Mittwoch , Oktober 23 2019
Home / News / US Womens Open: Golferin feuert Caddie während Turnier

US Womens Open: Golferin feuert Caddie während Turnier

Die 20-jährige amerikanische Profigolferin Jessica Korda machte gestern Schlagzeilen, weil sie während der US Womens Open ihren Caddie feuerte und ihn gegen ihren aktuellen Freund Johnny DelPrete mal schnell austauschte. Unüberbrückbare Differenzen twitterte Kelly Tilghman vom Golf Channel als Grund. Eins ist klar: Diese drastische Maßnahme ist sehr ungewöhnlich im Profigolf.

Profigolferin Jessica Korda: Hier sieht man sie noch mit ihrem ‚alten‘ Caddie Jason Gilroyed

Was muss passieren, dass ein Profigolfer seinen Caddie während eines Turniers feuert? Jessica Korda kommt aus einer sehr sportlichen Familie und ihr Vater (ehemaliger Tennisspieler) ist gerade als Caddie während der US Womens Open für ihre jüngere Schwester Nelly Korda auf den Fairways vom Sebonack Golf Club (Southhampton, N.Y.) unterwegs. Diese hat den Cut geschafft und produziert Schlagzeilen und gibt jede Menge Interviews, weil sie mit 14 Jahren die jüngste Teilnehmerin bei den US Womens Open ist.

Jetzt erhärten sich die Gerüchte, dass Jessica wegen Eifersucht und fehlender Publicity ihren Caddie feuerte. In der Pressekonferenz nach der dritten Runde erzählte sie: ‚Wir hatten ein paar Meinungsverschiedenheiten hier und da, und ich war einfach nicht in der richtigen Stimmung. Es ist nicht meine Art, aber ich brauchte mehr Motivation da draußen – es ist eine US Open und es ist hart da draußen.‘

Ob sie als Team noch einmal auf die Runde gehen? Zwischen Jason und Jessica hat sich natürlich auch eine Freundschaft entwickelt und Jessica schätzt ihn sehr. Aber ob er noch will? Korda hinterließ ihn eine Nachricht auf seiner Mailbox: ‚Wir werden sehen.‘ Eins hat sie auf jeden Fall erreicht: Für einen Tag Schlagzeilen und mehr Publicity als ihre kleine Schwester Nelly Korda als jüngste Teilnehmerin der US Womens Open.

LESETIPP

AMERON Davos Swiss Mountain Resort: Unzählige Gründe für einen tollen Golfurlaub!

Davos ist mehr Ski- als Golf-Destination. Trotzdem gönnt sich der Ort seit 1929 einen zentral gelegenen 18-Loch-Golfplatz mit Blick auf das Kongessgelände des World Economic Forums. Hotelier Thomas Althoff hat zehn Auto-Minuten vom Golfplatz ein neues Hotel seiner neuen Marke AMERON gebaut. Nachdem die Münchner Schörghuber Gruppe ihr Waldhotel 'Waldhuus' verkauft hat, ist er der einzige deutsche Hotelier im schweizerischen Davos, welcher Golferherzen höher schlagen lässt.

Advertisement