Mittwoch , Dezember 11 2019
Home / News / U.S. Open: Adam Scott testete schon mal Pinehurst No. 2

U.S. Open: Adam Scott testete schon mal Pinehurst No. 2

Zum ersten Mal in der Geschichte der US Golf Association werden 2014 auf dem prestigeträchtigen Pinehurst No. 2 die US Open und die US Womens Open Championships auf demselben Platz ausgetragen. Bis Mission Hills eröffnete war Pinehurst mit acht Golfplätzen als weltweit größtes Resort die Nummer Eins und erhielt sogar einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde. Einen Rekord kann man Pinehurst in North Carolina nicht so schnell streitig machen: seit 1898 gibt es weltweit keinen anderen Golfplatz, auf welchen bereits so viele Turniere ausgetragen wurden. Adam Scott hat eine Woche vor den US Open den Platz Probe gespielt.

Pinehurst-Golfresort
Golfplatz Pinehurst No. 2 wurde 1907 von dem Engländer Donals Ross designt, welcher 40 Jahre lang immer mal wieder Feinheiten veränderte.

1907 eröffnete Pinehurst No. 2, für welchen sich der Mineralwasser-Millionär James Tufts den Engländer Donald Ross holte. Da Ross in St. Andrews lernte und später Pro und Greenkeeper in Royal Dornoch war, ließ er bei No. 2 viele Details von typisch englischen Links-Golfplätzen einfließen. Extrem gewölbte Plateaugrüns oder abgewinkelte Fairways waren Ross Markenzeichen, allerdings verbesserte Ross fast 40 Jahre lang immer mal wieder Kleinigkeiten auf seinem Lieblingsplatz. Bei No. 3, welcher von Ross 1910 fertig gestellt wurde, wechselte man 1995 das Gras der Grüns komplett aus. Hier kam das Pee G-2 Bent zum Einsatz, welches eine hohe Hitze- und Kältetoleranz besitzt und Grüns besonders schnell macht.

Der frisch verheiratete Adam Scott spielte eine Woche vor den US Open bereits den Platz, auf welchem er vor neun Jahren das letzte Mal golfte. Sein Urteil: Ein perfekter Golfplatz.

Pinehurst begann bereits 1898 den Golfbetrieb mit dem Course No. 1, welcher von unterschiedlichen Architekten gebaut wurde. Die ersten neun Loch baute Dr. Leroy Culver, die letzten neun Loch John Dunn Tucker. Für die anderen fünf Golfplätze holte sich Tufts unterschiedliche Architekten, wobei Tom Fazio davon drei Plätze baute.

Unter Golfern zählt man alle acht Plätze von Pinehurst neben St. Andrews und Pebble Beach zu den Top Golfdestinationen auf der ganzen Welt. Das Resort selbst gehört zu den Top 5 der Luxus-Golf-Resorts auf der Welt.

Weitere Golfplätze der US Open

2010 – Pebble Beach Golf Links, Pebble Beach, Calif.

2011 – Congressional Country Club, Blue Course, Bethesda, Md.

2012 – Olympic Club, San Francisco

2013 – Merion Golf Club, Ardmore, Pa.

2014 – Pinehurst No. 2, Pinehurst, N.C.

2015 – Chambers Bay, University Place, Wash.

2016 – Oakmont Country Club, Oakmont, Pa.

LESETIPP

Auf den Spuren des Tigers: Golfstar Brooks Koepka gewinnt Major No. 4

Golfstar Brooks Koepka gewinnt nicht nur sein viertes Major sondern 2 x in Folge (genau wie Tiger!) PGA Championship. Nächste Challenge: Seit 1905 (Willie Anderson) hat keiner mehr die US Open dreimal in Serie gewonnen. Das neue Ziel von Koepka?