Montag , Oktober 14 2019
Home / News / Schweden zieht sich aus Ryder Cup Bewerbung 2018 zurück – erhöht Chancen für Deutschland

Schweden zieht sich aus Ryder Cup Bewerbung 2018 zurück – erhöht Chancen für Deutschland

Ryder Cup Chancen für Deutschland steigen  erheblich

Die schwedische Golf Federation und das Scandinavian Golf Event Management, haben beschlossen, ihre Kandidatur für die Austragung des Ryder Cups 2018 zurückzuziehen. Stattdessen will man sich auf 2022 fokussieren.

Die Organisatoren geben als Gründe, eine geschwächte Wirtschaft und gewaltige Herausforderungen bei der Beschaffung der notwendigen Finanzen – einschließlich fehlender staatlicher Mittel an. Schweden ist es biszuletzt nicht gelungen, grössere Sponsoren für die Durchführung der Bewerbung an Land zu ziehen. Somit bleiben im Rennen für die Austragung des Ryder Cups 2018: Frankreich, Deutschland, Holland, Portugal und Spanien.

Bislang wurde Schweden eine hohe Chance für die Austragung gegeben, da Schweden in den World Top 25  mit den beiden Spielern Henrik Stenson und Robert Karlsson gut vertreten ist.

LESETIPP

Europa holt sich den Solheim Cup zurück! Spannung und Drama in Gleneagles

Der Solheim Cup ist das weibliche Pendant zum Ryder Cup bei den Herren. Alle zwei Jahre treffen sich die jeweils zwölf besten Golferinnen aus den USA und Europa zum Kontinentalvergleich. Die 17. Auflage des Solheim Cups findet 2021 im Inverness Club in Toledo im US-Bundesstaat Ohio statt.

Advertisement