Dienstag , Februar 25 2020
Home / Golf exklusiv / Top-Golfer und ihre Haustiere

Top-Golfer und ihre Haustiere

Für viele Menschen ist das Haustier der beste Freund im Leben. In diesem Fall sind nicht nur wir „Normalsterblichen“ einer Meinung, sondern auch der eine oder andere Profi-Golfer. Ob Hund, Katze, oder Exot – Haustiere bereichern das Leben vieler Menschen. Bei einigen Golfern sind sie sogar regelmäßig mit auf dem Platz. 

Haustiere von Profigolfern. Photo by Sneaky Elbow on Unsplash
Photo by Sneaky Elbow on Unsplash

Diese Haustiere halten die Profis

Dass manche Hunde im Golfsport sogar Arbeiten übernehmen, sah man bereits in den 1950er Jahren. Damals spannte Bill Beck auf dem Golfplatz seinen Hund vor seine Golfschlägertasche, der mit Freude die Arbeit des Caddys wahrnahm. Aber auch andere Hunde von Profi-Golfern sieht man immer wieder auf dem Grün. Nicht selten rennen sie auch dem Ball hinterher.

Sandra Gal und ihre Hündin Emi sind ein Dreamteam, wie sie auch immer wieder gerne auf Instagram berichtet. Außerdem geht sie in ihrer Freizeit gerne dem Reitsport nach.

Ein paar Nummern kleiner ist da der tierische Freund von Michelle Wie. Der weiße Pomeranian ist ebenfalls, zusammen mit ihr, auf Instagram zu sehen. Durch ihre Hochzeit gab es noch einen weiteren vierbeinigen Zuwachs in ihrem Haus.

View this post on Instagram

Happy #nationaldogday to our babies!! 💕

A post shared by Michelle Wie West (@michellewiewest) on

Lexi Thompson möchte hingegen ihre Katze nicht mehr missen und hält mit ihr auch das eine oder andere gemeinsame Nickerchen im Bett. Unterdessen fragt Paula Creamer ihren Hund Studley sogar um Erlaubnis, wenn die Golferin mit ihrem Ehemann mal zum Essen ausgeht.

Aufregend wird es auch bei Tiger Woods, dessen Kinder wohl einen tierischen Traum erleben: Drei Hunde besitzt der Profi-Golfer, der die sogenannte Tiger-Line geprägt hat. Seine Liebe für Tiere brachte er wohl mit in die Familie, denn er ist bereits mit Hunden aufgewachsen.

Einige lieben auch den Kontakt mit Exoten

Schaut man bei einigen anderen Golfern etwas genauer hin, sieht man, dass sie meist alle etwas für Hunde oder aber Pferde übrig haben, sich aber ebenso für Exoten begeistern können. Dustin Johnsons Hund Charlie muss sich beispielsweise die Tierliebe seines Besitzers manchmal mit Elefanten oder Tigern teilen.

View this post on Instagram

Home sweet home @paulinagretzky

A post shared by Dustin Johnson (@djohnsonpga) on

Charley Hull hingegen kann sich in ihrer Freizeit für Falken und andere Greifvögel erwärmen. Der „White Shark“ Greg Norman macht stattdessen seinem Namen alle Ehre. Da er ohnehin im relativ gefährlichen Australien lebt, kommt er mit allerhand gefährlichen Tieren in Berührung. Daheim hält der 61-jährige zwar bloß Pferde, unterwegs kommen ihm trotzdem der eine oder andere Rochen, sowie Krokodile unter, die er gerne beobachtet, oder sie bei Gelegenheit auch mal streichelt.

Haustiere sind für viele Paare das große Glück

Für Profis wie Keegan Bradley und seine Freundin Jillian Stacey ist ihr gemeinsamer Hund der beste Begleiter, den sie beide sich vorstellen können. Dass es nicht immer so rosig aussieht, zeigt der Fall von Rory Mcllroy, der zuletzt beim Golfsport in Shanghai triumphierte, und Caroline Wozniacki. Die beiden nahmen einst gemeinsam den Husky Bruno auf. Inzwischen sind die beiden SportStars getrennt und SIE behielt das „Sorgerecht“ für den Vierbeiner. „Nicht selten werden Streitereien um das gemeinsame Haustier sogar vor Gericht verhandelt!“, weiß auch Sabrina Weißhaus von Petmeister.de zu berichten. 

LESETIPP

US-Golf-Team gewinnt dank Woods 13. Presidents Cup

Der Presidents Cup wird wie der Ryder Cup alle zwei Jahre ausgetragen. Allerdings sind für das internationale Team keine europäischen Spieler am Start. Die Europäer treten nur im Ryder Cup gegen die USA an.