPS-Gerät lediglich auf die reinen Entfernungsangaben hin zum Grün verlassen , wurde ich die letzen 9 Löcher schon experimentierfreudiger und habe die Möglichkeiten der genauen Drive-Messung vorgenommen sowie die genauen Birdie Book Angaben wie Entfernungen zum Bunker, Wasser, etc., welche erst durch Bedienen des Joysticks zugänglich sind – abgerufen und studiert.

Mein persönliches Fazit fällt rund um positiv aus:

Ein derartiges Gerät verleiht psychologisch dem GolfSpiel gerade bei der Ansprache ans Grün eine zusätzliche  Sicherheit. Als Beispiel ist hier zu nennen, mein Angriff auf das Grün C6 ein qausi „Inselgrün“. Hier lag ich nach ordentlichem Drive und Bunkerschlag cirka 25 Meter nach dem Bunker zwischen der 200 Meter und 150 Meter Markierung. Da aber das Inselgrün sich hinter einem leichten Dogleg nach rechts befindet, waren die Angaben des GPS Buddys „Tour“ mit den direkten Angaben der Tigerline eine sichere und verlässliche Quelle, so dass ich mit dem Eisen 5 einen direkten Angriff über das Wasser an die Fahne wagen konnte und das Loch mit einem Birdie beenden konnte.

Darübehinaus muss mit dem Gerät nicht sonderlich interagiert werden. Hängt man es an sein Golfbag ist es ausreichend,  lediglich einen Blick auf das Hauptmenü zu werfen und man hat permanent die Entfernungsangaben bis Grün-Anfang, -Mitte und – Ende, ohne sich im Geringsten durch technischen Schnick Schnack von der Runde ablenken zu lassen.

Das Einzige was ablenken könnte und in meinem konkreten Fall war dies mitunter so, dass die Flightpartner natürlich schnell von den digitalen Möglichkeiten ebenfalls Gebrauch machen wollen und man häufig beschäftigt ist, als „Entfernungs-Caddy“ die genauen Angaben den Flightpartner mitzuteilen.

Persönlich bin ich überzeugt, dass hier ein grosses Business rund um die digitalen Entfernungsmesser und digitalen Birdiebooks entstehen wird. Haben Sie beispielsweise gegenüber den  Laser Entfernungsmessern auch den Vorteil, uneingeschränkt Entfernungsangaben zu liefern, was ja bei den Laser-Ferngeläsern nicht der Fall ist, wenn sich das Grün unsichtbar bspw. hinter einem Hügel oder einer Baumgruppe befindet.

Einzig, die Frage wird sein, wie häufig werden die Platzangaben upgedatet. Beispielsweise gibt es auf der Bahn C7 in Eichenried  seit Sommer diesen Jahres einen neuen sehr zentralen Fairway Bunker, welcher im digitalen Golf Course Buch noch nicht erfasst war.

Die Eigenschaften des GolfBuddyTour in der Zusammenfassung:

  • automatische Platz- und Locherkennung
  • Schlagweitenmessung
  • hochauflösendes Farbdisplay (Tour)
  • hochauflösendes Schwarz/Weiß Display (Pro)
  • Score-Erfassung für 1000 Runden
  • zusätzliche Zieleingabemöglichkeiten
  • robustes and wasserfestes Gehäuse
  • aufladbarer LI-ION Akku
  • Speicherkapazität für 20.000 Plätze
  • easy update via Internet – gratis
  • mehrsprachige Menüführung
  • von der R&A als Entfernungsmesser bei Turnieren zugelassen
  • KEINE JAHRES- , DOWNLOAD- und EXTRAGEBÜHREN
  • 20000 Golfplätze auf dem Gerät
  • davon cirka 675 aus Deutschland und cirka 4500 Golfplätze aus Europa

Anschaffungspreis cirka 450 Euro – keine weiteren Kosten, ggf. Kosten für  Halterung für den Trolley.
Alleinvertrieb für D; CZ, NL: Green-Grass Golf Europe GmbH, www.greengrassgolf.de

Advertisement