Mittwoch , Mai 22 2019
Home / Golf exklusiv / Die 10 wichtigsten Fragen zu UniCredit Ladies German Open 2013

Die 10 wichtigsten Fragen zu UniCredit Ladies German Open 2013

Die UniCredit Ladies German Open gehen 2013 in die sechste Runde: Vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 wird das beliebteste Turnier auf der Ladies Tour in München wieder ausgetragen. Ca. 126 nationale und internationale Proetten (manche spielen zum ersten Mal auf bayerischen Boden) gehen im Golfpark Gut Häusern an den Start. Wer es noch nicht weiß: Die HypoVereinsbank wird bei den Ladies German Open 2014 nicht mehr Titelsponsor sein und zieht sich aus dem internationalen Golfgeschehen zurück. Trotzdem arbeitet man 2013 an einem außergewöhnlichen Finale. Ein Puzzlestein dafür wird auch die Teilnahme von Cheyenne Woods (Nichte von Tiger Woods) sein, welche erst seit 2012 auf der Profi-Tour spielt.

Die 22-jährige Cheyenne Woods sorgt 2013 für den Celebrity-Faktor auf dem Grün, denn die Ähnlichkeit zu ihrem Onkel Tiger Woods ist verblüffend. Sie selbst stört die Reduzierung auf den Verwandschaftsgrad zur aktuellen Nr. 2 im Golf. Unter @Cheyenne_Woods hat sie bis jetzt von ihrer Teilnahme in Bayern noch nichts getwittert. Fotocredit: DGS

Warum tritt die Bank UniCredit als Titelsponsor der Ladies German Open 2014 zurück?

In der offiziellen Presserklärung heißt es: ‚Grund dafür sind Änderungen bei der Ausrichtung der Marketingstrategie der Bank, die zu Beginn des Jahres ihr Geschäft mit Privat- und Firmenkunden neu organisiert hat. Im Zuge dieser Veränderungen werden unternehmerische Entscheidungen vermehrt in die Verantwortung der jeweiligen Regionen verlegt. Auf Grund dieser Strategie hat sich die UniCredit/HypoVereinsbank entschieden ihre überregionalen Sponsoringaktivitäten auf wenige Bereiche zu konzentrieren, nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund kleiner werdender Etats.

Bedeutet der Rückzug aus dem Turniersponsoring auch die Einstellung des UniCredit European Golf Cups?

Auch hier möchten wir die offizielle Presserklärung zitieren: ‚Der Abschied als Titelsponsor des Turniers ist keine Entscheidung gegen die Sportart Golf als Marketing- und Kundenbindungsinstrument. Die Bank will sich auch weiterhin in diesem Bereich engagieren. So wird die UniCredit ihre internationale Kundenturnierserie, den UniCredit European Golf Cup, weiterführen, mit regionalen Turnieren in Deutschland, Österreich und Italien.

Wird Audi 2014 den Part des Titelsponsors übernehmen, immerhin waren sie bereits mehrere Jahre Presenting-Sponsor?

Markus Siebrecht – Leiter Marketing Deutschland der AUDI AG – verneinte es nicht, sagte aber während der Pressekonferenz im HVB-Casino in der Kardinal-Faulhaber-Strasse ganz deutlich, dass man ein Titelsponsoring ganz genau prüfen wolle.

Wer zählt 2013 zu den Favoritinnen?

Dazu zählt natürlich die Titelverteidigerin Anne-Lise Caudal aus Frankreich, welche sich 2012 erst im Ste­chen gegen Laura Davies durchsetzen konnte. Sie würde sehr gerne als erste Spielerin mit zwei Siegen in Folge am Finalsonntag abreisen. Einen zweiten Erfolg könnte auch Diana Luna aus Italien erringen, die im Jahr 2011 Platz 1 eroberte und bei allen Teilnahmen eine starke Leistung geboten hat. Die gleiche Chance hat auch die Zweitplatzierte des Vorjahres Laura Davies (England), die bereits zu diesem frühen Zeitpunkt für das Turnier gemeldet hat. Davies, die Grande Dame des Golfsports konnte bei drei Teilnahmen einmal den Sieg erringen (2010) und zählt ohne Frage auch in diesem Jahr zum Kreis der Sieganwärterinnen.

Weitere Favoritinnen: Carlotta Ciganda (Spanien), die derzeit die Qua­lifikationsrangliste für den Solheim Cup 2013 anführt, Gwladys Nocera (Frankreich) oder Lee-Anne Pace aus Südafrika. Ebenso die Gewinnerinnen von Turnieren auf der Ladies Euro­pean Tour, die in Gut Häusern starten werden wie Stacey Keating (Australien), Lydia Hall (Südafrika), Line Videl (Dänemark), Zuzana Kamasova (Tschechien) oder Marianne Skarpnord (Norwegen).

