Sonntag , November 18 2018
Home / News / Masters Augusta: Erste Flights und ein Club mit eigenen Regeln

Masters Augusta: Erste Flights und ein Club mit eigenen Regeln

Im legendären Augusta National Golf Club findet vom 7. bis 10. April wie jedes Jahr das erste Major des Jahres statt, welches mittlerweile das 75. US-Masters ist.  Alex Cejka eröffnet das 7,5 Millionen Dollar dotierte Turnier. 93 Golfprofis und 6 Amateure aus insgesamt 22 Ländern starten beim Masters in Augusta. Erste Flight-Zusammenstellung und neue Regeln für Besucher!

Die letzten Vorbereitungen für das 75. US-Masters bis 10. April 2011 in Augusta.

2,5 Autostunden von Atlanta entfernt putzt sich jedes Jahr das kleine Städtchen Augusta für das exklusive Turnier heraus. Mit über 6.800 Metern (Par 72) gehört der Platz zu den exklusivsten Golfplätzen Amerikas. Und dort wo die Tür für Nicht-Mitglieder geschlossen ist, geht sie während des legendären Masters auf. Zwischen den 100jährigen Eichen, extra gefitteten Grüns und Catering im berühmten Clubhaus ‘Magnolia’ schnuppert man Golfgeschichte.

Außergewöhnliche Regel für Besucher: Sollte ein Gewitter während des Turniers aufziehen, müssen bis auf die Spieler und Caddies alle das Grundstück verlassen und vor den Toren warten bis das Unwetter vorbei ist. Grund für diese Regel: Keine schlechten Nachrichten für den Golfplatz. Wird nämlich einer vom Blitz getroffen, geschieht dies auf der Washington Road in Augusta und nicht im Augusta Golfclub.

Golflegende Bobby Jones hatte nach seiner Karriere als Golfspieler den Traum, einen perfekten Platz anzulegen. Sein Freund Clifford Roberts, ein New Yorker Investmentbanker, half ihm bei seinem Unterfangen, welcher später als Clubpräsident 40 Jahre lang die Geschäfte leitete. Damals holten sich beide den englichen Golfplatzarchitekten Alister MacKenzie mit ins Boot und bauten den Golfplatz Augusta National nach den strategischen Prinzipien des Old Course von St. Andrews.

Bis heute gelten die 18. Löcher von Augusta als ehrwürdiger Platz. Nur Bernhard Langer hat es als Deutscher 1985 und 1993 geschafft, das ‘grüne’ Jacket von Augusta zu erspielen, welches traditionell der Turnier-Sieger bekommt. Die Mitglieder, welche sonst hier ihre Eisen schwingen, gehören zu einem kleinen elitären Kreis. Jack Welch, Bill Gates, Warren Buffet spielen hier und Deutschlands Top-Manager Wolfgang Reitzle hat Zugang zum elitären Golfzirkel. Es gilt als Privileg, hier Mitglied zu sein.

Flightzusammenstellungen für die ersten beiden Tage:

Martin Kaymer (Deutschland), Lee Westwood (England) und Matt Kuchar (USA)

Alex Cejka (Deutschland), Sandy Lyle (Schottland)

Der viermalige Masters-Sieger Tiger Woods (USA), Graeme McDowell (Irland)

Titelverteidiger Phil Mickelson (USA), Geoff Ogilvy (Australien), Peter Uihlein (USA).

LESETIPP

Masters Augusta 2018 Gewinner ist US-Golfer Patrick Reed vor Fowler und Spieth

Patrick Reed feierte am Sonntag seinen ersten Major-Titel in Augusta. Der 27-Jährige ging als Führender in die Schlussrunde und verteidigte seine Spitzenposition gegen seine Landsleute Rickie Fowler und Jordan Spieth.