Montag , April 22 2019
Home / News / In 22 Jahren Turniergeschichte BMW International Open zweites Hole in One

In 22 Jahren Turniergeschichte BMW International Open zweites Hole in One

Seit es das renommierte Golfturnier von BMW in München gibt, wurde heute das zweite Hole-in-One am 17. Loch (Par 3) von Eichenried gespielt und ein niegelnagelneuer BMW 535i ging an den Franzosen Lucquin. Seit 22 Jahren wurden bis jetzt nur zwei Hole-in-Ones gespielt. Auch 2001 ging ein BMW an einen Franzosen und Raphael Jacquelin holte sich damals einen BMW Z 8.

Ian Robertson – Vorstand Vertrieb und Marketing der BMW Group – überreichte Jean-Francois Lucquin den Autoschlüssel für einen BMW 535i

Das 17. Loch, welches von den Eichenriedern gern als ‚Dornröschenloch‘ bezeichnet wird, weil es nur einmal im Jahr bei der BMW International Open präpariert wird, wurde heute zum Glücksloch für den Franzosen Jean-François Lucquin, welcher mit einem Eisen sechs aus 168 Metern direkt einlochte. Die BMW 535i Limousine im Wert von rund 80.000 Euro gewonnen. Dem Franzosen gelang an Bahn 17 ein Hole-in-One, als er aus 168 Metern mit einem Eisen sechs direkt einlochte.

Nach dem Ende der Runde bekam Lucquin den Schlüssel zu seinem neuen Traumwagen überreicht von Ian Robertson, Vorstand Vertrieb und Marketing der BMW Group. „Außergewöhnliche sportliche Leistungen verdienen eine besondere Prämie“, sagte Robertson. „Wir freuen uns sehr, dass es endlich wieder einem Spieler gelungen ist, sich den Sonderpreis zu verdienen, und wünschen Jean-François Lucquin viel Spaß mit dem BMW 535i.“

Direkt nach seinem brillanten Schlag hatte Lucquin jubelnd die Arme hochriessen und seinen Gefährtin ein Küsschen auf die Motorhaube gehaucht. Der 31-jährige kam zu seinem Gewinn völlig unterwartet. Noch an der Bahn zuvor hatte er einen Doppel-Bogey gespielt, insgesamt beendete er die Runde mit 77 Schlägen und das Turnier auf Platz 72.

LESETIPP

Porsche European Open: Hole-in-One vs. Albatross

Am dritten Tag der Porsche European Open in Winsen an der Luhe ist gleich zwei Spielern ein wahres Kunststück gelungen.

Advertisement