Donnerstag , November 26 2020
Home / Equipment / Achtung Fakes: Kann man gefälschtes Golfequipment überhaupt erkennen?

Achtung Fakes: Kann man gefälschtes Golfequipment überhaupt erkennen?

Es wird immer schwieriger, gefälschte Produkte nur durch Betrachten zu erkennen. Fälscher passen sich an und nutzen Internetplattformen, um Ihre Fakes an ahnungslose Amateurgolfer zu verkaufen! Der Reiz des Schnäppchens heizt das Kaufverhalten vieler Golfer an. Doch gefälschte Schläger können zu einem Verlust an Distanz und Genauigkeit bis hin zu Sicherheitsrisiken führen! Die meisten Golfprodukte, welche gefälscht werden, haben wir hier aufgelistet!

Golf Fakes
Ein Titleist Golfball gehört wegen seiner Beliebtheit auch zu den meist gefälschten Golfbällen. Photo by Lily Farr on Unsplash

Wenn Köpfe mitten im Schwung einfach abfliegen oder ein Putter einfach durchbricht, wenn man ihn mal auf den Grasboden schlägt, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass es sich um eine Fälschung handelt. Amateur-Golfer informieren sich sehr gerne online. Wer denkt schon daran, dass Fälscher im Golfsport überhaupt tummeln.

Es gibt dazu ein ‚altes‘ Sprichwort: ‚

Was zu gut klingt um wahr zu sein, ist es meist auch nicht!

Der zuverlässigste Weg, um sicherzugehen, dass jemand kein Fake-Produkt kauft, ist der Einkauf bei einem autorisierten Einzelhändler. In der Modeindustrie ist es gang und gäbe, dass teure Handtaschen & Co. gefälscht werden. Manche kaufen auch bewusst Fälschungen, sind diese um ein Bruchteil günstiger als ihre Originale. In der Golferwelt kann Equipment richtigen Schaden anrichten. Alleine wenn der Schlägerkopf beim Drive sich löst und einen anderen Golfer am Kopf trifft?

Am meisten gefälschte Golfprodukte

  • Scotty Cameron Putter werden häufig gefälscht. In diesem Fall sind schlechte Lackierungen und schlechte Gravuren zwei Indikatoren für diese gefälschten Produkte.
  • Sie müssen sich diese Callaway-Driver genau ansehen, um die sehr subtilen Unterschiede zwischen den beiden zu erkennen. Beachten Sie die verschiedenen Schrauben, mit denen die Welle und der Kopf verbunden werden. In diesem Bild befindet sich das echte Produkt links und der Club rechts ist gefälscht.
  • Eisen: Erst wenn man sie durchschneidet sieht man das Problem: Sie sind teilweise ausgehöhlt, basierend auf technischen Spezifikationen und Qualitätsstandards von professionell hergestellten Schlägern.
  • Titleist Golfbälle: Fälscher stellen alles her, wenn sie glauben, damit Geld verdienen zu können. Echte Golfbälle haben einen einheitlichen, mehrschichtigen Kern. Golfballfälschungen sind unausgeglichen und das Material ist alles andere als professionell. Leider erkennt man das erst, wenn man auch diese durchschneidet. Das Schlagen dürfte sich wie bei einem viel benutzten Driving Range Golfball anfühlen. Dies merkt man aber erst, wenn man die Bälle bereits gekauft hat.

Auf der Internetseite der U.S. Golf Manufacturers Anti-Counterfeiting Working Group kann man auf den Bildern sehen, wie sich Fake und Original kaum unterscheiden! Außerdem kommen ein paar Amateurgolfer zu Wort, welche über ihren Reinfall erzählen. Folgende Firmen gehören zu der Initiative: Acushnet Company, whose brands are Titleist, FootJoy, Vokey Design and Scotty Cameron; Callaway-Odyssey; Srixon, Cleveland Golf and XXIO; PING; PXG and TaylorMade Golf.