Sonntag , Dezember 4 2016
Home / News / Mit dem Learjet zum Ryder Cup

Mit dem Learjet zum Ryder Cup

Für Golf-Enthusiasten rückt das ultimative Golf-Wochenende immer näher und mit dem Ryder Cup gibt es jede Menge exklusive Produkte. Da gibt es zum Beispiel einen Elektrocart in den Ryder Cup-Farben. Einen schottischen Whisky, welcher seit Wochen von Colin Montgomerie in den höchsten Tönen gelobt wird. Und jetzt meldet sich ein Learjet-Unternehmen, welches offizieller Partner vom offiziellen Ryder-Cup-Reisebüros ist. Wer hier ein Learjet-Ticket bucht, bekommt Zutritt zum Hospitality-Bereich!

learjet-mieten-victor-rydercup
Der englische Learjet-Broker Victor verführt Golfer zum Ryder Cup. Fotocredit: flyvictor.de

Ein asiatischer Internet-Millionär mit Ferienhäuschen auf Mallorca gründete vor Jahren ‚flyVictor‘. Grund: Bei Linienflügen stresste ihn das damit verbundene Zeitmanagement. Immer wenn er fliegen wollte, gab es keinen Flieger. So hatte er die Idee, mit Freunden Learjets zu mieten und bei Bedarf und Lust zu jeder Tageszeit zu fliegen. flyvictor.com war geboren.

Als Amateur-Golfer nahm Clive Jackson natürlich auch die Golfer in seinen Fokus und legte mit Headquarter in London ein Ryder Cup-Special für Gleneagles am Samstag, den 27. oder Sonntag, 28. September auf. So kann man zum Beispiel einen Learjet-Flug von London nach Dundee und zurück in Höhe von ca. 8400 Pfund chartern. Dieser Preis beinhaltet ein offizielles Ryder Cup Hospitality Ticket innerhalb der Zeltstadt (1.195 £ + MwSt) und den Transfer vom Flughäfen nach Gleneagles für 4 Personen. Mehr Infos erhaltet Ihr bei der Flugplanung unter +44 20 7384 8550

LESETIPP

Ryder-Cup Sieg der USA vor heimischem Publikum

US-Golfer feiern Ryder Cup Sieg – Obama gratuliert Golf Team

Nach acht Jahren gewinnen die besten U.S. Golfer wieder den Ryder Cup. Am dritten Turniertag behalten Patrick Reed, Rickie Fowler und Co. die Oberhand und entscheiden sieben der zwölf Finalduelle für sich und siegen letztlich deutlich mit 17 zu 11. Bereits ab den ersten Runden lief Team Europa nur hinterher und hatte zu keinem Zeitpunkt eine wirkliche Siegeschance gegen die phänomenal puttenden US Spieler.