Dienstag , Oktober 23 2018
Home / Major-Turniere / British-Open / Tiger-Mania bei British Open: Woods fast wie in alten Zeiten

Tiger-Mania bei British Open: Woods fast wie in alten Zeiten

Carnoustie (dpa) – Die «Tiger-Mania» war wieder zu spüren auf dem Golfplatz an der schottischen Ostküste. Die Einschaltquoten gingen mal wieder durch die Decke! Die Frage, ob Tiger Woods zurück auf dem Profigolf-Parkett ist, hat sich seit letztem Wochenende definitiv beantwortet!

Tiger Woods
Tiger Woods zeigte bei der British Open in Carnoustie eine starke Leistung. Foto: David Davies/PA Wire

Zu Beginn der Finalrunde der 147. British Open schüchterte Superstar Tiger Woods die Konkurrenten mit seinem brillanten Spiel ein. Er setzte Titelverteidiger Jordan Spieth und Flightpartner Xander Schauffele und Co. so stark unter Druck, dass sie Fehler begingen. Nach zehn gespielten Löchern hatte der 42-Jährige Kalifornier die Spitze übernommen, die laut brüllenden Woods-Fans träumten schon vom 15. Major-Triumph ihres Idols – nur das Happy End fehlte.

Vieles erinnerte stark an die Zeit, als Woods zu Beginn der 2000er-Jahre die Golf-Welt dominierte und solche Drucksituationen in Siege umwandelte. Doch die Zeit ist nicht stehen geblieben. Der Woods von heute ist (noch) ein anderer. Auf den Spielbahnen elf und zwölf des schweren Par-71-Kurses des Carnoustie Golf Links zeigte die langjährige Nummer eins der Welt plötzlich Nerven. Drei Schlagverluste setzten dem Déjà-vu ein jähes Ende. Woods wurde Sechster – drei Schläge hinter dem British-Open-Champion Francesco Molinari aus Italien.

Kampf zurück ins Profi-Golf-Leben

«Es wird hier und da ein bisschen Stechen», sagte Woods später. «Aber wenn man bedenkt, wo ich war und wo jetzt bin, bin ich selig.» Vor eineinhalb Jahren sah die Welt des 14-maligen Major-Siegers noch ganz anders aus. Zum vierten Mal musste er sich im April 2017 am lädierten Rücken operieren lassen. Einen Monat später folgte der nächste Tiefpunkt: Verhaftung wegen Drogenmissbrauchs am Steuer. Woods begab sich daraufhin in stationäre Behandlung. Sogar ein Leben ohne Golf war für ihn vorstellbar. Die einzigartige Karriere des Tiger Woods stand auf der Kippe. Doch der Tiger kämpfte sich zurück ins (Golf)-Leben.

Nach dem starken Auftritt beim dritten Major des Jahres ist Woods‘ lange Leidenszeit endgültig vorbei. Der Tiger ist zurück. Die nächste Chance auf seinen 15. Major-Titel bekommt er schon in drei Wochen. Bei der PGA Championship (9. bis 12. August) im Bellerive Country Club in St. Louis will er erneut auf die Jagd gehen und der Konkurrenz das Fürchten lehren.

Autor: Marc Möller, dpa

Seine Kinder hatte Tiger Woods in Carnoustie mit dabei und in der abschließenden Pressekonferenz erzählte Woods, dass es für ihn toll war, seine Kinder an seiner Seite zu wissen. Immerhin waren sie zu seinen HOCHzeiten noch zu klein, um zu verstehen, dass ihr Vater ein Golf-Superstar war.

LESETIPP

Profigolf zwischen Europa und USA: Wird USA beim Ryder Cup 2018 entthront?

Vor zwei Jahren gab es für Europas beste Golfer beim Ryder Cup in den USA eine heftige Niederlage. Auch in Paris sind Rory McIlroy und Co. Außenseiter, hoffen aber auf einen ganz bestimmten Vorteil.

Advertisement