Home / News / Justin Rose gewinnt WGC Championship, Tiger Woods verletzt, Kaymer auf Platz 20

Justin Rose gewinnt WGC Championship, Tiger Woods verletzt, Kaymer auf Platz 20

Der Engländer Justin Rose gewinnt das mit 8,5. Mio Dollar dotierte Event der Cadillac Championship auf dem Blue Monster-Kurs in Doral, Florida.

Der Engländer siegt einen Schlag vor Bubba Watson (-15), welcher am Schlusstag mit einer 75er-Runde die Führung aus der Hand gibt. Der Weltranglisten-Erste Rory McIlroy (-14) bestätigte mit Rang drei seine Form. Charl Schwartzel (RSA) und Peter Hanson (SWE) teilen sich Rang vier (-13). John Senden (AUS) und Luke Donald (ENG) folgen auf Platz 6.

Für das Drama des Tages sorgt Tiger Woods, der sich an der Achillesferse verletzt – an seinem mehrfach operierten linken Bein – und nach 11 Löchern aufgeben muss. Später sagte er dass er bereits beim Aufwärmen die Schwerzen hatte aber an Loch 12 beendete er sein Humpeln. Nach 6 Titeln bei der Cadillac Championship, insgesamt 11 mal war er dabei und 10 mal erspielte er eine Top 10 Position,  musste er notgedrungen abbrechen. Das amerikanische Fernsehen übertrug minutenlang wie er mit dem Elektrocart zu seinem Wagen fuhr und er dann am Steuer seines Cadiallac sich auf den Highway machte, um zu seinem Physiotherapeut zu fahren. Die Zuschauer staunten nicht schlecht, als die Helikopter Aufnahmen zeigten, mit welcher Geschwindigkeit er auf dem Highway ein Auto nach dem anderen überholte.

Bubba Watson kann seine Form der ersten drei Runden in der Finalrunde nicht halten

Auch ohne Woods in der Titelentscheidung bot der von starkem Wind und heftigen Schauern begleitete Schlusstag von Doral viel Spannung. Bubba Watson drivte seine Abschläge überall hin, nur nicht auf die Faiways und schlitterte trotz toller Recovery-Shots noch auf den Front 9 in vier Bogeys, die ihm den schönen Vorsprung von drei Schlägen kosteten.

Justin Rose, der sich mit lasergenauem Powerdrives unauffällig im Titelrennen gehalten hatte, nutzte die Schwäche von Bubba Watson. Später sagte er:  „Es war die klassische Situation: kontrolliere was Du kontrollieren kannst und spiele das Ding nach Hause.“

Rory McIlroy bestätigt seine Nummer 1 Position im Golf World Ranking

Selbst Rory McIlroy, der mit Eagle aus dem Grünbunker der 12 angeflogen kam, konnte den Erfolgslauf des Justin Rose nicht stoppen. Mit der 67 erkämpft die neue Nummer 1 aber nicht nur Platz 3, sondern verteidigt auch seine gerade erst erkämpfte Spitzenposition im World Ranking, da Luke Donald nicht über Platz 6 hinauskam.

Martin Kaymer kommt auch am Sonntag nicht richtig in Fahrt. Nach der 64 vom Freitag noch im Titelrennen gelegen, fiel Martin Kaymer mit hoher Fehlerquote und Wochenendrunden von 70 und 74 Schlägen bis auf den 20. Rang zurück. So wie sich derzeit Rory McIlroy präsentiert, müssen sich wohl die deutschen Fans von Martin Kaymer in 2012 mit dem Gedanken verabschieden, dass er dieses Jahr nochmals den Thron erklimmen wird.

In Justin Rose’s Bag:

Driver: R11 8.0 degree

Fairway: RBZ 15.0 degree

Hybrid: Rescue 11 19.0 degree

Irons: 4-9 Tour Preferred MB irons

Wedges: Tour Preferred MB PW, ATV 52 & 56 degree

Putter: Ghost Tour Corza

Ball: PENTA TP5

Headwear: TaylorMade RBZ limited edition

Apparel: adidas

Footwear: adidas

LESETIPP

Billy Horschel

FedEx Cup Golf: Welcher Golfprofi knackte bis dato den Jackpot?

FedEx Cup Golf: Nur zwei Mal konnten Nicht-Amerikaner in den letzten acht Jahren den Jackpot für sich holen. Für Deutschland teet ab heute Alex Cejka beim FedEx Cup auf. Martin Kaymer konnte sich nicht qualifizieren.

Mitfavorit

FedEx Cup: Top-Golfer jagen den Zehn-Millionen-Dollar-Jackpot

Wer knackt den Millionen-Jackpot? Die besten 125 Golfer der US-PGA-Tour starten vor den Toren New Yorks in das erste der vier Playoff-Turniere. Am Ende warten zehn Millionen Dollar auf den Sieger.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>