Dienstag , April 24 2018
Home / PRO-NEWS / Jordan Spieth / PGA Tour Finale: Jordan Spieth übernimmt Führung vor Schlussrunde

PGA Tour Finale: Jordan Spieth übernimmt Führung vor Schlussrunde

Atlanta (dpa) – Jordan Spieth hat vor der letzten Runde beim Finalturnier um den millionenschweren FedExCup der Profi-Golfer die Führung übernommen. Der 22 Jahre alte Amerikaner setzte sich dank einer 68 im dritten Durchgang mit insgesamt 202 Schlägen an die Spitze des Feldes. In 12 Stunden werden wir wissen, wer das PGA Tour Finale gewinnt.

Unbeeindruckt
Jordan Spieth ließ sich vom schlechten Wetter nicht irritieren. Foto: Tannen Maury

Der bis dato erstplatzierte Henrik Stenson aus Schweden leistete sich am verregneten Samstag (Ortszeit) 72 Versuche. Er kommt nach drei Runden beim Showdown der US-PGA-Tour in Atlanta auf 203 Schläge und ist damit Zweiter. Den dritten Platz teilen sich Spieth-Landsmann Ricky Fowler und der Brite Paul Casey mit jeweils 206 Schlägen. Der Sieger des Turniers bekommt 1,485 Millionen US-Dollar aus der Gesamtdotierung von 8,25 Millionen US-Dollar. Der Erstplatzierte der FedExCup-Wertung erhält nach drei Playoff-Turnieren und dem Finale auf dem East Lake Golf Course 10 Millionen US-Dollar. Als Führender dieses Rankings war der Weltranglistenerste Jason Day angetreten. Mit insgesamt 210 Schlägen liegt der Australier vor der Schlussrunde auf dem geteilten zehnten Platz.

Gewinnt Spieth das Finalturnier, ist ihm der Jackpot sicher. «Ich sitze jetzt nicht hier und sage, zehn Millionen Dollar bedeuten mir nichts, denn sie bedeuten mir was», meinte Spieth laut ESPN. «Es ist ein fantastischer Bonus, von dem ich nicht mal weiß, wo er herkommt…», sagte Spieth. Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer aus Mettmann war bereits auf dem Weg in die Playoffs gescheitert. Dasselbe gilt für den ehemaligen Branchenprimus Tiger Woods aus den USA.

 

LESETIPP

Genesis Open: Bubba Watson gewinnt, Woods Cut nicht geschafft

Der Par-71-Kurs des Riviera Country Club in der Nähe von Los Angeles ist bis Sonntag 'Place to be' der Golfszene. Tiger Woods hat den Cut bei der Genesis Open leider nicht geschafft.