Dienstag , Dezember 12 2017
Home / Golfsport / SAM PuttLab Analyse

SAM PuttLab Analyse

Heutzutage ist es schon fast normal ab einem bestimmten Handicap seine Golfschläger fitten zu lassen. Durch die Analyse mit neusten Messgeräten können Schläger genau auf den Spieler zugeschnitten werden. Dadurch hat man einen entscheidenden Vorteil und selbst traditionsbewusste Golfer erkennen den Nutzen dieser Technik an. Meistens wird zuerst der Driver oder die Eisen gefittet, wenn das gut geklappt hat, folgt der Rest der Schläger. Doch dabei wird oft der kleinste aber wichtigste Schläger im Bag vergessen: Der Putter. Und genau für diesen Schläger gibt es mit dem SAM PuttLab ein spezielles Analyseverfahren, indem der Puttingsstroke auf Mark und Nieren getestet wird.

Mit dem SAM PuttLab kann die Puttbewegung gemessen und analysiert werden.
So wird mit dem SAM PuttLab die Puttbewegung vermessen. (Foto: SAM PuttLab)

Was ist der SAM PuttLab

Der SAM PuttLab ist ein Messgerät für den Putter, mit dem sämtliche wichtigen Details der Puttbewegung gemessen werden können. Dadurch bekommt der Fitter oder Trainer einen genauen Einblick in die Bewegung. So können Details entdeckt werden, die nicht mit dem bloßen Auge zu sehen sind.  Das System wurde vom Neuro-Psychologen Dr. Christian Marquardt entwickelt. Der auf Bewegungsforschung spezialisierte Doktor wurde außerdem von Golflehrern und Tour-Profis unterstützt. Seitdem ist der SAM PuttLab in vielen Golfclubs im Einsatz. Golfer haben durch diese Analyse die Möglichkeit präzise an ihrer Puttbewegung zu arbeiten. Der Trainer kann nach Sichtung der Informationen genaue Trainingstipps und Übungen weitergeben.

In vielen Fälle lässt sich durch die Analyse auch feststellen, ob das Problem mit einem neuen Putter behoben werden kann. Wenn der Spieler beispielsweise sehr große Abweichungen in der Schwungbahn hat und so wenig Konstanz auf dem Puttinggrün zeigen kann, ist ein neuer Putter manchmal die Lösung. Oft ist der Putter in diesem Fall zu klein und zu leicht und lässt sich nicht konstant pendeln. Durch die Analyse können solche Fehler schnell festgestellt und behoben werden.

Die folgenden Parameter werden gemessen und danach in die Entscheidung zum passenden Putter berücksichtigt werden:

  • Gesamtgewicht
  • Gewicht des Kopfs
  • Kopfform
  • Schlagfläche
  • Loft (zwischen 0 und 5 Grad)
  • Lie (zwischen 65 und 75 Grad)
  • Schaftfixiering (Center, Heel)
  • Schaftform (gebogen, gerade, mit Offset)
  • Schaftmaterial (Graphit, Stahl, Aluminium)
  • Schwerpunkt im Schaft
  • Länge (standardmäßig zwischen 30 und 36 Inch)
  • Gewicht des Griffs

Wer selbst einmal den PuttLab ausprobieren möchte, sollte zu erst seinen Teaching Pro im Golfclub fragen. Falls der Trainer kein eigenes Gerät besitzt, so kann er mit Sicherheit Auskunft über andere Standorte geben.

Advertisement