Donnerstag , April 25 2019
Home / Golf exklusiv / Mercedes-Benz wird Patron des ältesten Golfturniers der Welt

Mercedes-Benz wird Patron des ältesten Golfturniers der Welt

Dubai/Stuttgart – Im Rahmen der Dubai Desert Classic, einem Turnier der European Tour, bei welchem Mercedes seit diesem Jahr als Partner vertreten ist, gab das Stuttgarter Unternehmen bekannt, das internationale Golfengagement weiter auszubauen. Seit diesem Jahr ist Mercedes-Benz Patron des seit 1860 gespielten The Open Championship vom 10. bis 17.7. im Royal St. George’s Golf Club. Damit ist Mercedes-Benz  jetzt bei drei der vier Majors als exklusiver Automobilpartner vertreten.

Die Trophaee der ‚The Open Championship‘: Der Claret Jug vor der Front des neuen Mercedes-Benz SLK

‚Unsere weltweite Golfstrategie folgt dem Mercedes-Benz Leitbild ‘Das Beste oder Nichts’. The Open Championship passt perfekt in diese Strategie und damit zu Mercedes-Benz‘, sagt Anders Sundt Jensen, Leiter Markenkommunikation Mercedes-Benz Cars. Als Official Car of The Open Championship stellt der Stuttgarter Automobilkonzern den exklusiven Fahrservice und wird gemeinsam mit The R&A das gesamte Turnier kommunikativ begleiten.

Bereits seit den 1980er Jahren engagiert sich Mercedes-Benz im professionellen Golfsport. Das Titelsponsoring bei den Mercedes German Masters, dem ersten Profi-Golfturnier mit internationaler Beteiligung in Deutschland, folgte ab 1990. Von 2007 bis 2009 war die Stuttgarter Premiummarke zudem Titelsponsor der Mercedes-Benz Championship in Köln und von 1999 bis 2009 auf Hawaii. Seit 2008 ist Mercedes exklusiver Automobilpartner des prestigeträchtigen Golfturniers, dem Masters in Augusta. Durch die seit 2010 bestehende Verbindung mit der PGA of America ist die Marke mit dem Stern bei der PGA Championship und der Senior PGA Championship sowie beim Ryder Cup 2012 vertreten.

LESETIPP

The Open Gewinner 2017: Großes Golf von Jordan Spieth

Jordan Spieth gewinnt The Open 2017! Jetzt hat der US-Star sogar Chancen auf den Karriere-Slam. Seit 25 Jahren warten die Engländer vergebens auf einen englischen Sieg nach Nick Faldo.

Advertisement