Home / PRO-NEWS / Martin Kaymer / Cadillac Championship: Fehlstart für Martin Kaymer auf dem Donald-Trump-Platz

Cadillac Championship: Fehlstart für Martin Kaymer auf dem Donald-Trump-Platz

Cadillac Championship in Miami (dpa) – Profigolfer Martin Kaymer hat bei der Cadillac Championship in Florida einen Fehlstart hingelegt. Der 31-Jährige aus Mettmann spielte zum Auftakt auf dem Par-72-Kurs bei Miami nur eine 76 und lag nach Abschluss der ersten Runde auf dem geteilten 56. Platz.

Verspielt
Martin Kaymer kam auf der ersten Runde überhaupt nicht zurecht. Foto: Ali Haider

Damit belegte Kaymer am Ende seiner Runde den geteilten 56. Platz unter den 66 gestarteten Spielern. Auf dem «Blue Monster» genannten Platz, der im Besitz des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ist, ging es für Kaymer schon sehr schlecht los. Auf den ersten neun Löchern musste der Weltranglisten zwei Bogeys und ein Doppelbogey notieren. Es folgten zwei weitere Bogeys bei insgesamt nur zwei Birdies. Als Kaymer das Clubhaus erreichte, war die erste Runde noch nicht beendet. In der Weltrangliste steht er derzeit auf Platz 38. «Offensichtlich nicht der Start, auf den ich gehofft habe oder den ich erwartet habe», sagte Martin Kaymer. «Im Moment ist in den letzten Turnierrunden ein wenig der Wurm drin, aber ich bleibe geduldig und arbeite weiter.» Am Freitag startet Deutschlands bester Golfer um 11.10 Uhr (17.10 Uhr MESZ) in den zweiten Tag des mit 9,5 Millionen US-Dollar (8,75 Millionen Euro) dotierten Turniers.

Martin Kaymer
Martin Kaymer benötigte zehn Schläge mehr als die führenden Scott Piercy und Marcus Fraser. Foto: Ahmad Yusni

In Führung ging Scott Piercy gemeinsam mit Marcus Fraser mit jeweils 66 Schlägen, dicht gefolgt von Lefty Phil Mickelson mit einer 67er-Runde. 

LESETIPP

Henrik Stenson

BMW International Open 2016: Henrik Stenson neuer Rekordsieger

Der Sieger der 28. BMW International Open im Golf Club Gut Lärchenhof steht fest: Mit 271 Schlägen (17 unter Par) sicherte sich Henrik Stenson aus Schweden nach zehn Jahren den längst verdienten zweiten Sieg bei einem der traditionsreichsten Turniere der European Tour.