Dienstag , Oktober 27 2020
Home / News / In der Mitte des Lebens: Cejkas erster Sieg auf US-Tour

In der Mitte des Lebens: Cejkas erster Sieg auf US-Tour

Mit 44 Jahren zum ersten Sieg auf der PGA-Tour: Golfprofi Alex Cejka belohnt sich in der Karibik für fast zwei Jahrzehnte harte Arbeit. Als erst dritter Deutscher gewinnt er auf der lukrativen US-Tour.

Rio Grande (dpa) – Midlife-Crisis? Für Alex Cejka scheint das ein absolutes Fremdwort zu sein. Im Alter von 44 Jahren spielt der Profi das Golf seines Lebens und gewinnt als dritter Deutscher nach Bernhard Langer und Martin Kaymer ein Turnier auf der US-Tour.

Premierensieg
Alex Cejka hat sein erstes Turnier auf der PGA-Tour gewonnen. Foto: Rolf Vennenbernd

Im 287. Anlauf auf der PGA-Tour durfte der gebürtige Tscheche die riesige Glas-Trophäe der Puerto Rico Open in den Arm nehmen. 540 000 Dollar Preisgeld gab es als Belohnung oben drauf.«Ich bin sprachlos», sagte Cejka nach seinem Premierensieg. Nach der hochspannenden Schlussrunde lagen fünf Spieler mit 281 Schlägen gleichauf an der Spitze. Im Playoff setzte sich Cejka mit einem Birdie gegen seine US-Rivalen Tim Petrovic, Jon Curran und Sam Saunders sowie den Argentinier Emiliano Grillo durch. Die weltbesten Golfer waren allerdings nicht in Puerto Rico am Start, sondern bei der World-Golf-Championship in Florida. «Ich bin froh, dass es vorüber ist», gestand der in Las Vegas lebende Cejka nach dem nervenaufreibenden Stechen. «Es war eine harte Woche. Der erste Sieg ist immer der schwerste.»

Mit harter Arbeit kennt sich Cejka aus. Nach dem Verlust der Spielberechtigung für die lukrative PGA-Tour musste der in Marienbad geborenen Profi im vergangenen Jahr noch auf den kleinen Turnieren der zweitklassigen Web.com-Tour abschlagen. Für den 44-Jährigen war es eine schwere Zeit. «Wenn du da all die jungen Typen siehst, das ist wirklich hart» gestand Cejka. «Aber ich habe immer an mich geglaubt.» Und genau dieses Selbstvertrauen zahlte sich aus. Mit starken Resultaten kämpfte er sich zurück auf die US-Tour. Den «American Way of Life» macht Cejka bereits seit fast zwei Jahrzehnten mit. 1996 wagte er sich von der Europa- auf die US-Tour. Auf dem alten Kontinent gewann er vier Turniere. In Amerika reichte es bisher nur zu zwei zweiten und zwei dritten Plätzen. Jetzt holte er sich nach fast 20 Jahren auf der US-Tour im karibischen Urlaubsparadies in Puerto Rico den Lohn für die Strapazen ab.

Einer von Cejkas Golf-Kumpel gratulierte sofort via Facebook: «Congrats Alex, alter Fighter!!! Das hast Du Dir verdient!!! Super happy für Dich!!», schrieb Marcel Siem, der zeitgleich beim Turnier in Florida den 38. Platz belegte. Und selbst Cejkas unterlegene Konkurrenz sparte nicht mit Lob. «Ich freue mich für Alex. Er ist schon so lange dabei und war immer ein großer Spieler», sagte Saunders, ein Enkel der US-Golf-Legende Arnold Palmer. «Er hat es verdient». An Rücktritt denkt der 44-jährige Cejka noch lange nicht – die Mitte des Lebens kann für ihn gerne noch andauern: «Am Ende kann ich sagen: ich habe lange auf der PGA-Tour gespielt und gewonnen. Das ist ein guter Satz, den ich benutzen kann, wenn später einmal aufhöre».

Von Marc Möller, dpa

LESETIPP

Golfsport und Image: Mittlerweile gilt Golf als cool – zum Glück!

Der Golfsport hat mit viele Vorurteilen zu kämpfen und galt lange als Sport mit schlechten Image. Golfsport und Image haben sich in den letzten 50 Jahren zum Glück sehr verändert, dass heute viele von Breitensport reden.

Advertisement