Freitag , November 16 2018
Home / News / Top 3 der Golf-Fehler, welche jeder Spieler macht – Interview mit Tour-Coach Felix Lubenau

Top 3 der Golf-Fehler, welche jeder Spieler macht – Interview mit Tour-Coach Felix Lubenau

Felix Lubenau hat einen Spieler- und Trainer-Background von über 20 Jahren und kennt daher die Fehler gut, welche von Golfern am häufigsten gemacht werden.

Seit 2005 gehört er zum Trainerteam der Logical Golf Academy im Golfclub Schloss Egmating bei München und als Diplom-Golflehrer der PGA of Germany unterrichtet er Golfer in der Amateur- und Profi-Liga. Seine Analyse der 3 häufigsten und immer wieder kehrenden ‚Golfer-Fehler‘:

Falsches Trainieren auf der Driving-Range!

Die Driving-Range ist in der Regel viel breiter als ein Fairway  und deshalb trainiert man per se schon einmal falsch, wenn man die Driving-Range betritt. Außer man ist sich bewusst, dass man sich auf der Driving-Range einen Bereich für sich heraus suchen muss, wohin man spielen will. Dieses Ziel kann durch Schilder oder Fahnen abgetrennt sein und darauf richtet man sich dann aus. Und auch hier sollte man nicht 20, 30 oder 40 Bälle hintereinander vom gleichen Fleck abschlagen. Man muss sich Fairway-Bedingungen simulieren, hinter den Ball gehen und  immer mal von einem anderen Fleck jedoch mit stets der gleichen Routine abschlagen.

Auf dem Putting-Grün wird falsch geübt!

Der Klassiker ist: 3 Bälle nehmen und nacheinander zur selben Fahne putten! Bringt gar nichts! Den ersten macht man vielleicht zu kurz, dadurch macht man den zweiten länger, weil man eben des ersten zu kurz gemacht hat und für das Training bringt dies überhaupt keinen Effekt. Wenn man Putten übt, sollte man grundsätzlich nur mit einem Ball üben. Oder mit mehreren Bällen, jedoch mit unterschiedlichen Distanzen. Länge definiert man durch Schwunggröße und um dieses Gefühl in Kombination mit der Erinnerung im Unterbewusstsein abzuspeichern, sollte man mit jedem Schlag eine andere Distanz üben. Tipp: Wenn man auf eine Münze puttet anstelle auf das Golfloch, kann man effektiver trainieren, da  der Schwierigkeitsgrad  durch den kleineren Radius der Münze ein Vielfach höherer ist. Man fordert sich mehr und wird genauer.

Die Golftasche wird immer an den falschen Platz gestellt!

Mir fällt auf, dass Amateurspieler grundsätzlich ihre Golftasche immer an einen anderen Platz stellen und dies ist meistens auch noch der falsche Platz. Um Routine hier zu bekommen, sollte man die Golftasche immer an den gleichen Platz stellen, welcher klar definiert ist. Die Faustregel ist: Bag muss immer gegenüber des Golfspielers abgestellt werden. Also immer vor dem Spieler und immer ein bisschen weiter weg von der Fahne. Für einen Linkshänder bedeutet dies vor einem links und bei einem Rechtshänder vor einem rechts, so dass man im Zweifel noch einmal geradewegs zum Bag greifen kann, um einen anderen Schläger zu nehmen. So behindert man sich nicht selbst und kann sich gleichzeitig eine Routine antrainieren.

Für einige Golfer sind die 3 aufgeführten Punkte nicht unbedingt die Hauptfehlerquellen, aber es sind wichtige Teile des Golf-Puzzles. Allzu viele reduzieren es auf  ‚Treff ich den Ball gut’, ‚Geht er in die Richtung, welche ich will’ und viel zu wenige reduzieren es auf Schlägerwahl, Taktik oder ‚Wo steht die Golftasche’. Es geht nicht darum mehr zu üben, sondern besser zu üben und damit schneller besser zu werden.

www.tinoundfelix.de