Donnerstag , Dezember 13 2018
Home / News / Schüco Open Match Play: So locker waren die Golfstars noch nie

Schüco Open Match Play: So locker waren die Golfstars noch nie

Knapp 10 000 Zuschauer kam am ersten Tag zur Schüco Golf Show auf Gut Kaden, welche am ersten Tag im Ryder-Cup-Modus (zwei Teams gegeneinander) gespielt wurde.

Angeführt von Martin Kaymer und Bubba Watson hat das Team II den Auftakt der Schüco Open 2012 gewonnen. Mit 19,5 zu 16,5 setzten sich Henrik Stenson, Bubba Watson, Peter Hanson, Geoff Ogilvy, Martin Kaymer, Miguel Ángel Jiménez, Maximilian Kieffer und der Hamburger Amateur Benedict Staben nach neun Loch durch. Herausragend spielte an diesem Nachmittag das Duo Jiménez/ Kieffer welches seine Kontrahenten Poulter / Westermann mit 6,5 zu 2,5 keine Chance ließ.

Im Vordergrund des Events stand der zwanglose Charakter des Events, d.h. Spass und Golfer zum Anfassen waren das Motto, so auch der Claim ‚Celebrating Art of Golf’.

Die Golfstars – immerhin reiste ein besseres Teilnehmerfeld an,  als bei den etablierten BMW International Open – gaben vor und während der Runde freigiebig Autogramme und waren für jeden Spass zu haben. Miguel Jiménez und Caddy  kamen schon zum Tee 1 mit einer qualmenden Cohiba Lancero’s, die längste Zigarre der Premiumarke aus Havanna.

Im vorangegangenen Mediatalk mit der Presse präsentierten sich einige der 15 Schüco Markenbotschafter hautnah den Journalisten. Schüco Geschäftsleitungsmitglied Tanja Brinks betonte dabei, dass Schüco an seinen umfassenden Golf- Engagement auch in 2013 festhalten wird.

Schade war,  dass Schüco Botschafter Bernhard Langer absagen musste.  Er liegt bei der SENIOR OPEN Championship presented by Rolex im schottischen Turnberry innerhalb der Top 5.

Der erste Abschlag zu den Schüco Open am Sonntag erfolgt um 10.30 Uhr, der letzte Flight mit Martin Kaymer, Ian Poulter und Dominic Foos, eine der großen Golfhoffnungen in Deutschland, geht um 12.45 Uhr auf die Runde.

LESETIPP

Martin Kaymer Saison: Enttäuscht, aber angriffslustig zur Team-WM

In Dubai wollte Martin Kaymer die verkorkste Saison eigentlich vergessen machen. Doch auch beim Jahresabschluss lief es nicht für den ehemals besten Golfer der Welt. 2019 will der Rheinländer wieder angreifen und zurück in die Top 50.