Montag , Juli 16 2018
Home / Golf exklusiv / Exklusive Golfgeschenke / Golfplatzverbot für die Armbanduhr

Golfplatzverbot für die Armbanduhr

AskaniaJeder Uhrenmacher schlägt die Arme übern Kopf zusammen, wenn Golfspieler mit ihrer Armbanduhr Golf spielen. Ob teuer oder nicht, jede Erschütterung schadet einer Armbanduhr, egal ob das edle Stück aus der Rolex- oder Hublot-Werkstatt stammt. Mit der „Greenmaster“ (495 €) aus der Pocket-Golf-Collection von Deutschlands Präzisionsmanufaktur ASKANIA schlägt jedes Golferherz höher, denn die „Golfbag-Uhr“ ist im Lederetui mit integriertem Golfmarker nicht nur sicher, man kann sie ganz einfach am Gürtel tragen. Schon 1871 stellte die Berliner Uhrenmanufaktur Präzisionsgeräte für Marine, Observatorien, Forschung und Expeditionen her. In den 20er und 40er Jahren gibt es kein Flugzeug ohne Askania-Bordinstrumente. Damals dauerte es nicht lange und jeder Pilot wollte eine Askania-Armbanduhr. Anno 2009 wird die Greenmaster die Golfer-Welt überzeugen. Technische Features: Quarz-Werk, Gangautonomie 3 Jahre, Ziffernblattfarben in schwarz, grün, orange. Gehäuse Edelstahl 45 mm matt, Mineralglas, 3 bar. Händler deutschlandweit über www.askania-uhren.de

LESETIPP

Siem 14. bei Scottish Open – Stone siegt dank 60er-Runde

Die Scottish Open sind traditionell die Generalprobe für die British Open. Für eine Wild Card müsste man bei der John Deere Classic in USA gewinnen.

Advertisement