Mittwoch , Juni 19 2019
Home / News / Evian Masters 2011: Japanerin Miyazato gewinnt, Gal auf geteilten Platz 50

Evian Masters 2011: Japanerin Miyazato gewinnt, Gal auf geteilten Platz 50

Das Evian Masters ist ein atemberaubender Wettkampf auf einem der ältesten Golfplätze Frankreichs: Evian-les-Bains. Allgegenwärtig ist der atemberaubende Blick auf den Genfer See und die Schweizer Alpen. Genauso eindrucksvoll sind besonders schmale Fairways, super dichtes Rough und die schwer einnehmbaren Greens. Die Zweitplatzierte Stacy Lewis (-13) sagte heute nur über die Fahnenpositionen, daß sie mehr als tough waren. Der 26jährigen Japanerin Ai Miyazato siegte mit -15 und damit mit dem gleichen Sieg-Ergebnis als sie 2009 zum ersten Mal auf der LPGA-Tour hier in Genf gewann.

Bereits 2009 gelang der Japanerin Ai Miyazato mit -15 der Sieg bei den Evian Masters. Mit -15 gewann sie auch heute am Genfer See.

Trotz eines Double-Bogeys auf Runde 1, zwei Bogeys auf Runde 2 und zwei Bogeys auf Runde 4 spielte die Japanerin insgesamt 21 Birdies und gewann damit die diesjährigen Evian Masters. Beste und einzige Deutsche nach dem Cut: Sandra Gal, welche auf dem geteilten Platz 50 mit Ergebnis +1 ins Clubhaus zurück kam.

Wer selbst den Platz spielen möchte: Gäste des Hotel Royal und des Hotel Ermitage bekommen vom 28. August bis 27. November die Greenfee für den 18-Loch-Golfplatz geschenkt. Das Evian Resort offeriert Gästen sogar freien Eintritt bis Ende des Jahres zum Evian Masters Training Center mit einem weltweit einzigartigen Trainingskonzept. Auf alle Trainingskurse erhält man bis 20 Prozent Ermäßigung.

Zum Turnierstart verkündete die amerikanische Vereinigung der Profigolferinnen LPGA, daß das Masters im französischen Evian-les-Bains in den Kreis der Major-Turniere aufgenommen wurde. Das erstmals 1994 ausgetragene Masters feiert im September 2013 unter der Bezeichnung The Evian seine Premiere als Major-Veranstaltung. Die übrigen vier Major-Turniere auf der Damen-Tour sind: Kraft Nabisco Championship, die LPGA Championship, die US Women’s Open Championship und die Women’s British Open.

Advertisement