Samstag , Dezember 3 2016
Home / European-Tour / BMW Golf: South African Open Championship mit Local Branden Grace

BMW Golf: South African Open Championship mit Local Branden Grace

Branden Grace, der die bislang erfolgreichste Saison als Profigolfer hinter sich hat, wird ab sofort als BMW Golf Botschafter abschlagen. Mit der BMW-Fahrzeugpalette kennt er sich jedenfalls sehr gut aus, immerhin war ein BMW 320i Coupé sein erster Traumwagen in seiner Garage. Sportlich spielt er ganz vorne mit: Der 27-jährige Südafrikaner belegte 2015 im ‚Race to Dubai‘ der European Tour Rang drei und hatte noch beim Saisonfinale in Dubai Chancen auf den Titel. Zuvor hatte er erstmals bei den Majors ganz vorne mitgespielt: Die US Open in Chambers Bay beendete auf dem geteilten vierten Rang, bei der US PGA Championship in Whistling Straits wurde er Dritter. Das Golfjahr 2016 beginnt für Grace gleich mit einem Highlight, der BMW South African Open Championship (Kapstadt, 7. bis 10. Januar). Bei der 105. Auflage der zweitältesten Open der Welt feiert BMW Premiere als Titelpartner.

Branden-Grace-Fotocredit-Lennart-Preiss-GettyImages
Branden Grace fuhr einen BMW 320i Coupé als einen seiner ersten Wagen. Fotocredit: Lennart Preiss / GettyImages for BMW

BMW ist ab dieser Saison der Titel-Partner des zweitältesten Golf-Turniers der Welt, der South African Open. Was halten Sie davon?

Branden Grace: ‚Diese Nachricht war großartig. Ein Turnier mit solcher Tradition, gepaart mit der Unterstützung eines hochkarätigen Titel-Partners, das ist eine Kombination. Da ich nun selbst ein Teil der BMW Golf Familie bin – und in dieser Konstellation hoffentlich große Turniererfolge feiern darf -macht es für mich natürlich zu etwas ganz Besonderem.‘

Was bedeutet es Ihnen, vor heimischem Publikum zu spielen?

Branden Grace: ‚So etwas kommt nicht allzu oft vor. Es ist toll, für ein Turnier zurück nach Südafrika zu kommen. Wenn man vor Heimpublikum spielen und gewinnen kann, ist es immer etwas Besonderes.‘

Wie wichtig ist es für Sie, bei der BMW South African Open erfolgreich zu sein?

Branden Grace: ‚Ich habe bereits Turniersiege im eigenen Land feiern dürfen und nun möchte ich auch unbedingt die BMW South African Open gewinnen. Für jemanden, der in Südafrika aufgewachsen ist, ist es das Turnier, bei dem man triumphieren möchte. Wenn man das geschafft hat, dann hat man als Südafrikaner wirklich etwas erreicht. Es ist eine große Freude, Zuhause zu spielen. Auch wenn es die fünfte oder sechste Turnierwoche am Stück ist, fühlt es sich nicht so an, weil man zu Hause ist. Die positiven Gefühle fegen die Erschöpfung weg. Ich bin einfach begeistert, bei der BMW South African Open dabei zu sein.‘

BMW wird zudem ‚Official Car‘ der Sunshine Tour. Wie bewerten Sie diese Partnerschaft?

Branden Grace: ‚Ich denke, das passt hervorragend zusammen. Die Sunshine Tour kann stolz darauf sein, ein Unternehmen wie BMW an seiner Seite zu haben.‘

Wenn Sie die Wahl hätten: Welches BMW Golf Turnier würden Sie gerne gewinnen?

Branden Grace: ‚Momentan wäre es definitiv die BMW South African Open. Ich habe bisher leider noch nicht bei der BMW Championship in den USA gespielt, deshalb kann ich dieses Event nicht beurteilen. Ich hoffe, dass ich die SA Open zuerst von meiner Liste streichen und anschließend auch die anderen Turniere gewinnen kann! Es wäre einfach fantastisch, den BMW ‚Grand Slam’ zu holen.‘

Fernab vom Fairway: Bevorzugen Sie Sportwagen oder eher die größeren Limousinen?

Branden Grace: ‚Ich mag vor allem Sportwagen. Ich bin nicht so der Limousinen-Typ, obwohl ich die größeren Autos wie den X6 und den X5 klasse finde. In diesen Autos ist man sehr luxuriös unterwegs und fühlt sich sehr sicher. Ich muss allerdings zugeben, dass ich Geschwindigkeit genieße. Gebt mir einen M3 oder M4, und ich möchte sofort testen, wie schnell er fahren kann.‘

LESETIPP

golfsport-im-wandel

Golfsport im Wandel oder die Suche nach dem Weg aus der Krise

Golf ist ein schwieriges Geschäft. Der Markt schrumpft, und der Sport ist bei jungen Leuten nicht gerade angesagt und für viele andere hat er einfach die Exklusivität verloren. Mit Adidas und Nike ziehen sich jetzt zwei prominente Namen aus Teilen der Sparte zurück.