Montag , April 22 2019
Home / News / Golf Portugal Masters: Kaymer belegt Platz 15, Siem Platz 17

Golf Portugal Masters: Kaymer belegt Platz 15, Siem Platz 17

Foto von Thomas Klages - Redaktion exklusiv-golfen.de
Martin KaymerFoto von T. Klages – Redaktion exklusiv-golfen.de

Martin Kaymer aus Mettmann spielte am Sonntag auf dem Par-71-Kurs in Vilamoura (Algarve Portugal) nach drei 68er-Runden eine 67 und machte mit insgesamt 271 Schlägen einen Sprung vom 18. auf den 13. Platz. Nicht ganz sein gestecktes Ziel erreicht, aber auch eine Top 15 Platzierung ist ein solides Ergebnis.

Marcel Siem beendete seine Schlussrunde sogar mit nur 66 Schlägen und verbesserte sich noch um 23 Plätze auf den  insgesamt 17. Platz. Weniger gut lief es für den nach der ersten Runde führenden Maximilian Kieffer, der sich nach zwei schwachen Runden immerhin wieder fing und nach 67 Schlägen am Schlusstag den 26. Rang belegte.

Sieger auf dem Oceanico Victoria Golf Course in Vilamoura an der Algarve wurde der Engländer David Lynn, der mit 266 Schlägen den Südafrikaner Justin Walters (267) auf den zweiten Rang verwies. Es ist sein zweiter Sieg auf der Tour eine Woche bevor er 40 wird.

Der Österreicher Bernd Wiesberger wurde dritter und darf sich über ein sechsstelliges Preisgeld in Höhe von 103.333 €  freuen.

Seit Beginn der Portugal Masters sank das Gesamtpreisgeld langsam aber stetig. Gab es im Jahr der ersten Austragung noch gut 3 Millionen Euro zu verdienen, sind davon in diesem Jahr „nur“ noch 2 Millionen übrig geblieben. Für Martin Kaymer immerhin noch 31.140.€

Endergebnis Portugal Masters

1 LYNN David ENG € 333,330

2 WALTERS Justin RSA € 222,220

3 GALLACHER Stephen SCO € 103,333

3 WARING PaulENG € 103,333

3 WIESBERGER BerndAUT-1666657067268€ 103,333

13 KAYMER MartinGER € 31,400

17 SIEM MarcelGER  € 24,960

26 KIEFFER MaximilianGER€ 17,000

LESETIPP

Bernhard Langer: US Masters 2019 zum 36.ten Mal

Beim legendären Masters im Augusta National Golf Club schlägt der deutsche Golfprofi Langer auch 2019 wieder mit den Stars wie Tiger Woods, Rory McIlroy und Co. ab.

Advertisement