Montag , September 21 2020
Home / Golf exklusiv / Mercedes Trophy World Final 2013: 33 Teams golfen in Stuttgart um Nations Cup-Sieg

Mercedes Trophy World Final 2013: 33 Teams golfen in Stuttgart um Nations Cup-Sieg

Golfturnier und Autoshow! Immerhin fahren noch nicht alle Golfamateure einen Mercedes, also verbindet die Stuttgarter Automarke das alljährliche Golfevent (24. Mal 2013) mit geballten Autowissen! Neben einer Besichtigung des Mercedes-Benz Museums steht auch ein Besuch im größten Mercedes-Werk in Sindelfingen und in der AMG-Werkstatt in Affalterbach auf dem Programm. Hier holte sich Musik-Star Usher seinen SLS AMG Flügeltürer höchstpersönlich ab. Außerdem fährt die neue S-Klasse S 63 AMG (Premiere auf der IAA) im Golfclub Schloss Nippenburg und GC Solitude vor! Auf zwei Golfplätzen wird nämlich die Golf-Trophy entschieden.

In diesem Jahr findet das MercedesTrophy World Final in Stuttgart zum 24. Mal statt. Mercedes-Benz lädt 33 Teams aus der ganzen Welt in die ‚Wiege des Automobils‘ ein, um vom 26. September bis 1. Oktober das beste Länderteam und den besten Einzelspieler der MercedesTrophy 2013 zu küren.

Traditionell startet das World Final mit einem Welcome-Abend, bei dem die Teilnehmer sich und ihre Nation in der jeweiligen Landestracht vorstellen. Eine Woche vor dem Presidents Cup, bei dem die Mercedes-Benz Markenbotschafter Adam Scott und Louis Oosthuizen für das Team International gegen das Team USA antreten werden, spielen die Teilnehmer des MercedesTrophy World Finals ebenfalls in Länderteams um den Sieg im Nations Cup. Gespielt wird in drei Golfrunden auf dem von Markenbotschafter Bernhard Langer designten Golfclub Schloss Nippenburg und dem Stuttgarter Golf-Club Solitude, mehrmaliger Austragungsort des Mercedes German Masters.

Im Rahmen eines exklusiven Dinners in der Mercedes-Benz Niederlassung findet in feierlicher Atmosphäre die Preisverleihung statt. Neben der Nationenwertung werden auch Preise für die besten Einzelspieler und der Team Spirit Award vergeben, der im letzten Jahr von Franz Beckenbauer an das Team aus Südafrika überreicht wurde. Titelverteidiger des Nation Cup ist das Team East Asia mit einem Gesamtergebnis von 195 Punkten. Es folgten auf den Plätzen zwei und drei Großbritannien und die Niederlande mit 193 bzw. 191 Gesamtpunkten.

Die Teilnehmer des MercedesTrophy World Final kämpfen um den letzten Platz des diesjährigen Sonderwettbewerb ‚Drive to the Major‘. Grundsätzlich haben alle Teilnehmer der MercedesTrophy weltweit die Chance bei einem weiteren einzigartigen Golf-Highlight dabei zu sein. Im ‚Straightest Drive‘ Wettbewerb kann die Teilnahme am Qualifikationsturnier für das ‚Monday After Event‘ gewonnen werden. Als offizieller Patron des ältesten Golfturniers der Welt ermöglicht Mercedes-Benz die Chance auf demselben Platz abzuschlagen, auf dem noch am Vortag die Golf-Profis um die Sieg gespielt haben. Zusätzlich dürfen die Gewinner die Open Championship als VIP-Gäste von Mercedes-Benz erleben.

Paten der Sonderwertung ‚Nearest to the Pin‘ sind Laureus Academy Mitglieder und Markenbotschafter Franz Beckenbauer und Boris Becker. Neben den gespendeten Beiträgen während des MercedesTrophy World Finals kommen auch sämtliche Spenden der weltweit ausgespielten MercedesTrophy-Qualifikationsturniere der Laureus Sport for Good Foundation zu Gute. Mercedes-Benz ist Gründungsmitglied der Stiftung, die mit den Mitteln des Sports weltweit sozialen Herausforderungen begegnet. Sie fördert zurzeit weltweit über 140 soziale Projekte, die vor allem Kindern und Jugendlichen zugutekommen, die von Armut, Obdachlosigkeit, Krieg, Gewalt, Drogenmissbrauch, Diskriminierung und AIDS betroffen sind.

Zudem gibt es beim World Final erneut einen Hole in One-Preis, der auf beiden Golfplätzen erspielt werden kann. Der glücklichen Gewinner, der seinen Ball mit einem Schlag im 10. Loch versenkt, erwartet ein Modell des neuen CLA 250.

LESETIPP

1980 Kilometer an ihrer Seite Hund 'UB' begleitet die beiden auf ihrem Weg. Foto: Laureus

Weltrekord: 80 Tage Golf spielen durch die Mongolei

Ein neuer Weltrekord für das längste Loch der Welt. Ein letzter Putt als Highlight einer unfassbaren Expedition. Adam Rolston und sein Caddie Ron Rutland spielten 2.011 Kilometer quer durch die Mongolei.

Advertisement