Freitag , April 26 2019
Home / News / Ryder Cup: Bewegte Tage für den Wittelsbacher Golfclub – Sieg für Bayern

Ryder Cup: Bewegte Tage für den Wittelsbacher Golfclub – Sieg für Bayern

Ryder Cup :  Bewegte Tage für den Wittelsbacher Golfclub

Mit der heutigen Bekanntgabe, dass für die deutsche Ryder Cup Bewerbung der Wittelsbacher Golfclub ins Rennen geschickt wird, bringt  am heutigen Tage bei vielen Beteiligten die Sektkorken zum Knallen.
Angefangen beim Wittelsbacher Golfclub, den Bürgern der Gemeinde Rohrenfeld, der Wittelsbacher Ausgleichsfonds WAF, die Mitglieder des Hauses Wittelsbach, den Marketing-Verantwortlichen von Audi und viele weitere mögliche Zuliefer- und Infrastrukturbetriebe in der Region freuen sich auf  ein mögliches Zusammenkommen der Weltelite des Golfs im Umland von Ingolstadt.

Bis die Golfer etwas davon haben werden, vergehen zwar noch ein paar Jahre,  muss  doch zunächst,  nachdem man sich noch gegen die internationalen Wettbewerber durchgesetzt hat, auf dem 160 Hektar grossen Acker/Felder/ Wiesen -Grundstück das Herzstück für das eigentliche Matchplay der alten Golf Welt gegen die Neue Golfwelt samt Infrastruktur wie der Ausbau der B16, Bau eines Hotels etc. geschaffen werden.

160 Hektar soll sie umfassen, die neue Ryder Cup fähige parkähnliche Golfanlage. Eine Millionen-Investition, welche in der Region samt Hotel zirca 200 Arbeitsplätze  dauerhaft schaffen würde. Quasi ein Jahrhundert Projekt, zu welchem im Jahr 2018 zirca 100.000 Golf-Fans aus aller Welt erwartet werden. Die Ryder Cup Deutschland GmbH angeführt durch Bernhard Langer und seinen Bruder Erwin, haben die letzten Monate intensive Papiere zusammen gestellt, um die Bewerbung professionell und zielgerichtet durchzuführen, dabei gingen nun die bestehenden Golfanlagen Golf Valley im Süden von München sowie die Golfanlage im Umland von Berlin Scharmützelsee leer aus.

Jetzt heisst es Glückwunsch an die verantwortlichen Herren des Wittelsbacher Golfclubs – angeführt durch die Herren Peter Scheerkamp und Frank Thonig  und Daumen drücken, dass bei der finalen Endausscheidung nach dem Rydercup 2010 in Wales die nächste Entscheidung pro Wittelsbach / pro Deutschland fällt.

„Hier der Wortlaut der offiziellen Pressemeldung der RC Deutschland GmbH:

Die Entscheidung ist gefallen – Der Ryder Cup 2018 soll in Neuburg stattfinden

Frankfurt – Eine der wichtigsten Entscheidungen für die Bewerbung um den Ryder Cup 2018 ist gefallen: Wenn Deutschland den Zuschlag erhält wird dieses Sportereignis von Weltrang auf dem neu zu errich­tenden Platz der Wittelsbacher Ausgleichsfonds Golfplatz Verwaltungs GmbH in Neuburg an der Donau stattfinden. Zu diesem Entschluss kam das Entscheidungsgremium, dem Vertreter aller an der Bewerbung beteiligten Organisationen angehören nach zweitägiger Beratung in Frankfurt. Als Botschafter der deutschen Bewerbung gab Handball Weltmeister Heiner Brand das Ergebnis unmittelbar nach der Entschei­dung bekannt.

Dazu Hans Joachim Nothelfer, Aufsichtsratsvorsitzender der RC Deutschland GmbH: „Dies war eine sehr schwere Entscheidung, die intensive Beratungen bis in die Details der drei Bewerbungen erforder­lich machte. Ich freue mich umso mehr, dass sie letztlich einstimmig getroffen wurde.“ Entscheidendes Kriterium für die Auswahl sei letzt­lich das Gesamtkonzept gewesen, das nicht nur die Bereitstellung einer Golfanlage beinhaltet, sondern auch die erforderlichen Unterstützungs­zusagen der öffentlichen Hand und eines namhaften Sponsors.“

Frank Thonig, Geschäftsführer Wittelsbacher Ausgleichsfonds Golfplatz Verwaltungs GmbH, äußerte sich nach Bekanntwerden der Entschei­dung: „Rohrenfeld, maßgeschneidert für den Ryder Cup 2018 hat heute die erhoffte Bestätigung durch die RC Deutschland erfahren. Wir freuen uns sehr und glauben an den Erfolg auch im nun stattfindenden internationalen Wettbewerb. Ja, wir können, und ja, wir wollen!“

Horst Seehofer, Ministerpräsident des Freistaates Bayern,  gratuliert den Verantwortlichen der Wittelsbacher Ausgleichsfonds Golfplatz Ver­waltungs GmbH herzlich zur Wahl als nationaler Kandidat für den Ryder Cup 2018. „Der Ryder Cup mit seiner großen Attraktivität für Millionen von sportbegeisterten Menschen weltweit ist eine große Chance für ganz Bayern und für den ab 2016 wieder olympischen Golfsport. Diese Chance wollen wir entschlossen nutzen, der Freistaat Bayern wird sei­nen Beitrag für eine erfolgreiche deutsche Bewerbung leisten“.

Bernhard Langer, der sich als Beiratsmitglied mit allen Kräften für die deutsche Bewerbung engagiert, wies nochmals auf die Bedeutung des Austragungsortes hin: „Den optimalen Austragungsort zu finden ist ein ganz entscheidendes Kriterium. Dazu gehört nicht nur der Platz mit 18 Bahnen, Trainingseinrichtungen und Clubhaus. Die gesamte Infra­struktur,  mit den Verkehrsanbindungen, Hotels und Serviceeinrichtun­gen muss stimmen. Wir dürfen nicht vergessen: wenn sich die 24 besten Golfspieler der beiden Kontinente treffen, wollen täglich bis zu 50.000 Zuschauer die Matches  verfolgen, Tausende von Medienver­tretern darüber berichten. Und dafür müssen die Voraussetzungen ge­schaffen werden.“

Mit der Wahl des Austragungsorts hat nun die Erstellung der Bewer­bungsunterlagen oberste Priorität. Diese müssen bis zum 30. April bei der Ryder Cup Europe LLP in England vorliegen. Die Entscheidung, welche der sechs Nationen, die sich um die Aus­richtung bewerben – neben Deutschland sind dies Frankreich, die Nie­derlande, Portugal, Schweden und Spanien – den Zuschlag erhält, wird im Lauf des Jahres 2011 fallen.“

LESETIPP

42. Ryder Cup in Paris: Holt Team Europa den Sieg?

Team Europa will an diesem Sonntag den Ryder Cup 2018 im Le Golf National in der Nähe von Paris zurückerobern.

Advertisement