Warum wird Martina Eberl-Ellis nicht mitspielen – trotz Beendigung ihrer Profikarriere versprach Turnierdirektor Nikolaus Peltzer (DGS) ihr Spielberechtigung auf Lebszeiten?

Als vor zwei Jahren Martina Eberl-Ellis ihre Profikarriere beendete, war ihre Schwangerschaft der Grund. 2013 hat sie neue Schwangerschafts-News, denn mittlerweile erwartet sie ihr zweites Baby.

Welche bekannten deutschen Proetten haben abgesagt?

Anja Monke ist schwanger und der Vater von Sandra Gal sagte: ‚Das Turnier steht nicht in Sandra Gals Turnierkalender‘!

Welche deutschen Spielerinnen haben sicher zugesagt?

Caroline Masson hat an allen bisheri­gen fünf Veranstaltungen teilgenommen und will auch diesmal ihren Heimvorteil nut­zen. Masson will außerdem die Qualifikation für den Solheim Cup über die Rangliste der La­dies European Tour schaffen und benötigt dazu Punkte, wie sie bei den UniCredit Ladies German Open verge­ben werden. Die Siegerin erhält hier 40 Punkte gutgeschrieben. Nicht zu vergessen die deutschen Nachwuchsspielerinnen, welche im Vorjahr den Schritt ins Profilager gewagt haben, wie Nina Holleder oder Ann-Kathrin Lindner (beide GC St. Leon-Rot). Und schließlich stehen mit der Bayerischen Meisterin Vicky Troeltsch (Münchner Golfclub), Fran­ziska Friedrich (Golfclub Abenberg) und Jessica Heidenreich (GC Heddesheim Neuzenhof) drei Amateurspielerinnen fest, die im Mai mit den Professionals an den Abschlag gehen werden.

Wer hat das Zeug zum Publikums/Medien-Liebling?

Ein Name wird 2013 erstmals in der Startliste auftauchen, der im Golfsport für einmalige Er­folge steht: Woods. Mit Cheyenne Woods geht die 22-jährige Nichte von Tiger in Gut Häu­sern an den Abschlag. Wenn sie die erste Runde in Angriff nimmt, ist sie fast exakt ein Jahr Golfprofessional, denn sie entschloss sich zu diesem Schritt am 22. Mai 2012. Eines ihrer ersten Turniere waren die Evian Masters, bei denen sie auf Anhieb den Cut schaffte. Dies ist auch ihr erstes Ziel für die UniCredit Ladies German Open 2013 und wenn sie diese Hürde genommen hat, hofft sie auf einen Platz im Spitzenfeld. Wer weiß, vielleicht schaut auch mal Tiger Woods vorbei, welcher Anfang des Jahres mit seinem NetJet-Learjet in Salzburg landete, um Lindsey Vonn bei den WM-Vorbereitungen in Schladming einen Besuch abustatten.

Welche Promis spielen beim Pro-Am-Turnier wieder sicher mit, welches am Mittwoch vor Turnierbeginn im Golfpark Gut Häusern ausgetragen wird?

Ein buntes Teilnehmerfeld aus Wirtschaft, Ex-Sportler (wie bspw. Oliver Kahn), Schauspieler und Moderatoren (Heiner Lauterbach und Michael Roll) oder FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß wird erwartet. Insgesamt 128 Teilnehmer starten an 32 Tees mit jeweils einem weiblichen Golf Pro an ihrerSeite. Und auch Jürgen Danzmyr (Vorstandsmitglied der HypoVereinsbank und Turnierpräsident) geht mit Handicap 40 an den Start. Seine Wunsch-Proette: Stefanie Michl, denn bereits letztes Jahr konnte sie mit ihm als Golfanfänger hervorragend umgehen. Aber vielleicht lag es auch daran, daß beide Landsmänner sind?

Wie teuer sind die Turnier-Tickets und wo kauft man diese?

Donnerstag und Freitag sind gewohnt Turniertage ohne Eintritt, Samstag und Sonntag kosten jeweils 15 € (im online Vorverkauf 10 € und dann werden die Tickets am Haupteingang des Turniers hinterlegt). Für Kinder, Jugendliche (bis 18), Schüler und Studenten ist der Eintritt gratis. Tickets gibt es unter ladiesgermanopen.com

LESETIPP

Charity Golf Cup der Josef Schörghuber Stiftung Gut Häusern

Trotz Golf-Konkurrenz wie Ladies German Open, Kaiser Cup in Bad Griesbach oder Porsche Cup in Strasslach teeten 125 Golfer beim traditionellen Schörghuber Stiftungs-Golfcup in Gut Häusern auf und sammelten eine stattliche Summe von 84.000 €.

Advertisement