Donnerstag , Dezember 13 2018
Home / PRO-NEWS / Max-Kieffer / Dutch Open: Golf-Profi Kieffer erneut solide

Dutch Open: Golf-Profi Kieffer erneut solide

Die Chance war da, doch Profi-Golfer Maximilian Kiefer griff bei der Dutch Open nicht zu. Beim Turnier im niederländischen Zandvoort fiel der Düsseldorfer am Schlusstag noch auf den zwölften Platz zurück. Vor einer Woche wurde Kieffer bereits 11ter bei den Russian Open. Schlimmer erwischte es Martin Kaymer, welcher am Schlusstag nur einer 74er Runde spielte.  Bei der Siegerehrung für Thomas Pieters waren die deutschen Profi-Golfer nur Zuschauer. Der Belgier feierte bei dem mit 1,8 Millionen Euro dotierten Turnier in Zandvoort seinen zweiten Sieg innerhalb von nur zwei Wochen auf der European Tour. Sieger Pieters kommt zum Ende der Saison immer besser in Schwung. Zwei Wochen nach seinem Erfolg beim tschechischen Masters setzte sich der Belgier mit 261 Schlägen auch in Zandvoort an die Spitze des Leaderboards. Den geteilten zweiten Platz belegten der Spanier Eduardo de la Riva und Lee Slattery (England/je 262).

Zurückgefallen
Martin Kaymer hat in Zandvoort kaum noch eine Chance auf einen Sieg. Foto: Tannen Maury

Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer und der Mettmanner Martin Kaymer machten aus ihren guten Ausgangspositionen hingegen nichts. Kieffer hatte sich mit einer starken Dutch Open 64er-Runde auf den achten Platz vorgearbeitet. Doch am Schlusstag lief für den 25-jährigen nicht mehr viel zusammen. Nach einem Doppel-Boogey auf der zehnten Spielbahn war das Turnier für Kieffer gelaufen. Mit insgesamt 267 Schlägen belegte er den geteilten zwölften Platz und wartet weiterhin auf seinen ersten Turniersieg.Martin Kaymer verlor am Sonntag sogar 32 Plätze und landete mit 276 Schlägen auf Rang 57. Florian Fritsch, Bernd Ritthammer, Moritz Lampert sowie der Dutch-Open-Sieger von 1997 Sven Strüver waren bereits nach zwei Runden klar am Cut gescheitert.

Im Kampf um eine Startberechtigung auf der amerikanischen PGA-Tour musste Marcel Siem derweil einen Rückschlag hinnehmen. Beim ersten der insgesamt vier Finalturniere der unterklassigen Web.com-Tour, bei denen insgesamt 25 PGA-Tour-Karten vergeben werden, scheiterte der Ratinger in Fort Wayne schon nach zwei Runden am Cut.

LESETIPP

Max Schmitt: Deutschlands nächster Golfstar?

Der Rheinland-Pfälzer kam unter die Top 10! Sein Preisgeld aus dem ersten Profijahr verdiente er jetzt fast in einem Turnier!