Donnerstag , November 15 2018
Home / News / Ernie Els gewinnt South African Open 2011, Cejka Platz 7

Ernie Els gewinnt South African Open 2011, Cejka Platz 7

Bei den 100. South African Open wird das schlechte Wetter allen in Erinnerung bleiben, denn für diese Jahreszeit gab es in Südafrika noch nie solche Wettereskapaden, so daß die Turnierleitung sogar Löcher für unspielbar erklären musste. Für die Südfrikaner war es trotzdem ein starkes Heimspiel. Goosen (-24), Oosthuizen (-21) und Schwartzel (-18) starteten ambitioniert, wurden allerdings von Ernie Els mit -25 auf Platz zwei bis vier verwiesen. Von den beiden Deutschen kam Alex Cejka mit -15 auf den geteilten 7. Platz, Marcel Siem mit -5 auf den geteilten 42. Platz.

Für Ernie Els ist es der 5. Sieg bei den 100. 'South African Open' und im Jubiläumsjahr doppelt so viel wert!

Da am Turniertag 1 durch das schlechte Wetter nicht alle Löcher gespielt werden konnten, mußten am Finaltag zwei Runden gespielt werden, um nicht noch einen Tag zu verlängern. Doch statt 36 Löcher am Final-Sonntag konnten nur 34 gespielt werden, denn heftiger Regen in den frühen Morgenstunden hatte Bahn 4 unspielbar gemacht. Die Turnierleitung nahm diese Bahn einfach aus dem Wettbewerb und gab jedem der 60 Profigolfer die Punkte für ein Par, um keinem einen Vorteil bei den Scores zu verschaffen.

Ernie Els gewann vor seinem Landsmann Retief Goosen mit nur einem Schlag! ‚The Big Easy‘ gelang ein 10-Meter Eagle-Putt an der 14 (Par 5) und damit der entscheidende Schlag Vorsprung zu Goosen und damit verbucht er bereits den 5. Sieg dieses renommierten Turniers.

Alex Cejka auf Platz sieben in Südafrika
‚Es war richtig, dass ich in Südafrika meine Saison 2011 eröffnet habe‘, sagte Alex Cejka nach seiner Top -10 Platzierung bei der 100. Ausgabe der South African Open Championship im Durban Country Club. Mit Runden von 64 – 72 – 66 – 65 = 267 Schlägen (-15) belegte er den geteilten siebten Rang und schob sich damit im ‚Race to Dubai‘ auf Platz 15. ‚Jetzt habe ich mir meinen Weihnachtsurlaub redlich verdient‘, so Alex weiter. ‚Ich werde ein paar Tage richtig ausspannen und mich dann auf meinen Start bei der Sony Open auf Hawaii vorbereiten.‘